Akku-Kettensägen-Test

12 Akku-Kettensägen im Vergleich 2022

Aus selbst ist der Mann 11/2022

Beim Brennholzmachen auf dem heimischen Grundstück ersparen Akku-Kettensägen Abgase und Lärm. Im Akku-Kettensägen-Test mit dem TÜV Rheinland zeigten 12 Maschinen wie ausdauernd und leistungsstark sie sind.

Welche Akku-Kettensäge kann sich durchsetzen?
Welche Akku-Kettensäge kann sich durchsetzen?
Auf Pinterest merken

Hartholz-Stämme trennen – das ist die häufigste Aufgabe einer Akku-Kettensäge im Privat-Haushalt, denn es geht darum, die aus dem Forst angelieferten oder selbst geernteten Stämme auf Kaminholz zu bringen. Die meisten Akku-Kettensägen im Vergleich haben sich dabei gut geschlagen.

Für den Hausgebrauch benötigen Kettensägen keinen Verbrennungsmotor mehr. Akkumodelle bis 400 Euro Kaufpreis bewährten sich in unserem Akku-Kettensägen-Vergleich mit einfacher Handhabung und meist guten Schnittergebnissen.

Diese Marken haben wir getestet:

  • AL-KO

  • Black & Decker

  • Einhell

  • Güde

  • Husqvarna

  • Ikra

  • Kärcher

  • Lux

  • Scheppach

  • Stihl

  • Worx

Diesmal sind 12 Akku-Kettensägen im Test gegeneinander angetreten (zusätzlich zu den links genannten Marken auch ein Modell von Yardforce). Im TÜV-Labor und unter Praxisbedingungen mussten die Motorsägen mit Akkuantrieb an Baumstämmen zeigen, wie viel Leistung in ihnen steckt. Insgesamt vergaben die Tester die Bestnote "sehr gut" kein einziges Mal. Neun Akku-Kettensägen erhielten aber die Note "gut" und zwei zeigten "befriedigende" Ergebnisse. Eine Kettensäge konnte nur ein "ausreichend" erreichen.

Was ist eine Akku-Kettensäge?

Kettensägen werden auch Motorsägen genannt und können schnell und unkompliziert Baumstämme zu Brennholz sägen. Mit einer Akku-Säge sind Sie noch dazu ganz flexibel. So gibt es kein störendes Kabel, über das man stolpern kann oder dass man aus Versehen durchsägt. So können Sie auch in der hintersten Ecke des Gartens sägen, ohne dass Sie ein Verlängerungskabel brauchen. Anders als bei einer Benzin-Kettensäge müssen Sie auch kein Benzin verbrauchen und schonen so auch die Umwelt. Damit Sie die Akku-Kettensäge gut transportieren und nutzen können, haben Akku-Motorsägen meist ein geringeres Gewicht. Der gestand, den eine Benzin-Kettensäge verbreitet, bleibt Ihnen auch erspart.

Ebenfalls sehr beliebt:
Benzin-Kettensägen im Test
Arbeiten mit der Kettensäge
Elektro-Kettensäge im Vergleich

Praxistipp: Es gibt auch Mini-Kettensägen. Diese sind z.B. für Arbeiten im Garten geeignet, wenn man nur gelegentlich Äste entfernen muss. Mini-Kettensägen können dann auch teilweise an Teleskopstangen befestigt werden. So müssen Sie nicht auf eine Leiter steigen, um in der Baumkrone Äste zu entfernen. Denn das ist auch mit einer kleinen Akku-Kettensäge gefährlich.

Welche ist die beste Akku-Kettensäge?

Schluss mit Motorwartung und Geknatter: Leistungsfähige Kettensägen für Garten und Hof funktionieren klimaschonend ohne Abgase und vergleichsweise leise. Dabei zeigen zwei bekannte Marktführer, dass bei den Sägeleistungen keine Kompromisse nötig sind. Da Sie natürlich nur die beste Akku-Kettensäge kaufen möchten, haben wir die Dinge, die uns besonders häufig positiv oder auch negativ aufgefallen sind, hier aufgelistet:

Akku-Kettensäge im Test
Kommen die Akku-Kettensägen auch durch dickes Holz? Foto: sidm / CK

Positiv aufgefallen im Akku-Kettensägen-Test

  • Alle getesteten Maschinen sind dank werkzeugloser Kettenwartung einfach zu bedienen und ausgewogen zu führen.
  • Der Akkutausch fällt stets leicht.
  • Meist ist die Montagerichtung der Kette am Schwert erkennbar.

