Garten-Sitzecke

Überdachten Sitz- und Grillplatz selber bauen

Aus selbst ist der Mann 6/2022

Wo vorher noch eine kahle, unschöne Mauer stand, lädt nun eine gemütliche, überdachte Garten-Sitzecke auf gut Neudeutsch zum „Chillen“ ein.

(1/84)
Foto: sidm / CK, KEH

Überdachten Sitz- und Grillplatz selber bauen

Die Garten-Sitzecke lässt sich ganz nach persönlichen Vorlieben einrichten. 

Foto: sidm / CK, KEH

Überdachten Sitz- und Grillplatz selber bauen

Vorher: Die kahle Mauer und die Pflasterfläche wirken etwas verloren im Garten

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Messen Sie die Position für das Pfostenfundament vor der Mauer aus. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Von da aus werden auf beiden Seiten die Positionen für die übrigen Pfostenfundamente ermittelt. Pro Seite werden vier Pfosten aufgestellt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Heben Sie nun das Loch für das erste Pfos-tenfundament aus. Die Tiefe sollte mindestens 80 cm betragen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Dieser Vorgang wird an allen acht Pfostenpositionen wiederholt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Schrauben Sie aus vier Leisten eine provisorische Holzschalung zusammen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Setzen Sie die Verschalung auf das Loch und prüfen Sie die Ausrichtung mit der Wasserwaage. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Als nächstes wird der Beton angemischt. In diesem Fall wurde Estrichbeton von quick-mix verwendet. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Rühren Sie den Beton nach Herstellervorgaben mit dem Mörtelrührer in einem Eimer an. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Füllen Sie das Loch mit der ersten Fuhre Beton auf. Nutzen Sie zum Verdichten des Materials eine Holzlatte. Durch das Stochern mit einer Holzlatte werden Luftblasen im Beton entfernt, die das Fundament instabil machen könnten.

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Das Loch muss bis zum Rand der Schalungsbretter mit Beton aufgefüllt, dieser muss regelmäßig verdichtet werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Ziehen Sie anschließend die Oberfläche des Fundaments mit einer geraden Holzlatte ab. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Mit einer Maurerkelle wird die Fläche zusätzlich eingeebnet bzw. glattgestrichen. Jetzt abbinden lassen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Ist der Beton vollständig ausgehärtet, kann die Holzschalung vorsichtig entfernt werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Dieser Vorgang wird für die übrigen sieben Punktfundamente auf beiden Terrassenseiten wiederholt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Um Platz für eines der Punktfundamente zu schaffen, mussten hier einige Pflastersteine entnommen werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Auf dem abgebundenen Beton zeichnen Sie nun mittig die Position für die Balkenschuhe an. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Bohren Sie mit dem Bohrhammer an den markierten Stellen Löcher für die Befestigungsschrauben in den Beton

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

In diese Löcher können anschließend die Dübel für die Schlüsselschrauben mit dem Hammer eingeschlagen werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Setzen Sie nun den Balkenschuh auf den Dübel und ziehen Sie die Schlüsselschraube fest, um den Schuh auf dem Punktfundament zu fixieren. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

Zwischen dem Balkenschuh und der Gartenmauer sollte ein Abstand von rund 20 Zentimetern eingehalten werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Pfostenfundament bauen

An den acht Fundamentpositionen sind nun alle Balkenschuhe für die Überdachungspfosten angebracht. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Pfosten bereiten Sie vor, indem Sie sie mit einer Holzschutzlasur anstreichen. Lassen Sie die Lasur trocknen, bevor SIe weitermachen. Die Lasur schützt das Holz vor Witterungseinflüssen. Zusätzlich kann sie das Holz je nach gewähltem Ton auch farblich aufwerten. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Richten Sie nun die Pfosten in den Balkenschuhen an der Mauer aus und überprüfen Sie die Höhe (z. B. mit einer Schlauchwaage). 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die vorderen Pfosten müssen einige Zentimeter gekürzt werden, um das Dachgefälle einhalten zu können. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

In die oberen Enden der Pfosten werden Ausklinkungen geschnitten. Markieren Sie diese mit dem Schreinerwinkel.

