Gartentiere füttern

Tiere im Garten füttern

Im Winter brauchen viele Tiere unsere Hilfe. Damit sie die kalten Monate unbeschadet überstehen, können Sie die Gartentiere füttern. Aber welches Futter ist geeignet? Und was muss man beim Gartentiere füttern noch beachten?

1 / 7
Vogel
Auf Pinterest merken

Tiere im Garten füttern

Manche Menschen können Tiere im Garten entdecken. Doch oftmals sind Vogel, Igel, Eichhörnchen und andere Tiere so schnell, dass man sie kaum richtig beobachten kann. Wer die Gartentiere füttert, lockt die Tiere in den Garten und hat meist auch etwas mehr Zeit, um die Wildtiere dabei zu beobachten. Außerdem ist besonders im Winter das Gartentiere füttern eine Möglichkeit, den Tieren durch die kalte Jahreszeit zu helfen.

Passt zum Thema:
Vögel richtig füttern
Igelfutter selber machen
Eichhörnchen füttern

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie oben und erfahren Sie, was Sie beim Füttern der Gartentiere beachten müssen!

Welche Tiere kann man im Garten füttern?

Wer einen eigenen Garten hat, hatte sicher auch schon mal Gartentiere zu Besuch. Aber darf man alle Tiere füttern?

Vögel, Igel und Eichhörnchen sind wohl die Tiere, die man am häufigsten im Garten findet. Für Gartenvögel gibt es daher auch in vielen Supermärkten Meisenknödel und anderes Körnerfutter, um sie zu füttern. Dabei ist aber wichtig, dass es sich um das richtige Vogelfutter handelt. Denn nicht jede Art isst das gleiche Futter.

Das Füttern von Eichhörnchen ist noch nicht ganz so weit verbreitet. Dennoch ist es gestattet. Hierbei sollten Sie aber darauf achten, dass die kleinen Nager nur heimische Nüsse bekommen. Walnüsse und Haselnüsse können Sie ihnen anbieten.

Auch Igel können Sie im Garten füttern. Doch nicht alle Igel sollten Sie auch füttern. Denn oftmals brauchen die stacheligen Tiere kein zusätzliches Futter. Ein naturnaher Garten mit vielen Insekten ist oft der beste Platz für Igel.

Welche Wildtiere darf man füttern?

In eher ländlichen Regionen kann man aber auch größere Wildtiere im Garten entdecken. Dazu gehören dann z.B. Rehe, Hirsche, Wildschweine oder sogar Waschbären. Wie sieht es hier mit dem Tiere füttern aus?

Das Füttern von Wildtieren ist relativ streng geregelt. Denn man darf Wildschweine und Co. nur dann füttern, wenn es wirklich notwendig ist. Das ist z.B. im Winter der Fall, wenn die Tiere in der zugefrorenen Erde keine Nahrung mehr finden können. Wichtig ist aber auch hier, dass Sie die Wildtiere im Garten mit dem richtigen Fressen füttern. Nudeln, altes Brot oder sonstige Essensreste vertragen nicht alle Tiere.

Praxistipp: Womit Sie welche Tiere füttern können, erfahren Sie auch in der Bildergalerie oben.

Wo Futterhaus aufstellen?

Wer die Tiere füttern möchte, sollte das Futter aber nicht einfach in den Garten streuen. Gerade bei Vögeln und Eichhörnchen ist ein Futterhaus von Vorteil. Dieses sollten Sie so aufstellen, dass Feinde, wie z.B. Katzen, die Tiere nicht erreichen können. Bei einem Futterhaus ist aber auch wichtig, dass die Futterstelle trocken bleibt und Sie diese regelmäßig reinigen. Denn nasses Futter kann schnell Schimmel bilden. Kot und anderer Schmutz verunreinigt zusätzlich das Futter und kann den Tieren schaden. Einfacher als ein Futterhaus ist dann ein Futtersilo. Hierbei rutscht das Futter immer wieder nach und die Vögel stehen nicht im Futter. Dadurch verhindern Sie auch, dass durch die Körnerfresser Futter daneben fällt.
Praxistipp: Ein Futtersilo können Sie auch aus einer alten PET-Flasche basteln. Wie genau, zeigt das Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gartentiere füttern: Was ist erlaubt?

Es ist bitterkalt und dann fällt auch noch Schnee … Da wird einem ganz anders, wenn man daran denkt, dass die armen Tiere draußen im Garten frieren und kein Fressen finden. Klar, dass dann viele Menschen den Gartentieren helfen möchten. Aber darf man überhaupt alle Gartentiere füttern?

Futter im Garten aufstellen und gut ist? So einfach ist das leider nicht. Denn es gibt auch beim Füttern von Wildtieren ein paar Regeln. So darf man oftmals weder Tauben noch Enten oder Wildschweine und Rehe füttern. Der Grund? Tierschutz. Denn es ist schon oft vorgekommen, dass die Tiere mit dem falschen Futter gefüttert wurden. Gleichzeitig sollen sich die wilden Tiere nicht zu sehr an Menschen gewöhnen. Denn dann verlieren Sie die Scheu und könnten in die Wohngebiete eindringen. Dort können besonders Wildschweine große Schäden anrichten und Menschen gefährden. Welche Tiere gefüttert werden dürfen, kann übrigens jedes Bundesland selbst entscheiden.

Soll man Vögel im Winter füttern oder nicht?

Der Winter ist kalt und Frostperioden machen es den Vögeln schwer. Während größere Wildvögel in den Süden fliegen, finden heimische kleine Vögel nicht mehr das geeignete Futter. Doch ob es wirklich sinnvoll ist, die Vögel zu füttern, darüber sind sich viele nicht einig. Auch wir haben uns darüber Gedanken gemacht und die Pro- und Kontra-Argumente einmal zusammengefasst. Das Ergebnis finden Sie in diesem Beitrag:

Wo kann man Tiere füttern?

Wer aber dennoch im Winter die Tiere unterstützen möchte, kann in einen Wildpark gehen. Dort finden Rehe, Hirsche und Co. oft einen Rückzugsort. Vielerorts kann man die Tiere dann auch füttern. Aber: Nutzen Sie dafür die aufgestellten Futterautomaten. In diesen finden Sie das richtige Futter für die Wildtiere.

Das könnte Sie auch interessieren ...