Kettensägen-Tests Elektro-, Akku- oder Benzin-Kettensäge?

Kettensägen sind das richtige Werkzeug, um Holz in kamingerechte Scheite zu teilen: Doch welche Motorsäge ist die beste? In unseren Kettensägen-Test vergleichen wir mit dem TÜV Rheinland Kettensägen einer Antriebsart miteinander.

Kettensägen gibt es mit verschiedenen Antriebsarten. So können Sie zum Beispiel elektronisch, mit Akku oder mit Benzin betrieben werden. Aber welche Kettensäge ist die richtige für Sie? In unserem Kettensägen-Vergleich zeigen Elektro-Kettensägen, Akku-Kettensägen und Benzin-Kettensägen was sie können. Den jeweiligen Testsieger finden Sie in den Ergebnistabellen zum Download im entsprechenden Kettensägen-Test.
Das Video oben zeigt, wie die Elektro-Kettensägen getestet wurden.

Welche Kettensäge ist die beste?  Foto: sidm / Archiv

Damit die Kettensägen-Tests fair bleiben, lassen wir nur Motorsägen einer Antriebsart (Elektro, Akku oder Benzin) und vergleichbarer Leistung gegeneinander antreten. Die Ergebnisse unserer Kettensägen im Test sind auch so schon überraschend genug: Oft setzen sich zwar die Profi-Motorsägen durch, aber auch Kettensägen mit einem Kaufpreis von unter 100 Euro überzeugen mittlerweile immer öfter mit guten Sägeleistungen.

 

Vergleich: Kettensägen-Test zum Download

Gartenpflege
Elektro-Kettensäge-Test

11 Elektro-Kettensägen haben wir auf ihre Alltags-Eignung zum Holzsägen getestet

Gartenpflege
Motorsäge Test

Kraftvolle Motorsägen zum Baum fällen haben wir in diesem Test miteinander verglichen

Gartenpflege
Akku-Kettensäge-Test

Der Test zeigt: Die besten Akkusägen schaffen mehr als 100 Schnitte mit einer Akkuladung

Wann wurde die Kettensäge erfunden?

1927 kam die erste Kettensäge auf den Markt. Sie löste die Axt in der Waldarbeit ab, war aber so schwer, dass sie von zwei Personen getragen werden musste. Erst 1950 erfand Andreas Stihl (Gründer der Firma Stihl) die erste Kettensäge, die nur von einer Person benutzt werden konnte. Diese Kettensäge wog auch noch etwa 16 kg, konnte aber auch waagerechte Schnitte ausführen. So wurde die Waldarbeit deutlich einfacher. Mittlerweile sind die Kettensägen leichter und mit verschiedenen Antriebsarten zu bedienen.

Kettensäge: Wie rum die Kette?

Wer die Kettensäge montieren möchte, fragt sich sicher: Wie rum muss die Kette? Eigentlich ist es ganz einfach, wenn man weiß wie.

  1. Zuerst müssen Sie die Mutter des Kettenraddeckels entfernen. 
  2. Am einfachsten geht es jetzt, wenn Sie eine Kombination aus Führungsschiene und Sägekette verwenden. Die Kette legen Sie dann an die Spitze der Schiene und führen sie dann entlang der Führungsschiene. Die Pfeile auf den Verbindungsgliedern sollten in Laufrichtung zeigen.
  3. Dann legen Sie die Sägekette über das Kettenrad. Die Treibglieder sollten in den Zähnen des Kettenrads sitzen. Die Zapfen des Spannschiebers kommen dann in die untere Fixierbohrung der Schiene.
  4. Der Kettenraddeckel wird dann wieder eng ans Motorgehäuse angebracht.
  5. Damit die Kette eng an der Schiene anliegt müssen Sie nun die Spannschraube festziehen. Wenn Sie die Kette anheben und ein Abstand von 1-2 mm vorhanden ist, dann liegt die Kette gut.

Praxistipp: Sie müssen sich keine Sorgen darüber machen, dass Sie die Kette falsch einlegen. Denn dann ist keine Sägeleistung vorhanden und Sie merken schnell, dass die Kette falsch liegt. Dennoch sollten Sie das vermeiden, da die Kette sonst schnell verschleißt oder beschädigt wird.

Ab wann darf man eine Kettensäge benutzen?

Gibt es eigentlich eine Altersbeschränkung bei Kettensägen? Grundsätzlich wird empfohlen, dass man unter 18 Jahren keine Kettensäge benutzt, da das Verletzungsrisiko zu hoch ist. Eine Ausnahme liegt dann vor, wenn man 16 Jahre alt ist und die Kettensäge in einer Ausbildung benutzt und angelernt wird. Dann darf man unter Aufsicht auch die Kettensäge benutzen.
Praxistipp: Generell ist es oftmals empfehlenswert, wenn man einen Kettensägenschein macht. Dabei lernt man, sicher mit der Kettensäge umzugehen. Oftmals benötigt man auch diesen Schein, um im Wald Holz zu schlagen.

Gartenpflege
Kettensägenschein machen

Wer selbst Kaminholz gewinnen will, kommt um dem Motorsägenschein nicht herum

Welche Kettensäge zum Schnitzen?

Wenn Sie die Kettensäge gut bedienen können, könnte Carving Ihr neues Hobby werden. Beim Carving geht es darum, mit der Kettensäge zu schnitzen. So kann man eine Bank für den Garten oder einen Kerzenleuchter schnitzen. Aber welche Kettensäge eignet sich zum Schnitzen? Die klassische Kettensäge ist für grobe Arbeiten nützlich. Sollen es aber feinere Schnitte oder Formen werden, ist eine Carving-Kettensäge besser. Bei diesen läuft die Kettensäge vorne etwas schmaler zu. Es reicht daher aus, wenn Sie sich für Ihre Kettensäge eine Schneidgarnitur aus Führungsschiene und Sägekette kaufen, die für das Carving ausgelegt ist. Da Carving-Schienen sehr rückschlagsarm sind und die Sägeketten die Vibrationen verringern, können Sie auch filigranere Elemente sägen.
Praxistipp: Für den Anfang sollten Sie es mit einfachen Formen ausprobieren. Geometrische Formen wie Kugeln oder Rechtecke sind dafür gut geeignet.

Holzbearbeitung Carving
Carving

Die echten Carving -Künstler können aus einem einfachen Stammabschnitt wahre Kunstwerke herausschnitzen. Neben der handwerklichen Präzision an der...

Was kostet es, eine Kettensäge zu schärfen?

Wenn die Kettensäge nicht mehr richtig sägt, muss sie vielleicht geschärft werden. Doch wo kann man die Kettensäge schärfen lassen? Und was kostet es, eine Kettensäge zu schärfen? Die Kettensäge kann man in speziellen Kettensägen-Geschäften schärfen lassen. Wenn Sie keins in Ihrer Nähe haben, können Sie die Kette oftmals auch bei Schlüsseldiensten oder Schlossereien schärfen lassen. Das Schärfen der Kettensäge kostet etwa 5-10 Euro.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.