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Auf diese Ausklinkungen werden später die Auflegerbalken gesetzt. Schneiden Sie sie entlang der Markierungen mit der Alligatorsäge aus. Im Gegensatz zu einer Kettensäge ermöglicht die Alligatorsäge deutlich präzisere Schnitte ins Holz. Man kann sie auch ausleihen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Auch diese Stellen sollten mit der Holzschutzlasur behandelt werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Nehmen Sie zum Aufstellen der Pfosten Stützleisten und Zwingen zu Hilfe. Die Diagonalleisten dienen als Stützen und Fixierungen. Sie sollten deshalb erst dann entfernt werden, wenn die Pfosten in den Balkenschuhen befestigt sind. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Trägerpfosten werden unten in die Balkenschuhe gesetzt, mit der Wasserwaage ausgerichtet und dann festgeschraubt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Nun folgen die Auflagerbalken. Die Außenseiten können mit der Kappsäge optisch angepasst werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Setzen Sie den ersten Auflagerbalken auf die Ausklinkungen der beiden Pfosten. Dafür wird mindestens ein Helfer benötigt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Befestigt werden die Auflagerbalken an den Pfosten mit jeweils zwei Schlossschrauben, die eingeschlagen und dann mit Muttern fixiert werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Vorderseiten stellen Sie nach demselben Prinzip auf. Beachten Sie dabei, dass die Auflagerbalken auf beiden Seiten der Chill-Ecke auf einer Höhe liegen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Überprüfen können Sie dies beispielsweise mit einer Richtschnur oder mit einer Schlauchwaage. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Auf den vier fertig präparierten, parallel ausgerichteten Rahmen kann jetzt die Überdachung befestigt werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Sparren sollten ein Dachgefälle von mindestens 5 Grad einnehmen, damit das Regenwasser vernünftig abfließen kann. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

In Ausklinkungen im hinteren Teil der Außensparren werden später Verbindungsbalken zwischen den beiden Dachseiten gesteckt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Zeichnen Sie die Ausklinkungen in den Sparren an und nehmen Sie die vertikalen Schnitte mit der Alligatorsäge vor. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Anschließend können Sie mit dem Stechbeitel die Stücke heraustrennen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Setzen Sie nun die Außensparren auf die Auflagerbalken und befestigen Sie sie auf beiden Seiten mit Konstruktionswinkeln. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Auch in die Verbindungsbalken werden Ausklinkungen gesägt. Messen Sie die Abstände zwischen den beiden Seiten der Chill-Ecke aus 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Legen Sie nun die beiden Verbindungsbalken nacheinander in die Ausklinkungen und bringen Sie Konstruktionswinkel an. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Anschließend schrauben SIe auf beiden Seiten die übrigen Dachsparren an den Auflagerbalken fest. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Zusätzlich werden die Außensparren mit Konstruktionswinkeln an der Mauer befestigt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Vorne auf den beiden Dachseiten werden jeweils zwei Leisten für die Befestigung der Regenrinne angebracht. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Bringen Sie in regelmäßigen Abständen die Dachlatten auf den Sparren an. Nutzen Sie ein Stück Restholz als Abstandhalter. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Pro Seite werden hinter den Regenrinnenleisten eine der jeweiligen Dachlänge entsprechende Anzahl Dachlatten angebracht. Die Montage der Regenrinne sollte erfolgen, bevor die Dacheindeckung endgültig befestigt wird. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Eingedeckt wird die Überdachung mit Metallziegeln. Diese können Sie mit einer Blechschere zuschneiden. Auch die Verbindungsbalken werden eingedeckt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Legen Sie die Metallziegel in überlappenden Bahnen auf den Dachlatten aus, sodass sie zu allen Seiten bündig abschließen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Für die Befestigung der Metallziegel nutzen Sie die mitgelieferten Spezialschrauben. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Bringen Sie die Metallziegelbahnen an den Dachlatten an. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Zu beiden Seiten der Überdachungen werden nun noch Abdeckprofile aus Aluminium befestigt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Schrauben Sie die Abdeckprofile oben und an den Seiten der Querbalken fest. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Schieben Sie das Wandanschlussband unter das letzte Abdeckprofil und befestigen Sie es mit einer Kappleiste an der Mauer. Ein Wandanschlussband aus Aluminium verhindert das unerwünschte Eindringen von Wasser in die Chill-Lounge. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Überdachung der Chill-Lounge ist abgeschlossen. Nun geht es auf der linken Seite an den Bau der Sitzecke. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Da die Chill-Lounge hier an einen Gartenzaun angrenzt, wurde die Verkleidung an dessen Höhe und Bauweise angepasst. Wichtig: Klären Sie vorab, ob Sie einen Zaun in Ihre Baumaßnahmen integrieren dürfen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Montieren Sie hinter den Pfosten auf der linken Seite der Lounge einen Rahmen für die spätere Verkleidung der Sitzecke. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Die Querleisten, die Sie an dem Zaun befestigen, bilden die Unterkonstruktion für die Verkleidungsbretter. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Als zusätzlichen Schutz können Sie hinter der Verkleidung noch ein Vlies spannen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrassenüberdachung bauen

Darüber bringen Sie nun die Bretter zur Verkleidung der Sitzecke an. Auch über der Ablagefläche werden die restlichen Verkleidungsbretter angeschraubt.

