close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Pflanzenschutz

Wenn Blattlaus & Co. in des Freizeitgärtners Reich zu laut schmatzen, wird mancher friedfertige Pflanzenfreund zum radikalen Giftmischer. Dabei ist Pflanzenschutz auch mit wenig oder gar ganz ohne Chemie möglich! Welche Arten des Pflanzenschutz für Beet, Kübelpflanze oder Gehölze die richtige ist, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Pflanzenschutz

Kaum sind die ersten grünen Triebe im frühen Frühjahr da, kommen sie auch schon in Heerestärke: Saugende und beißende Insekten, Milben, Nematoden, Bakterien, Viren, bösartige Pilze, behauste und nackte Schnecken sowie Nager machen dem Garten-Liebhaber schnell das Leben schwer.

 

War für solche Fälle bis vor wenigen Jahren im Blumencenter um die Ecke noch die chemische Keule erhältlich, so hat inzwischen der Gesetzgeber in mehreren Schritten des Pflanzenschutzgesetzes diesem Treiben Schranken gesetzt. Viele der früher üblichen Pflanzenschutzmittel hatten neben den gewünschten Eigenschaften, nämlich der Vernichtung des Schädlings, auch unerwünschte Nebeneffekte. So waren viele Mittel hochtoxisch und stellten eine Gefährdung für Nützlinge, für das Grundwasser und nicht selten auch für den Anwender dar.

Gartenpflege
 

Schädlinge

Insekten machen sich gerne an unseren Pflanzen zu schaffen – und zerstören sie

Oft wurden diese chemischen Keulen im Allgemeinen ohne ausreichende Sachkenntnisse und Schutzvorrichtungen der Freizeitgärtner angewandt. Denn Pflanzenschutz ist auch ein Eingriff in das ökologische und biologische Gleichgewicht. Auch bei sachgemäßer Anwendung kann dieses Gleichgewicht ins Wanken geraten. Die Population von schädigenden Insekten steht in direkter Abhängigkeit zu der von Nützlingen und unterliegt natürlichen Gesetzen: Bei starkem Schädlingsbefall vermehren sich auf Grund des reichlichen Nahrungsangebots auch die schädlingsvernichtenden Nützlinge. Im kommenden Jahr haben diese dann die Oberhand, können sich jedoch auf Grund des dann reduzierten Nahrungsangebots nicht mehr so stark vermehren. Im dritten Jahr haben dann die Schädlinge wieder „die Nase vorn“ – und das Spiel beginnt aufs Neue.

Gartenpflege
 

Chemischer Pflanzenschutz

Insekten oder Pilze – chemische Spritzmittel werden mit allem fertig. Aber Vorsicht ...

Schnecke, Spinnmilben und Co. können Pflanzen großen Schaden zufügen. Vorbeugung ist dann der beste Schutz vor einem Befall.

 

Pflanzenschutz: Wichtige Voraussetzung

Im Garten investiert man viel Zeit und Liebe für das Anziehen und Setzen von Pflanzen. Damit sie Ihnen auch langfristig Freude bereiten, muss das Grün ausreichend gepflegt und geschützt werden, denn ein Schädlingsbefall kann schnell ganze Beete zerstören. Wichtigste Voraussetzung zur Vorbeugung und Bekämpfung eines Befalls ist die richtige Diagnose. Informieren Sie sich daher je nach Pflanzenart über häufig auftretende Schädlinge. Ist das Grün bereits befallen, analysieren Sie das Schadbild genau und holen Sie sich bei Bedarf Rat von Experten. Ist der Schädling identifiziert, informieren Sie sich über mögliche Maßnahmen oder geeignete Pflanzenschutzmittel. Welche die richtigen Mittel für Rasen, Zierpflanzen oder Obst sein könnten, zeigen wir Ihnen hier. Optimal sind Produkte mit größtmöglicher Wirkung, die zugleich Umweltschutz gewährleisten

 

Pflanzenschutz beendet den Wettkampf "Schädling vs. Nützling"

Man sollte bei ungewöhnlich starkem und häufigem Schädlingsbefall nicht sofort an die Bekämpfung denken, sondern sich fragen, ob grundlegende eigene Kulturfehler die Entwicklung dieser Schädlinge erst begünstigen. In manchen Fällen scheint der Griff zum Pflanzenschutzmittel die letzte Möglichkeit zu sein, um das liebevoll hochgezüchtete Grün vor dem jähen Ende zu bewahren.

