Garten winterfest

Die dunklen Wintermonate sind eine Zeit, in der der Organismus die Ruhe zum Regenerieren und Erholen nutzt. Die Natur kommt nach einem fulminanten Herbstfinale zum Stillstand und sammelt während der Winterpause neue Kräfte für die kommende Gartensaison. So können Sie den Garten winterfest machen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Wer seinen Garten winterfest machen will, sollte vor allem wissen, welche Pflanzen genügend winterhart sind, um den Winter im Freien zu verbringen. Die meisten Kübelpflanzen, die im Sommer die Terrasse bevölkern, kommen aus wärmeren Gefilden und sollten den Winter frostfrei im Haus, im Wintergarten oder im nicht zu dunklen Keller verbringen. Frostempfindliche Knollengewächse wie Dahlien oder Geranien werden bis auf den Boden zurückgeschnitten, die Knollen werden aus der Erde geholt und am besten bis zum nächsten Frühjahr trocken im Haus aufbewahrt. Mit dieser Checkliste vergessen Sie nichts beim Garten winterfest machen. Das Video oben stellt Ihnen 5 Tipps und Tricks vor, um den Garten winterfest zu machen.

 

Garten winterfest machen: Checkliste

Drinnen wärmt man sich mit leckerem Kakao, während der Garten unter einer dicken Schneedecke schlummert und auf die Sonnenstrahlen des Frühlings wartet. Damit Ihre Pflanzen in der Winterzeit allerdings keine nachhaltigen Schäden nehmen, müssen im Herbst noch einige Dinge erledigt werden. Bereiten Sie Ihre Beete vor: Pflanzen, die nicht winterhart sind, müssen in einem rund zehn Grad Celsius warmen Winterquartier gelagert werden. Ihre Gartengeräte sollten rechtzeitig gereinigt, repariert und trocken verstaut werden. Werfen Sie auch einen letzten Blick in Ihre Dachrinnen, entfernen Sie Laub und Moos, damit das Regenwasser ablaufen kann. Um möglichen Frostschäden vorzubeugen, empfiehlt es sich auch, das Wasser im Keller bei vorhandenen Außenwasserhahn frostsicher zu machen und die Regentonnen zu leeren. Zum Schluss achten Sie auf eine trockene und sichere Lagerung empfindlicher Gartenmöbel, damit Sie sie im Frühjahr bedenkenlos wieder herausstellen können. Damit Sie vor dem Winter nichts vergessen, haben wir für Sie eine Checkliste "Garten winterfest machen" zusammengestellt.

1. Pflanzen auf den Frost vorbereiten

Empfindliche Pflanzen müssen besonders vor Frost geschützt werden. Sie gehören in ein 5 bis 10 °C warmes Winterquartier, etwa ins Gewächshaus, in den Keller oder den Flur. Winterharte Kübelpflanzen können auch draußen überwintern, sollten bei Bedarf aber mit Sackleinen oder Jute verpackt werden.
In dem folgenden Video zeigen wir, wie Sie Kübelpflanzen überwintern:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Die meisten Stauden in Beeten und Rabatten sind winterhart und treiben unter normalen Bedingungen im Frühjahr wieder neu aus. Sie dürfen also auch in den kalten Monaten draußen bleiben. Verblühte Prachtstauden sollten handbreit über dem Boden abgeschnitten werden. Einige Stauden wie zum Beispiel Sonnenhut, Kugeldistel und Herbstanemonen, die auch im Winter mit Raureif überzogen attraktiv wirken, können auch bis zum Frühjahr stehen bleiben und werden erst dann zurückgeschnitten. Eine Laubschicht im Beet schützt Erde und Wurzeln vor zu starkem Frost.