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Ebnen Sie nun den Untergrund mit Kies oder Splitt ein. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Legen Sie darüber ein Gartenvlies auf dem Boden aus, um das Durchwachsen von Unkraut zu verhindern. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Um die Abstände und die Ausrichtung der Unterkonstruktion bestimmen zu können, legen Sie eine RIchtlatte auf. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Verlegen Sie nun die Trägerbalken auf den in regelmäßigen Abständen ausgelegten Sockeln. Anders als bei Holzterrassen unter freiem Himmel ist für die überdachten Dielen hier nicht zwingend ein Gefälle erforderlich. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

An den Rändern der Terrassendielen sollen hier noch zusätzlich kleine Lichtspots installiert werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Verlegen Sie nun die Terrassendielen auf den Trägerbalken. Verwenden Sie dabei Kunststoff-Abstandhalter. Die Abstände zwischen den Terrassendielen verhindern Feuchtigkeitsschäden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Mit der Hebelkraft eines Brettrichters lassen sich verzogene Dielen wieder geraderücken, ohne dabei das Holz zu beschädigen. Ein Brettrichter (zum Beispiel der „Kaiman“ von „Spax“) kann auch ggf. im Baumarkt ausgeliehen werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Wollen Sie noch Beleuchtungsspots installieren, sollten Sie die Verkabelung dafür möglichst diskret verlegen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Führen Sie die Spots durch vorgebohrte Löcher in den Terrassendielen

Foto: sidm / CK, KEH

Terrasse bauen

Anschließend lassen sich die Spots einfach festklicken. 

Foto: sidm / CK, KEH

Überdachten Sitz- und Grillplatz selber bauen

Die fertige Überdachung wertet die zuvor kahle Mauer optisch auf. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Um die Rinnenhalter an die Dachneigung anzupassen, müssen Sie die Halter zurechtbiegen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Schrauben Sie die entsprechend präparierten Rinnenhalter an den bereits angebrachten Leisten fest. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Schneiden Sie mit dem Winkelschleifer ein Loch für den Ablaufstutzen in die Rinne. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Pro Meter Rinnenlänge sollten zwei bis drei Millimeter Gefälle eingeplant werden, damit das Wasser problemlos ablaufen kann. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Sobald die Rinne aufgelegt ist, kann sie durch das Biegen der Halterendstücke einfach fixiert werden. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Montieren Sie nun den Ablaufstutzen an der Stelle, an der Sie zuvor das Loch geschnitten haben. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Das Fallrohr wird mit Rohrschellen am linken Außenpfosten befestigt. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Die Länge des Fallrohrs können Sie mit dem WInkelschleifer anpassen. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Verbinden Sie das Fallrohr mit dem Ablaufstutzen.

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Anschließend fixieren Sie das Fallrohr mit den bereits angebrachten Rohrschellen am Pfosten. 

Foto: sidm / CK, KEH

Regenrinne montieren

Befestigen Sie auf der anderen Dachseite die Regenablaufkette. 

Der Begriff „Chillen“ kommt aus dem Englischen und heißt umgangssprachlich soviel wie „sich nach einer Anstrengung erholen und entspannen“. Entsprechend ist ein Garten-Sitzplatz mit Grillecke zum Chillen ideal dazu geeignet, Heimwerker eine wohlverdiente Ruhepause genießen zu lassen.

Checkliste Werkzeug

  • Akku-Bohrschrauber

  • Bohrhammer

  • Gehrungssäge

  • Kappsäge

  • Wasserwaage

Die Holzüberdachung ist zu beiden Seiten in zwei Segmente mit einer offenen Mitte eingeteilt. Das ermöglicht das Essen unter freiem Himmel, während sich in der holzverkleideten und mit Terrassendielen ausgestatteten Garten-Sitzecke der Aufbau einer Outdoor-Couchgarnitur anbietet. Tagsüber können Sie auf Liegen die Sonne genießen oder, wenn es zu heiß ist, in den Schatten flüchten, abends wiederum kann eine Feuerschale für entspannte Lagerfeuerstimmung sorgen. Die Sitz- und Grillecke ist also bestens dafür geeignet, nach den eigenen Vorstellungen eingerichtet und auf unterschiedliche Weise genutzt zu werden.

Garten-Sitzecke bauen

Aufgestellt wurde die hier gezeigte Anlage an einer bereits vorhandenen Gartenmauer und mit einem Gartenzaun auf der linken Seite, entsprechend können die Abmessungen und die Gestaltung im Detail je nach vorhandenem Platz und Gartensituation vor Ort variieren.

