Ameisen

Ameisen sind im heimischen Garten, auf Pflasterflächen und an der Terrassentür mehr als ein ästhetisches Problem. Zwar übernehmen Ameisen auch nützliche Aufgaben (Verteilen von Samen, Abwehr anderer Schädlinge) aber gerade die "Blautlaus-Zucht" der heimischen Ameisen ist vielen Gärtnern ein Dorn im Auge.

Ameisen im Garten gelten nicht als Schädlinge, sondern als Lästlinge, da sie selbst kaum Schaden im Garten anrichten. Dafür züchten sie Blattläuse, die ihrerseits beliebte Nutz- und Zierpflanzen wie Rosen schädigen. Und auch gepflasterte Wege und Terrassen können sie durch das Bauen von Tunneln indirekt schädigen. Wird die Ameisenplage zu groß, können Sie die Krabbeltiere daher mit Ameisengift in Form von Köderboxen oder Ameisenspray beseitigen.

Ameisen in der Wohnung sind lästig, befinden sich dort jedoch meist nur auf Futtersuche: Folgen Sie der Ameisenstraße und entfernen Sie die Futterquelle – so sind Sie das Problem schnell los! Kommen nach wie vor Ameisen ins Haus kann der Einsatz von bestimmten Hausmitteln gegen Ameisen helfen. So müssen Sie nicht in der Wohnung oder gar in der Küche Gift einsetzen.

Für mehr Infos über die Bekämpfung von Ameisen in Haus und Garten haben wir hier einige Artikel für Sie zusammengestellt:

Foto: Nexa Lotte

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.