Gartenpflege Kübelpflanzen überwintern
 

Pflanzen überwintern

Mit diesen 10 Tipps gelingt der Winterschutz für Ihre Pflanzen

Gräser sehen im Winter mit Raureif oder Schnee bedeckt besonders schmuck aus. Deswegen lohnt es sich, sie erst im Frühjahr bis zum Boden zurückzuschneiden. Sie treiben dann von unten aus dem Wurzelballen neu aus. Die meisten Gräser sind winterhart und brauchen daher keinen besonderen Frostschutz. Bei besonders üppig wuchernden Grasbüscheln wie zum Bespiel beim Pampasgras empfiehlt es sich jedoch, die Büschel mit einer Schnur zusammenzubinden. Dadurch schützt man einerseits das Herz der Pflanze vor starken Frösten. Andererseits verhindert man so auch zu starke Nässe, die Pampasgras überhaupt nicht mag.

2. Blumenzwiebeln pflanzen

Wer pünktlich zum Frühlingsbeginn die Narzissen, Tulpen und Krokusse aus dem eigenen Beet sprießen sehen will, muss bereits im Herbst mit dem Einpflanzen beginnen. Achten Sie darauf, nicht zu früh zu beginnen: Ist beispielsweise ein besonders milder Herbst absehbar, empfiehlt es sich, die Zwiebeln möglichst spät im November einzupflanzen, um zu verhindern, dass sie in der Wärme zu früh austreiben. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Boden über längere Zeit durchgefroren ist, können Blumenzwiebeln für die nächste Gartensaison gepflanzt werden. Die Pflanzung vor der Winterruhe hat den Vorteil, dass die Wurzeln gut anwachsen können und die Stauden im Frühjahr mit voller Kraft austreiben. Auch hier schützt eine Laubschicht Erde und Zwiebeln vor dem Frost.

Gartengestaltung
 

Blumenzwiebeln pflanzen

Damit Tulpe und Krokus im nächsten Jahr blühen, sollten Sie die Zwiebeln zeitig einpflanzen

3. Bäume und Hecken schneiden

Bäume benötigen keinen Frostschutz, allerdings können ihnen Sturm und Wind stark zusetzen. Junge und neu gepflanzte Bäume benötigen einen Stützpfahl. Für ältere Bäume und Hecken ist jetzt der ideale Zeitpunkt für einen Rückschnitt gekommen. Entfernen Sie alle alten und morschen Äste und Zweige. So haben die Gehölze im Frühjahr mehr Kraft, um auszutreiben. Einen Hecken- und Baumschnitt können Sie theoretisch den ganzen Winter lang durchführen, vorausgesetzt die Temperaturen liegen nicht im Minusbereich.

Gartenpflege
 

Hecke schneiden

Damit Ihre Hecke schön grün und dicht wächst, ist ein regelmäßiger Heckenschnitt nötig

4. Rasen pflegen

Damit auch der Rasen den Winter gut übersteht, muss er vor dem ersten Frost komplett von Laub befreit und noch einmal kurz geschoren werden. Spezielle Herbstdünger sind reich an Kalium und machen die Grünfläche belastbarer. Kalium schützt den Rasen vor Kälte, Trockenheit und diversen Pflanzenkrankheiten. So können Sie sich bereits im Frühjahr über einen dichten Wuchs freuen.

5. Teich winterfest machen

Nehmen Sie zunächst die Teichpumpe heraus und lagern Sie diese frostfrei in einem Behälter mit Wasser. Trocken gelegt, bilden sich Ablagerungen, die die Pumpe dauerhaft beschädigen können. Den Teich anschließend von Schlamm und Laub befreien. Ein Schlammsauger hilft dabei, den Boden zu säubern. Als letztes werden die Teichpflanzen möglichst stark gekürzt.

Gartenpflege
 

Teich winterfest machen

Jetzt sollten Sie auch Ihren Gartenteich winterfest machen – wir zeigen wie's geht

Fische überleben auch Frost im Teich sehr gut, vorausgesetzt dieser ist mindestens einen Meter tief. Achten Sie darauf, dass der Teich nie komplett zufriert. Ein Teichenteiser hilft dabei. Stoßen Sie einen zugefrorenen Teich jedoch nie auf. Dadurch können die Fische Schaden nehmen. Erst wenn die Temperaturen dauerhaft unter 10 °C fallen, schalten die Fische auf Winterruhe um. Dann müssen sie nicht mehr gefüttert werden, bis die Temperaturen wieder steigen.