Gartenpflege
 

Biologischer Pflanzenschutz im Garten

Bei vielen Schädlingen kann der chemische Knüppel ruhig im Sack bleiben

Doch sollte man sich zunächst für umweltschonende Produkte entscheiden, um sich selbst, andere und das ökologische Gleichgewicht nicht zu gefährden. Bleibt der Erfolg aus, kann man immer noch auf Mittel mit chemischem Wirkstoff zurückgreifen. Eine Zulassung brauchen alle im Handel erhältlichen Pflanzenschutzmittel. Diese wird vom Bundesamt für den Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) für einen befristeten Zeitraum erteilt. Nach Ablauf dieser Frist wird entschieden, ob das Produkt erneut zugelassen wird. Hobby- und Freizeitgärtner dürfen nur Produkte erwerben, die den Zusatz „Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich zulässig“ enthalten. Nicht mehr zugelassene Produkte dürfen maximal bis zum Ablauf des zweiten auf das Ende der Zulassung folgenden Jahres angewendet werden. Verfallene Produkte müssen an die Hersteller oder autorisierte Vertreter zurückgegeben werden.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Gartenpflege

Aussaat

Von der Vorbereitung der Aussaatschalen bis zur Herstellung von Saatbändern

Gartenpflege

Dünger

Bei Düngern sollten Sie ein paar Dinge beachten, damit die Nährstoffe der Pflanze auch nutzen

Gartenpflege

Herbst: Den Garten winterfest machen

Lesen Sie, was Sie tun sollten, damit Ihre Pflanzen auch frostige Winter überstehen

Gartenpflege Kübelpflanzen überwintern

Pflanzen überwintern

Mit diesen 10 Tipps gelingt der Winterschutz für Ihre Pflanzen

Gartenpflege

Pflanzenkrankheiten

Hier finden Sie eine kompakte Übersicht über die verbreitetesten Pflanzenkrankheiten

Gartenpflege

Pflanzenpflege

Ob Nutzpflanze im Gemüsebeet oder Schmuckpflanze – Pflanzen brauchen Pflege

Gartenpflege

Stecklinge

Von den meisten Pflanzen lassen sich leicht Stecklinge für die Nachzucht ziehen

Gartenpflege Lavendel überwintern

Lavendel überwintern

Winterhart, winterfest oder doch keins von beiden? Wir verraten Ihnen, wir Ihr Lavendel den Winter unbeschadet übersteht

Gartenpflege Frostwächter

So bleibt das Gewächshaus frostfrei

Wenn draußen eisige Kälte herrscht, kuscheln wir Menschen uns in warme Wintermäntel, ziehen Handschuhe, Schal und Mütze an und trotzen damit der...

Gartenpflege Geranien überwintern

Geranien überwintern

Auf dem Balkon und im Garten: Die Geranie muss ins Winterquartier, um zu überleben

Gartenpflege Gründüngung

Wie Gründünger Beete wieder fruchtbar macht

Pflanzen brauchen zum Wachstum Nährstoffe, die sie aus dem Boden ziehen. Je mehr Nährstoffe eine Pflanze benötigt, desto schneller ist die Erde im...

Gartenpflege Gründüngung mit Gelbsenf

Gründüngung mit Gelbsenf

Durch Gründünger wie Gelbsenf kann der Boden in Beeten verbessert werden. Das hat gleich mehrere Vorteile: Gelbsenf als Gründünger lockert mit seinen...

Gartenpflege Stockrosen vermehren

Stockrosen vermehren

Stockrosen vermehren ist wirklich keine Kunst: Weil die hoch aufschießende Malvenart auch in harten, kargen Böden entlang von Mauern, Hauswänden und...

Gartenpflege

Diese Pflege braucht Roseneibisch – drinnen wie draußen

Ob im Zimmer oder im Garten: Bei guter Pflege blüht Hibiskus willig und jedes Jahr aufs Neue. Die wichtigsten Arten sind die als Zimmer- und...

Gartenpflege Pflanzen Sonnenbrand

Gegen Hitzestress: Pflanze beschatten

Wie auch beim Menschen entsteht der Sonnenbrand bei Pflanzen durch intensive Sonneneinstrahlung und einen unzureichenden Schutz davor. Sollte Ihre...

Gartenpflege Kaffeesatz sollten Pflanzenliebhaber nicht mehr auf den Kompost werfen.

Kaffeesatz als Dünger

Deutschland ist unter den europäischen Ländern jenes mit dem höchsten Kaffeekonsum. Mehr als 100 Liter trinkt jeder Deutsche pro Jahr (Stand 2017)...

Gartengestaltung

Lavendel vermehren

Die Heilpflanze lässt sich für viele Zwecke nutzen. Die Vermehrung ist einfach gemacht

Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.