Igelhaus Bauanleitung Igelhaus bauen: Anleitung vom NABU

Ab Mitte Oktober suchen Igel ein warmes Nest für den Winterschlaf. Bieten Sie den Stacheltieren im Garten doch einen sicheren und warmen Unterschlupf für die kalte Jahreszeit an. Mit unserer Igelhaus Bauanleitung in Kooperation mit dem NABU dauert der Bau keine drei Stunden.

Wer den Tieren eine dauerhaftere Lösung anbieten will, kann schnell und einfach ein Igelhaus bauen. Mit unserer Igelhaus Bauanleitung geht das einfach und schnell.

Igelhaus Bauanleitung
Foto: sidm / DW

Igel sind nicht besonders anspruchsvoll, wenn es um ihren Winterunterschlupf geht. Sie verkriechen sich unter einer dichten Hecke, in Sträuchern oder einem Haufen aus totem Holz, Reisig und Laub. Ein loser Laubhaufen im Garten allerdings ist kein Unterschlupf für Igel.  

 

Igelhaus selbst bauen: Bauanleitung

Oft wird die Frage gestellt, ob ein Igelhaus einen Boden braucht oder nicht? Besser ist es, wenn das Igelhaus – wie in unserer Bauanleitung – keinen Boden bekommt. Wenn Igel den Unterschlupf auch außerhalb ihrer Winterruhe nutzen, verschmutzt der Boden (durch Kot und Urin) und das Igelhaus wird unbewohnbar – da hilft auch kein Wechsel der Einstreu. Bodenlose Igelhäuser sollte man möglichst auf einen sehr durchlässigen Untergrund (etwa einen Sandboden) stellen, damit das Igelnest im Inneren des Hauses lange trocken bleibt.

Checkliste Werkzeug
  • Akku-Bohrschrauber
  • Stichsäge
  • Zange
  • Zwingen

Unsere Igelhaus Bauanleitung haben wir in Zusammenarbeit mit dem NABU NRW entwickelt. Wichtig bei der Wahl des Materials: unbehandeltes Holz nehmen und dieses nur von außen streichen – und das mit einer Farbe ohne chemische Zusätze.

Einfach
1 - 25 €
Unter 1 Tag
1

Und auch wenn sie noch so niedlich sind: Igel sind Wildtiere und sollten nur in Ausnahmefällen ins Haus geholt werden!

Gartenpflege Igel im Garten
Igel gefunden: Was tun?

Sie haben einen Igel im Garten gefunden und wissen nicht weiter: Wir verraten Ihnen, was zu tun ist

Bis wann sollte man das Igelhaus aufstellen?

Ab September, wenn die Nächte spürbar kälter werden, begibt sich der IGel auf die Suche nach einem schützenden Winterquartier. Dann sollten Sie auch das Igelhaus aus unserer Bauanleitung im Garten aufstellen, damit der Igel einziehen kann. Übrigens: Igel sind Einzelgänger – jede Igel (ob Männchen oder Weibchen) braucht einen eigenen Unterschlupf.

Gartenpflege
Überwintern im Garten

Mit einfachen Mitteln können Sie den Tieren im Garten ein artgerechtes Winterquartier schaffen

Ab Mitte November hält der Igel Winterschlaf – meist sogar bis März oder April. Das Häuschen bitte während dieser Zeit nicht umsetzen, um die Tiere nicht zu stören! Wenn Sie das Igelhaus an einem ruhigen, abseitigen Ort im Garten aufgestellt haben, brauchen Sie es im Frühjahr auch nicht wieder wegräumen. Der Igel nutzt es gern weiter als eine seiner verschiedenen Schlafstellen innerhalb seines Reviers! So kann das Igelhaus ganzjährig bewohnt werden, denn der Igel ist ein fleißiger Schädlingsbekämpfer, der im Garten das ganze Jahr über nützlich ist!

 

NABU-Interview: Ideale Witerquartiere für Igel

Ein Igelhaus ist ein guter Anfang. Zum weiteren Umgang mit den stacheligen Tierchen gibt Ihnen Birgit Königs, Pressesprecherin des NABU NRW, ein paar weiterführende Tipps.

 

Wie sieht der perfekte Garten für Igel aus?
Am besten hilft man unserem heimischen Stacheltier mit einem giftfreien Naturgarten, der zahlreiche Unterschlupfmöglichkeiten unter dichten Hecken und Sträuchern oder in Laub-, Reisig- und Holzhaufen bietet. Ist der Garten zudem mit heimischen Pflanzen bestückt, die wiederum anziehend auf heimisches Getier wie Käfer, Würmer, Spinnen und Schnecken wirken, dann fühlt sich der Igel ziemlich wohl.

Warum sollte man dann überhaupt ein Igelhäuschen bauen?
Ist der Nachwuchs mal besonders zahlreich oder sind gute Unterschlupfmöglichkeiten rar – nicht jeder hat schließlich einen großen Naturgarten – wird die Suche nach dem Winterquartier schnell zum Problem. Dann kann der Bau eines Igelhäuschens helfen, die Wohnungsnot zu lindern. Unser Tipp: Stellen Sie das Haus zum Schutz gegen Bodenfeuchtigkeit auf Dachlatten und polstern den Schlafplatz mit Stroh aus – dann wird's richtig kuschelig.

Ab wann gehen die Igel auf Wohnungssuche?
Etwa ab Mitte Oktober. Stimmen Witterungsverhältnisse und Nahrungsangebot, futtern sich besonders die Jungtiere noch bis weit in den November hinein die notwendigen Fettreserven an. Sinken die Temperaturen in Bodennähe dauerhaft auf Werte um den Gefrierpunkt, nehmen sie ein neues, noch freies Quartier gerne an.

Wie kann ich sonst noch helfen?
Wer sichergehen will, dass „sein“ Igel im Herbst genügend Fettreserven bildet, der darf mit Katzenfutter und speziellem Igeltrockenfutter zufüttern. Zum Trinken sollte man nur frisches Wasser bereitstellen. Aufnehmen sollte man einen Igel nur, wenn er auffallend unterernährt, krank oder verletzt ist. Dann sollte er tierärztlich versorgt und einer Igelstation übergeben werden. Wird hier festgestellt, dass dem Igel nichts fehlt, muss er unverzüglich wieder am Fundort freigelassen werden.

Darf man zwischendurch „nachschauen“, ob das Igelhaus genutzt wird?
Bitte nicht! Wer wissen möchte, ob ein Igelhaus bewohnt ist, kann vor den Eingang einen Strohhalm stecken, den der Igel beiseiteschieben muss, wenn er seinen Unterschlupf verlässt. So wird der Igel nicht unnötig gestört und seine Fettreserven reichen bis zum Ende des Winters.

Quelle: selbst ist der Mann 11 / 2013

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.