Negativ aufgefallen im Akku-Kettensägen-Test

  • Manche Kettensägen geben im Betrieb viel Sägekettenhaftöl ab.
  • Teilweise waren die Sägen unsauber.

Akku-Kettensägen kaufen: Worauf achten?

Beim Kauf einer Akku-Kettensäge kommt es vor allem auf eins an: Ausdauer! Haben Sie einen großen Garten sollten Sie Wert auf eine Akku-Kettensäge legen, die mindestens 50 Schnitte mit einer Akkuladung vollbringt. Für kleine Gärten reichen möglicherweise auch 30 oder weniger Schnitte. Auch die Akku-Ladezeit ist wichtig. Wer noch schnell die letzten Baumstämme zurechtsägen möchte, kann bei einer Stunde Ladezeit noch schnell einen Kaffee trinken gehen, bei drei Stunden Ladezeit ist der Tag hingegen dann schon längst vorbei. Neben einem kräftigen Akku kommt es natürlich auch auf die Leistung des Geräts, die Lautstärke und die gute und schnelle Bedienbarkeit an. Welche Kriterien wir im Vergleich auch berücksichtigt haben, sehen Sie hier:

  • Ergonomie: Lässt sich die Maschine gut führen – und ist weder zu schwer noch unausgewogen? Die Bewertung haben wir am Ende des Praxistests vorgenommen.
  • Schnittleistung: Sowohl das Sägetempo also auch die Schnitte pro Akkuladung haben wir gemessen und bewertet.
  • Pflegeschnitt: Das Verhalten der Säge an Grünholz haben wir an gefälltem Kronenholz im Vergleich bewertet. Dabei haben wir auch betrachtet, ob die Säge dünnere Äste in etwas Entfernung vom Stamm noch sauber trennt.
  • Schnittqualität: Vergleichende Bewertung an Baumkantholz quer und längs zur Faser.
  • Laufgeräusche: Das Laufgeräusch haben wir bei Vollgas am Ohr des Benutzers ermittelt.
  • Ladezeit: Die Ladezeit haben wir am jeweils abgekühlten Akku ermittelt, nachdem der Akku bis zur Endabschaltung der Maschine in Betrieb war.
  • Sicherheit: Den Sicherheits-Check nahm für uns der TÜV Rheinland entsprechend Normvorgaben und dem Stand der Technik vor. Auch wenn die Maschinen sicher funktionieren – tragen Sie unbedingt geeignete Schutzkleidung mit Schnittschutzeinlage!

Sämtliche dieser Kriterien finden Sie in unserer ausführlichen Test-Tabelle weiter unten zum Download. Einen groben Überblick über die Auswahl in unserem Akku-Kettensägen-Test bieten wir Ihnen schon einmal hier:

Name: Al-Ko CS 4030
Akku (V/Ah): 36/4
Schwertlänge (cm): 26
Fazit: Gute Sägeleistungen, etwas schwer, Ölstand kaum erkennbar

Name: Black&Decker GKC 1825 L20
Akku (V/Ah): 18/20
Schwertlänge (cm): 25
Fazit: Technisch einfacher Aufbau, enttäuschende Sägeleistungen

Name: Einhell Fortexxa 18/30
Akku (V/Ah): 18/5,2
Schwertlänge (cm): 27
Fazit: Sehr einfache Handhabung, mittlere Sägeleistungen

Name: Husqvarna 120i
Akku (V/Ah): 36/4
Schwertlänge (cm): 26
Fazit: Sehr einfache Handhabung, sehr ausdauernd, saubere Schnittergebnisse

Name: Ikra ICC 2/2035
Akku (V/Ah): 20/2
Schwertlänge (cm): 34
Fazit: Sehr einfache Handhabung, deutlicher Ausriss

