Außenwasserhahn frostsicher machen

Auch im Herbst gibt es im Garten genug zu tun. Denn neben Sträucher schneiden und Blumenzwiebeln setzen, muss auch der Außenwasserhahn frostsicher gemacht werden. Doch ab wann muss man den Außenwasserhahn frostsicher machen? Und wie genau macht man das?

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Ab wann Außenwasserhahn frostsicher machen?
  2. Wie macht man einen Außenwasserhahn frostsicher?
  3. Regentonne frostsicher machen

Ab einer Temperatur von 0 °C gefriert Wasser. Und das kann besonders für Gartenbesitzer mit einem Außenwasserhahn ärgerlich enden. Denn wenn das Wasser in der Gartenleitung gefriert, können Sie spätestens im Frühling eine böse Überraschung erleben. Damit Ihre Rohre den Winter sicher überstehen, sollten Sie Ihren Außenwasserhahn frostsicher machen.
Praxistipp: Das Video oben zeigt Ihnen 5 Tipps, um den Garten winterfest zu machen.

 

Ab wann Außenwasserhahn frostsicher machen?

Auch wenn der Wasserhahn längere Zeit nicht genutzt wurde, bleibt im Wasserhahn immer etwas Wasser übrig. Damit dieses bei Minusgraden nicht gefriert und somit Ihre Leistungen zum Platzen bringt, sollten Sie rechtzeitig den Außenwasserhahn frostsicher machen. Damit können Sie ab Oktober beginnen, damit püntklich vor dem ersten Frost der Garten-Wasserhahn frostsicher ist.

Gartenpflege
Garten-Wasserhahn

Ein Garten-Wasserhahn ist praktisch: Stets liefert er frisches Gießwasser zur Gartenbewässerung

Praxistipp: Was Sie noch im Oktober im Garten erledigen sollten, sehen Sie in unserem Gartenkalender >>

 

Wie macht man einen Außenwasserhahn frostsicher?

Um zu verhindern, dass der Außenwasserhahn gefriert sollten Sie den Wasserhahn komplett entleeren und abdrehen. Alle Teile, die Sie abnehmen können, sollten Sie demontieren. Damit die Dichtungen nicht brüchig werden, sollten Sie diese mit Vaseline bestreichen.

Ist Ihnen das zu aufwändig, gibt es eine weitere Möglichkeit. Sie montieren einfach einen frostfesten Außenwasserhahn. Bei jedem Schließen entleert sich der Wasserhahn automatisch. Es bleibt kein Wasser in den Rohren zurück und das Gefrieren des Wassers wird somit verhindert. Dadurch können Sie auch im Winter den Außenwasserhahn nutzen.

Ein frostfester Wasserhahn im Garten kann auch im Winter genutzt werden.
 

Regentonne frostsicher machen

Wenn Sie den Außenwasserhahn frostsicher machen, sollten Sie auch nicht vergessen, die Regentonne frostsicher zu machen. Denn auch diese kann durch Frost und Kälte Schäden davontragen und sogar gesprengt werden. Am besten ist es, wenn Sie das gesammelte Regenwasser zum Gießen von Blumen verwenden. So wird es nicht vergeudet.
Praxistipp: Stellen Sie Ihre Regentonne, wenn möglich, auf ein Holzbrett oder Styropor. So ist sie vor Bodenfrost geschützt.

Wenn Sie die Regentonne nicht komplett leeren können, sollten Sie darauf achten, dass das Regenfass nur bis zu einem Drittel gefüllt ist. So hat das Wasser Platz sich auszudehnen ohne, dass die Regentonne platzt. Dennoch sollten Sie regelmäßig prüfen, ob sich eine Eisschicht gebildet hat.
Praxistipp: Es gibt auch Regentonnen die frostsicher sind. Holzfässer oder Regentonnen aus Polyethylen sind robuster und trotzen dem Frost.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.