close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Müllentsorgung

Die Deutschen produzieren mehrere Millionen Tonnen Müll im Jahr. Über die richtige Müllentsorgung sollte man daher alles wissen.

Papiermüll, gelbe Tonne oder Restmüll. Hier erfahren Sie alles zur Müllentsorgung.
Papiermüll, gelbe Tonne oder Restmüll: Hier erfahren Sie alles zur Müllentsorgung. Foto: iStock / Thomas Demarczyk
Inhalt
  1. Mülltrennung: Seit wann?
  2. Müllentsorgung: Was gehört wohin?
  3. Müllentsorgung: Kosten
  4. Illegale Müllentsorgung

Die Müllentsorgung und Trennung von Müll werden immer wichtiger. Denn nur wer seinen Müll richtig trennt, kann die Umwelt schonen. Doch was genau muss man über die Müllentsorgung wissen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

 

Mülltrennung: Seit wann?

Bereits in den 70er Jahre wurden die ersten Container zur Entsorgung bereitgestellt: Der Altglas-Container. Ab 1984 gab es dann auch einen Altpapier-Container. Seit Anfang der 90er Jahre gibt es nun auch den grünen Punkt. Zeitgleich entstand auch das duale System, bei dem sich Unternehmen dazu verpflichten Verpackungen anzunehmen und bei der Entsorgung zu helfen. Mittlerweile wird auch Bio- bzw. Restmüll von der Müllabfuhr abgeholt.

Umzug Sperrmüll
Sperrmüll

Es gibt aber auch einige Städte, die eine Gebühr verlangen. In vielen Kommunen nehmen aber auch Wertstoffhöfe Sperr- und Sondermüll ganzjährig...

Wieso Mülltrennung?

Durch die richtige Mülltrennung können vor allem 4 positive Effekte erzielt werden, die die Umwelt schon:

  1. Recyclingquote: Wer seinen Müll richtig trennt und in der richtigen Mülltonne entsorgt, sorgt dafür, dass das Material recycelt werden kann.
  2. Klimafreundlich: Wenn viel Müll recycelt wird, bleibt weniger Müll übrig, der verbrannt werden muss. Dadurch wird viel Co2 gespart.
  3. Ressourcenschonung: Durch das Recycling werden keine Ressourcen verschwendet. Man kann viele Wiederverwerten und spart an wertvollen Rohstoffen.
  4. Bessere Qualität: Wenn jeder den Müll richtig einsortiert, wird die Qualität der recycelten Materialien besser. Wenn nur Müll einer Art recycelt wird, ist das Material reiner.

Gartenhäuser & Carport
Mülltonnenverkleidung selbst bauen

Bevor Sie mit dem Bau dieses Mülltonnen-Unterstands beginnen, sollten Sie Ihre Mülltonnen ausmessen, um die Höhe und die Breite des Mülltonnen-...

 

Müllentsorgung: Was gehört wohin?

In Deutschland hat jeder Haushalt etwa 3-4 Tonnen für den Hausmüll. Bei diesen Mülltonnen handelt es sich um die Tonne für Restmüll, die Gelbe Tonne oder der Gelbe Sack, die Biotonne und die Tonne für Papier. Für Altglas stehen Container zur Verfügung. Wer größeren Müll (z.B. Möbel) oder bestimmten Sondermüll (z.B. alte Handys) entsorgen möchte, der kann seinen Abfall beim Sperrmüll oder Wertstoffhof abgeben. Aber welcher Müll gehört wohin?

  • Restmüll-Tonne: Der Müll wird meistens verbrannt. Wer Geld sparen möchte, kann durch eine saubere Trennung die Gebühren für eine große Mülltonne reduzieren. Hinein gehören z.B. Knochen, zerbrochene Gläser und Geschirr, Zahnbürsten, Windeln und Kehricht. In einigen Städten wird dort auch der Biomüll entsorgt.
  • Gelbe Mülltonne/Gelber Sack: Hier werden Verpackungen aus Kunststoff, Metall oder Verbundstoffen weggeworfen. Dazu gehören z.B. Alu- und Schraubdeckel, Kunststoffbecher, Weißblech oder Tetrapak.
  • Biotonne: Wer Küche- und Gartenabfälle nicht auf dem Kompost anlegt, kann Sie in der Biotonne entsorgen (sofern vorhanden). Demnach gehören Schalen von Obst und Gemüse in die Tonne. Auch Filtertüten von Kaffee und Eierschalen werden hier entsorgt.
  • Papiertonne: Sauberes Papier, Karton und Pappe findet hier seinen Platz. Ob Briefumschläge, Papiertüten oder Kartonverpackungen ist dabei egal. Achtung: Backpapier und stark beschmutzte Pizzakartons dürfen hier nicht entsorgt werden. Sie gehören in den Restmüll

Wo Sie was entsorgen, erklärt das Video:

 
 

Müllentsorgung: Kosten

Die Kosten der Beseitigung von Müll nennt man auch Müllgebühren oder Abfallentsorgungsgebühr und es handelt sich dabei um Nutzungsgebühren. In Deutschland werden die Gebühren von Landkreisen, Kommunen oder Gemeinden erhoben. Als Vermieter müssen Sie diese Kosten tragen, können Sie aber auf die Mieter umlegen. Denn die Müllgebühren gehören zu den Nebenkosten. Doch wie berechnen sich die Müllgebühren? In der Regel werden die Gebühren nach der Wohnfläche oder nach der Anzahl der Personen errechnet. Problematisch werden die Gebühren nur, wenn im Mietvertrag keine klaren Angaben stehen. Dann fragt man sich nämlich, wie der Vermieter die Gebühren berechnen darf. Dabei gilt dann die Regel, dass die Gebühren nach "billigem Ermessen" berechnet werden. Die Berechnung muss dann nachvollziehbar und gerecht sein.
Praxistipp: Sollten Sie sich dabei unsicher sein, können Sie die Müllabfuhr ansprechen.

 

Illegale Müllentsorgung

Wann ist die Abfallentsorgung illegal? Beginnt es schon bei der falschen Mülltrennung oder erst, wenn man im großen Stil seinen Müll auf abgelegen Grundstücken beseitigt?

Müll richtig entsorgen

Keine Sorge, wenn Sie eine Verpackung mal im Restmüll entsorgen, ist das nicht illegal. Illegale Müllentsorgung entsteht erst dann, wenn Sie z.B. Altkleider oder Altglas neben den überfüllten Müllbehälter stellen. Zu großen Problemen führt das natürlich nicht. Ein großes Problem ist es aber, wenn Müll an Orten entsorgt wird, die nicht für die Entsorgung vorhergesehen sind. Ob im Wald oder neben öffentlichen Mülleimern ist dabei ganz egal. Je nach Schwere der Tat, handelt es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit oder um eine Straftat. Die Täter, die schwer auszumachen sind, müssen dann meist hohe Bußgelder zahlen.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.