Name: Kärcher CNS 18-30 Battery
Akku (V/Ah): 18/5
Schwertlänge (cm): 26
Fazit: Sehr einfache Handhabung, mittlere Sägeleistungen

Name: Lux-Tools A-KS-2x20/4/30
Akku (V/Ah): 20/4
Schwertlänge (cm): 33
Fazit: Einfache Handhabung, gute Sägeleistung, aber sägt ruppig

Name: Scheppach CS350 40Li
Akku (V/Ah): 40/4
Schwertlänge (cm): 34
Fazit: Einfache Handhabung, sehr ausdauernd, gute Sägeleistungen

Name: Stihl MSA 120C
Akku (V/Ah): 36/2
Schwertlänge (cm): 26
Fazit: Sehr einfache Handhabung, sehr sauberer Schnitt

Name: Worx WG385E
Akku (V/Ah): 20/4
Schwertlänge (cm): 38
Fazit: Einfache Handhabung, sehr ausdauernd, gute Sägeleistungen

Aktuellen Akku-Kettensägen-Test herunterladen

Je teurer, desto besser – das könnte man denken, doch auch günstigere Geräte schneiden gut ab und bieten eine solide Leistung.

Akku-Kettensägen-Test

Umfang: 6 Seiten - kostenlos!

PDF herunterladen >> (1.58 MB)

Doch besonders preiswertere Sägen zeigten Schwächen bei der Sägeleistung und sind somit eher etwas für Gelegenheitsnutzer. Akkurate Schnitte sind mit diesen Kettensägen eher selten möglich. Wenn Sie nun wissen möchten, welche Akku-Kettensäge nun gewonnen hat, dann können Sie sich den gesamten Vergleich downloaden. Den kompletten Akku-Kettensägen-Test inklusive ausführlicher Test-Tabelle sowie unseren Akku-Kettensägen-Testsieger, Preis-Leistungs-Verhältnis und Preis-Leistungs-Sieger finden Sie hier als Download!

Akku-Kettensägen: Schnittergebnisse

Deutliche Unterschiede gab es im Test in der Schnittpräzision. Während einige Sägen unter anspruchsvollen Bedingungen im Grünholz recht sauber arbeiten, gibt es bei manchen Testkandidaten spürbare Vibrationen oder sogar ein Hin- und Herschlagen des zu trennenden Astes. Dieser Effekt hängt zumindest zum Teil mit der Kettensägengeschwindigkeit der Maschine zusammen. Je geringer diese ist, desto eher kommt es zu Unruhe in den Schnittverlauf. Ein unsauberes Schneidverhalten deckt sich aber nicht unbedingt mit der beobachteten Schnittqualität.
Praxistipp: Teilweise arbeiten die Kettensägen so präzise, dass die Säge auch für konstruktive Arbeiten sogar im Sichtbereich eingesetzt werden kann – ein Verdienst der vom Hersteller speziell für Akkusägen entwickelten besonders schmalen Kette.

Wie viel PS hat eine Akku-Kettensäge?

Wie viel PS eine Kettensäge haben sollte, ist immer davon abhängig, was Sie damit vorhaben. Geht es nur um Brennholz sägen oder Pflegearbeiten im eigenen Garten reichen 1,5-2,5 PS vollkommen aus. Soll die Kettensäge für den Gartenbau oder im Wald verwendet werden, benötigen Sie mehr Kraft. Hier sind Leistungen zwischen 3-5 PS zu empfehlen. Für professionelle Forstarbeiten werden meistens Kettensägen mit 6-8 PS eingesetzt. Man braucht also nicht immer eine Kettensäge mit vielen PS.
Praxistipp: Bei neuen Kettensägen wird die Leistung nicht mehr in PS angegeben. Mittlerweile nutzt man als Maßeinheit Kilowatt oder Volt.

