Ameisen vernichten

Ameisen können erhebliche Schäden an Terrasse und Fassade verursachen und sogar Krankheiten übertragen. Da ist es kaum zu verdenken, wenn einige genervte Gartenbesitzer zu radikalen Methoden greifen und die Ameisen vernichten wollen.

Inhalt
  1. Ameisen vernichten mit Gift
  2. Ameisennest zerstören
  3. Ameisen mit Ameisenfalle vernichten
  4. Ameisen vertreiben

Ameisen können zu einer regelrechten Plage werden: Vor allem wenn sie in Scharen über die Terrasse herfallen oder einen Weg ins Haus finden. Die effektivste, wenngleich auch radikalste Methode, sie loszuwerden, ist die Ameisen zu vernichten. Doch einfach auf die Ameisen drauftreten, hilft nicht. Greifen Sie lieber auf Ameisengift aus dem Handel zurück oder auf altbewährte Hausmittel, wenn Sie die Ameisen vernichten wollen.

 

Ameisen vernichten mit Gift

Das probateste Mittel, ein Ameisennest schnell auszulöschen, ist der Einsatz von Ameisengift. Dieses ist im Handel in zahlreichen verschiedenen Formen erhältlich. Granulat wird direkt auf die Ameisenstraße gestreut, Ameisenköder werden in unmittelbarer Nähe aufgestellt. Beide Varianten werden von den Ameisen aufgenommen und zurück ins Nest getragen, sodass letztlich die komplette Kolonie vergiftet wird. Ameisenspray wirkt hingegen als Kontaktgift und als Barrieren für die übrigen Ameisen.

Gartenpflege Ameisengift
Ameisengift

Um die lästigen Krabbeltiere loszuwerden, ist Ameisengift eine effektive, aber auch umstrittene Methode

Neben Ameisengift aus dem Handel sind auch einige Hausmittel hilfreich im Kampf gegen die Krabbeltiere. Backpulver, bzw. das darin enthaltene Natron, wirkt ebenfalls giftig. Mit Zucker vermischt hat es einen ähnlichen Effekt wie im Handel erhältliche Ameisengifte.

 

Ameisennest zerstören

Wissen Sie, wo sich das Ameisennest befindet, können Sie dieses auch direkt zerstören. Entweder durch den Einsatz von Ameisenspray direkt ins Nest oder mit kochendem Wasser. Dieses wird einfach mehrmals täglich in das Nest geschüttet. Entweder erwischen Sie auf diesem Weg die Ameisenkönigin(nen) oder die Ameisen werden nach einiger Zeit auf der Suche nach einem angenehmeren Platz das Weite suchen.

Ameisenhügel
Wenn Sie ein Ameisennest zerstören, vernichten Sie die Ameisen. Foto: Echin / pixelio.de

Befindet sich das Ameisennest hingegen in einer Garten- oder Hausmauer, können Sie die Zugänge einfach versperren. Versiegeln Sie sämtliche Löcher und Ritzen, am besten mit Silikon. So versperren Sie den Arbeiterinnen den Weg zur Königin, die letztlich verhungern wird. Achten Sie jedoch darauf, dass es meist nicht nur einen Zugang zum Nest gibt. Damit die Methode effektiv ist, müssen Sie sämtliche Zugänge versperren.

 

Ameisen mit Ameisenfalle vernichten

Soll nicht gleich der komplette Ameisenstaat vernichtet werden, sondern nur die Ameisen, die sich auf die Terrasse oder ins Haus trauen, hilft bereits eine selbst gebastelte Ameisenfalle. Hierfür benötigen Sie eine Schüssel, Bier und Zucker. Die Ameisen werden mit dem Zucker in die Schüssel gelockt und ertrinken dort im schalen Bier. Praktisch: Durch die Duftspur der vorangegangenen Ameisen folgen ihnen ihre Artgenossen und tappen ebenfalls in die Falle.

Praxistipp: Auf keinen Fall sollten Sie die Ameisen aufsaugen oder gar zertreten. Ameisen orientieren sich nämlich entlang einer Spur von Duftstoffen. Töten Sie die einzelnen Tiere oder saugen Sie sie auf, bleibt die Duftspur bestehen und die Artgenossen können dieser wie gehabt folgen.

 

Ameisen vertreiben

Bevor Sie zu radikalen Methoden greifen und den ganzen Ameisenstaat töten, sollten Sie bedenken, dass Ameisen auch äußerst nützliche Tiere sind, die für das Gleichgewicht in der Natur eine große Rolle spielen. Überlegen Sie sich also, ob es nicht vielleicht auch möglich ist, die Ameisen nur zu vertreiben, sodass Sie sich an einem weiter entfernten Ort ansiedeln oder die Futtersuche außerhalb Ihres Hauses verlegen. Im Video oben, sehen Sie 7 Tipps zum Vertreiben von Ameisen.

Foto, Teaser: berggeist007 / pixelio.de

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.