Die Überdachung wurde hier mit Leimbinderbalken aus Fichtenholz gebaut, während in der holzverkleideten Sitzecke Terrassendielen verlegt wurden. Eine gepflasterte Terrassenfläche war an der entsprechenden Position bereits vorhanden und wurde deshalb in das Gesamtkonzept integriert. Jeden einzelnen Schritt sehen Sie in der Anleitung oben im Detail >>

Überdachung bauen

Die Terrasse ist soweit vorbereitet. Nun können Sie die Überdachung bauen. Bevor Sie damit beginnen, sollten Sie das Holz lasieren und trocknen lassen. So wird es geschützt und sieht auch in ein paar Monaten noch schön aus.

  • Zuerst müssen Sie die nötigen Punkte für das Pfostenfundament ausmessen.
  • Stehen die Punkte, können Sie Löcher ausheben und eine Holzschalung bauen. Die Holzschalung legen Sie dann auf das Loch.
  • Dann mischen Sie Beton an und geben diesen in das Loch. Gut verrühren, damit keine Blasen entstehen. Das müssen Sie jetzt an jedem ausgemessenen Punkt machen.
  • Ist der Beton getrocknet, können Sie die Holzschalung abnehmen und die Punkte für die Balkenschuhe anzeichnen.
  • Direkt im Anschluss können Sie diese auch montieren.
  • Am oberen Ende der Pfosten werden dann zuerst Ausklingungen geschnitten. Hier wird später der Auflegerbalken gesetzt.
  • Dann können die Pfosten auch schon festgeschraubt werden. Als Standhilfe verwenden Sie Stützleisten und Zwingen.
  • Nun können Sie den ersten Auflagerbalken aufsetzen und mit zwei Schlossschrauben festnageln. So verfahren Sie dann auch mit den nächsten Balken.

Wenn Sie die Terrassenüberdachung noch schneller und zusätzlich günstig bauen möchten, können Sie der Anleitung im Video folgen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

  • Anschließend folgen die Sparren. Diese sollten ein Gefälle von min. 5 Grad aufweisen.
  • Befestigen Sie jetzt die Außensparren und die Dachlatten.
  • Danach wird die Überdachung mit Metallziegeln eingedeckt. Befestigt werden diese mit Spezialschrauben.
  • An beiden Seiten bringen Sie dann Abdeckprofile aus Aluminium an.

Terrasse bauen

Direkt im Anschluss können Sie dann die Terrasse bauen. Wenn der Untergrund mit Kies oder Splitt geebnet wurde, können Sie fast direkt die Dielen verlegen.

  1. Bevor Sie die Dielen verlegen benötigen Sie eine Unterkonstruktion. Auch diese besteht aus Holz. Achten Sie vor allem auf gleichmäßige Abstände.
  2. Auf dieser Unterkonstruktion werden dann Trägerbalken montiert.
  3. Darauf verlegen Sie dann die einzelnen Dielen und schrauben sie gut fest.
    Praxistipp: In unserem Beispiel wurden an den Rändern kleine Lichtspots installiert. Dafür sollten Sie an jeder Terrassendiele kleine Löcher vorbohren.

Regenrinne montieren

Auf der rechten Seite wird eine Regenablaufkette angebracht. Auf der linken Seite der Sitzecke erfolgt der Wasserablauf über ein Fallrohr. Damit das Wasser dort abfließen kann, wurde eine Regenrinne montiert.

  1. Als erstes müssen Sie die Halter zurechtbiegen.

  2. Danach können Sie diese anbringen.

  3. Für den Ablaufstutzen wird ein Loch in die Regenrinne geschnitten.

  4. Legen Sie die Regenrinne nun in die Halterung und drücken Sie diese etwas zusammen. So wird die Rinne fixiert.

  5. Nun montieren Sie die Ablaufstutzen und befestigen das Fallrohr am Pfosten.

  6. Dann wird das Fallrohr mit dem Ablaufstutzen verbunden und die Regenablaufkette an der anderen Seite angebracht.

Welche Möbel eignen sich für die Garten-Sitzecke?

Wer nicht immer wieder die Sitzmöbel bei schönem Wetter raus- und bei Regen wieder reinschleppen möchte, sollte über die Anschaffung spezieller Outdoor-Möbel nachdenken. Für eine Chill-Lounge perfekt geeignet ist dabei die Sitzgruppe Ego Modular von Kettler. Die gemütlichen Sofas bringen eine angenehme Wohnzimmer-Atmosphäre in den Garten. Der Stoff ist wasserabweisend und trocknet nach Regenschauern innerhalb kürzester Zeit einfach von selbst. Kommt es mal zu Flecken, lassen sich diese sogar mit dem Hochdruckreiniger entfernen. Die Lounge-Möbel sind entweder einzeln oder als Set (ca. 2500 Euro) erhältlich.

Die Ego Modular Möbel bestehen aus hochwertigem Outdoor-Stoff. Dieser ist speziell auf den Einsatz unter freiem Himmel ausgelegt. Foto: sidm / CK, KEH

Das könnte Sie auch interessieren ...