Sicherheit bei der Arbeit mit der Kettensäge

Akku-Kettensägen sind genauso gefährlich wie ihre benzingetriebenen Verwandten. Ein zusätzlicher Betriebsschalter wie bei einigen Sägen vermeidet ein unbeabsichtigtes Starten des Motors. Bei Wartung und Transport sollten Sie unbedingt den Akku entfernen, um Risiken zu vermeiden. Verwenden Sie Kettensägen nie ohne persönliche Schutzausrüstung (PSA) – mindestens eine Schnittschutzhose, Augenschutz und Gehörschutz zählen zur Grundausstattung.

Obwohl die Maschinen im Vergleich zu Geräten mit Verbrennungsmotor leise arbeiten, sollten Sie stets einen gekapselten Ohrenschutz tragen. Eine stumpfe Kette ist ebenfalls gefährlich und sollte sofort nachgeschärft oder gewechselt werden. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie einen Kettensägenschein machen. Bei einem entsprechenden Seminar wird der korrekte Umgang mit der Kettensäge genau erläutert.

Lohnt sich eine Akku-Kettensäge?

Akku-Motorsägen lohnen sich für jeden, der öfters Hecken, Bäume oder Brennholz sägen möchte. Dabei ist für normale Gärten eine Akku-Kettensäge vollkommen ausreichend. Da Akku-Kettensägen ganz ohne Stromkabel funktionieren, sind sie auch für etwas größere Gärten gut geeignet. So müssen Sie kein lästiges Verlängerungskabel verlegen. Wer nicht genug Kraft in den Armen hat, ist mit einer Akku-Säge gut beraten. Denn anders als Benzin-Kettensägen sind die Akku-Kettensägen-Modelle meist deutlich leichter.
Praxistipp: Wer sich nicht direkt eine Kettensäge kaufen möchte, kann sich diese vielleicht auch bei Bekannten oder Nachbarn ausleihen. Oftmals bieten auch Baumärkte einen Verleih-Service an.

Akku- oder Benzin-Kettensäge?

Die Vorteile einer Akku-Kettensäge liegen klar auf der Hand. Doch es gibt immer noch genug Menschen, die eine Benzin-Kettensäge bevorzugen. Aber was ist der Vorteil bei Benzin-Kettensägen? Das Gute an den starken benzinbetriebenen Sägen ist die Leistung. Die Geräte haben viel Kraft und können dadurch auch ganze Stämme und dickes Holz durchsägen. Das schaffen nicht alle Akku-Kettensägen. Außerdem haben Benzin-Kettensägen eine lange Laufzeit. Akku-Kettensägen benötigen dafür eine hohe Akku-Kapazität.
Praxistipp: Für eine lange Laufzeit ohne Akku oder Benzin sind übrigens Elektro-Kettensägen geeignet. Elektro-Kettensägen verfügen über ein Stromkabel.

Ob Sie sich nun besser für eine Akku- oder Benzin-Kettensäge entscheiden, liegt in Ihrem Ermessen. Sie brauchen häufig ein Gerät mit viel Power? Dann ist vielleicht eine Benzin-Kettensäge besser. Sie möchten nur regelmäßig im Garten Hecken und Bäume schneiden? Dann reicht auch eine Akku-Kettensäge aus.

Wie funktioniert eine Akku-Kettensäge?

Eine Akku-Kettensäge funktioniert eigentlich wie jede andere Kettensäge. Bei der Akku-Kettensäge ist es aber so, dass der Motor von dem Akku angetrieben wird und nicht durch Benzin oder Strom. Wenn der Motor läuft, wird das Gerät angetrieben. Dadurch kann dann die Sägekette mit ihren scharfen Zähnen um eine Schiene mit Schwert laufen und das Holz problemlos trennen.

Kann man eine Kettensäge schärfen?

Ja! Die Sägekette kann man selbst nachschärfen. Allerdings ist das Schärfen der Kettensäge etwas fummelige Handarbeit. Mit einer Rundfeile müssen alle Sägezähne der Sägekette nachgeschärft werden. Es gibt auch spezielle Einspann-Werkzeuge, mit denen es leichter fällt, die Kettensäge zu schärfen. Praxistipp: Wer sich die Mühe nicht machen will, kann seine Kettensäge auch vom Maschinisten nachschleifen lassen!