6. Regentonne leeren

Das Sammeln von Wasser ist im Winter meist nicht nötig und kann sogar gefährlich werden. Regentonnen sollten rechtzeitig vor dem ersten Frost geleert werden, ansonsten können sie platzen.

7. Gartengeräte einlagern

Rasenmäher, Gartenschere und Co. sollten noch einmal von grundauf gereinigt werden, bevor sie eingelagert werden. So wird Rost verhindert und die Geräte sind im Frühjahr direkt wieder einsatzbereit. Geräteakkus unbedingt vor der frostsicheren Einlagerung noch einmal voll aufladen, damit sie nicht durch eine Tiefenentladung Schaden nehmen. Hochdruckreiniger müssen hingegen komplett entleert werden, bevor Sie sie einlagern.

Gartenpflege
 

GW Gartengeräte

Viele Tipps zur Wartung & Pflege Ihrer Gartenwerkzeuge finden Sie im Grundwissen

8. Gartenmöbel schützen und Terrasse vorbereiten

Sowohl Gartenmöbel als auch die Terrasse selbst können mit Lasuren und Ölen behandelt und winterfest gemacht werden. Zunächst muss allerdings das Holz gründlich gereinigt und von groben Verschmutzungen und eventuellen Grünbelägen befreit werden. Unter Umständen sollten Sie stark verwittertes Holz vorab zusätzlich abschleifen. Anschließend kann der Anstrich aufgetragen werden. Empfehlenswert ist der Einsatz von Universalsprühgeräten, die Holzschutzöle und Lasuren auch an schwerer zugänglichen Stellen sauber auftragen. Achten Sie im Winter darauf, regelmäßig heruntergefallenes Laub und Matsch von der Terrasse zu entfernen, sonst droht bei Nässe und Frost erhebliche Rutschgefahr. Gartenmöbel sollten idealerweise im Gartenhaus oder im Keller gelagert werden, mindestens aber mit einer Plane vor Feuchtigkeit geschützt werden.

9. Dachrinne säubern

Das viele Laub im Garten bleibt nicht nur auf dem Rasen liegen, es gelangt auch unbemerkt in die Dachrinne und verstopft dort Rinne und Fallrohr. Damit durch eine verstopfte Rinne keine Schäden an der Hausfassade entstehen, sollten Sie die Regenrinne mindestens einmal im Jahr gründlich reinigen. Am sinnvollsten ist das am Ende des Herbsts, wenn das meiste Laub bereits gefallen ist.

Dachbau
 

Praxis-Tipp: Dachrinnen selbst reinigen

Nehmen Sie eine halbe Plastikflasche zur Hilfe. Die ist das perfekte Kehrblech für die Rinne

Steht Ihr Haus unmittelbar neben einem großen Laubbaum, kann die Dachrinnenreinigung jedoch auch zwei bis drei Mal im Herbst nötig sein. In diesem Fall lohnt sich aber ein Dachrinnen-Schutz. Dieser verhindert, dass das Laub überhaupt erst in die Dachrinne gelangt.

 

Wann Garten winterfest machen?

Wann Sie damit anfangen sollten, den Garten winterfest zu machen, lässt sich pauschal natürlich nicht sagen. Grundsätzlich gilt: Vor dem ersten Frost! Damit alles noch vor den ersten starken Bodenfrösten bereit ist, sollten Sie daher spätestens Anfang Oktober beginnen. Dabei hat der Schutz der Pflanzen und das Einpflanzen der Blumenzwiebeln immer Vorrang. Auch Regentonne und Gartenteich sollten unbedingt vor dem ersten Frost winterfest gemacht werden.

Das Schneiden von Hecke und Bäumen und das Einlagern der Gartengeräte und Gartenmöbel kann hingegen auch gut bis November oder Dezember warten. Die Dachrinne sollten Sie sich als letztes aufsparen, damit Sie sie nicht im Laufe des Herbsts doppelt und dreifach reinigen müssen.

Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.