Mit einer kurzen Anleitung fällt das Sägekette schärfen manchmal schwer. Daher zeigen wir im Video noch einmal ganz genau, wie Sie die Sägekette nachschärfen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Akku-Kettensäge richtig pflegen

Damit Ihre Akku-Kettensäge lange hält, sollten Sie das Gerät richtig pflegen und lagern. Als erstes sollten Sie die Kettensäge reinigen. Mit einem Tuch lässt sich Staub leicht abwischen. Ein stärker verschmutztes Gehäuse können Sie auch mit einem feuchten Tuch reinigen. Gröberen Schmutz können Sie auch mit einer Bürste entfernen. Nach jedem Gebrauch sollten Sie auch die Sägekette reinigen. Mit speziellen Reinigungsmitteln können Sie auch stärkere Verschmutzungen und Harz lösen. Falls Sie Hecken, Sträucher oder Bäume zurückschneiden, sollten Sie die Sägekette auch desinfizieren. So stellen Sie sicher, dass Pflanzenkrankheiten nicht von einer Pflanze auf die andere Pflanze übertragen werden. Außerdem sollten Sie die Sägekette regelmäßig ölen. Sie können dafür spezielles Öl benutzen oder nicht-harzendes Raps- oder Olivenöl.
Praxistipp: Einige Geräte haben eine automatische Kettenschmierung. Hier muss man nur den dafür vorgesehenen Tank regelmäßig füllen.

Wenn Sie die Akku-Kettensäge nun wegräumen möchten, sollten Sie sie trocken lagern. Es sollte außerdem nicht zu heiß (über 50°C) oder zu kalt (-10°C) sein. Das ist besonders für die Akkus wichtig. Diese müssen Sie übrigens nicht vor dem Einlagern aufladen. Es reicht, wenn Sie diese rechtzeitig vor der nächsten Benutzung aufladen. Am besten verpacken Sie die Motorsäge dann so, dass sie vor Staub und Sonne geschützt wird. Falls Sie (Enkel-)Kinder haben, lagern Sie die Motorsäge so, dass diese sie nicht erreichen können. Denn auch wenn die Kettensäge nicht eingeschaltet ist, sind die Zähne so scharf, dass man sich schneiden kann. Daher ist auch ein Kettenschütz sinnvoll.

Welches Öl für die Akku-Kettensäge?

Ob mit Motor, elektrisch oder mit Akku – für das Kettenöl ist die Antriebsart nicht wichtig. Halten Sie sich vor allem an die Empfehlung des Herstellers. Bei nur gelegentlicher Verwendung ist ein mineralisches Öl die richtige Wahl. Wird das Öl bei Ihnen schneller verbraucht, freut sich Ihre Kettensäge aber auch über ein gutes pflanzliches Öl. Das heißt jedoch nicht, dass Sie nun einfach schlichtes Rapsöl verwenden sollten. Ohne bestimmte Additive, sind die Öle nicht für die Kettensäge geeignet. Auch spezielle pflanzliche Kettensägenöle sollten Sie jedoch innerhalb von zwei Jahren verbrauchen, da sie nach einiger Zeit verharzen und die Maschine verkleben.

Wie lange hält eine Akku-Kettensäge?

Die Zeiten, in denen eine Akku-Kettensäge nach kurzer Zeit bereits wieder aufgeladen werden musste, gehören der Vergangenheit an. In unserem Akku-Kettensägen-Test haben wir die Ausdauer der Geräte anhand der Anzahl der Schnitte pro Akkuladung gemessen. Geschnitten wurden Eichenholz-Stämme mit einem Durchmesser von ca. 18 cm. Die Reichweite liegt meist über eineinhalb Quadratmeter zerspanter Fläche pro Akkuladung – was wenigstens 50 Schnitte bei 20 Zentimetern Durchmesser entspricht, ermittelt an abgelagertem Nadelholz. Wer sich also Meterholz anliefern lässt, kann mit einer Akkuladung 15 Stämme oder mehr verarbeiten – danach haben sich Mensch und Maschine eine Pause verdient. Steht nur ein Akku zur Verfügung, dauert diese allerdings dann wenigstens eineinhalb Stunden, bis der Stromspeicher wieder komplett gefüllt ist.

Muss ich auch bei Akku-Kettensägen auf Lithium-Ionen-Akkus achten?

Alte Nickel-Cadmium-Batterien (NiCd) können durch wiederholte Teilentladung einen schleichenden Kapazitätsverlust erleiden. Der sogenannte Memory-Effekt bewirkt, dass die Batterie sich einen niedrigen Ladezustand "merkt" und nie mehr die volle Ladekapazität, egal wie lange der Akku im Ladegerät liegt.
Lithium-Ionen-Akkus hingegen kennen keinen Memory-Effekt. Sie lassen sich schnell aufladen (je nach Kapazität und Restladung schon in einer halben Stunde) und zeigen kaum Selbstentladung.
Praxistipp: Um die Alterung Ihrer Akkus zu verlangsamen, sollten Sie nie vollgeladene Akkus ins Regal legen! Bei ca. 30% Restladung lagern ungenutzte Li-Ion-Akkus am schonendsten – allerdings muss das Akku-Pack dann rechtzeitig vor dem Einsatz wieder auf 80-100% aufgeladen werden.

Sind bei Akku-Kettensägen die Ladegeräte gleich dabei

Über 60 Schnitte in kapitalen Pfetten bewältigen gute Geräte mit einer Akkuladung. Teilweise dauerte in unserem Akku-Kettensägen-Vergleich das Nachladen nur eine Stunde. Aber ist bei jeder neuen Kettensäge ein Ladegerät dabei? Das kommt drauf an: Viele Hersteller von Akku-Werkzeugen setzen mittlerweile auf Akku-Systeme, die in allen Akku-Werkzeugen des Herstellers eingesetzt werden können. Wer also schon Akku-Werkzeuge von Hersteller A besitzt, braucht nicht zu jedem weiteren Werkzeug desselben Herstellers neue Akkus kaufen. Wer zwei passende Akkus (eins zum Arbeiten, das andere zum Laden / als Ersatz) besitzt, kann damit auch alle anderen Werkzeuge betreiben. Wann benutzt man schon einmal die Akku-Kreissäge und den Akku-Rasentrimmer zur selben Zeit?

Praktisch daran ist, dass man weniger Geld ausgeben muss. Denn die meisten Akku-Werkzeuge werden heute ohne Akkus verkauft – oder im etwas teureren Set mit Akku und Ladegerät. Denn würden bei jedem Werkzeug neue Ladegeräte beiliegen, würde viel unnötiger Elektroschrott produziert!

Zubehör für Akku-Kettensägen

Für die meisten Geräte gibt es viel Zubehör. So auch für Kettensägen. Für eine sichere Lagerung gibt es z.B. Koffer oder Tragetaschen. Das ist auch dann praktisch, wenn Sie Ihre Kettensäge mal für unterwegs brauchen. Falls bei ihrer Akku-Kettensäge kein Ladekabel dabei war, sollten Sie sich unbedingt eins zulegen. Auch ein zweiter Akku kann praktisch sein. So können Sie den leeren Akku laden und den zweiten gleichzeitig verwenden. So können Sie auch längere Arbeiten schnell und ohne Pausen erledigen. Das wichtigste Zubehör ist die Schutzausrüstung. Handschuhe, Schutzbrille und Ohrenschützer sollten Sie am besten immer tragen. Lässt sich die Sägekette nicht mehr schärfen, können Sie auch eine neue kaufen. Diese können Sie selbst einspannen oder einspannen lassen. Um auch Äste in höheren Lagen zu kürzen, gibt es Teleskopstangen. An diesen lässt sich die Kettensäge gut befestigen.
Praxistipp: Wenn Sie öfters hohe Äste kürzen, ist eine Mini-Kettensäge evtl. besser geeignet. Diese sind noch leichter und wendiger.

Wer noch mehr Zubehör möchte, kann sich in den Online-Shops der verschiedenen Hersteller oder direkt im Baumarkt umsehen. Dort können Sie auch die Qualität prüfen und sich beraten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren ...