Teich bepflanzen

Wer dauerhaft klares Wasser im Teich will, muss ihn von Anfang an richtig bepflanzen – so gelingt eine algenhemmende Teichbepflanzung!

(1/11)
Teich bepflanzen

Teich bepflanzen

Um den Teich und seine Bewohner vor Algenbefall und trübem Wasser zu bewahren, sollten Sie schon bei der Teichbepflanzung einiges beachten.

Teich bepflanzen

Teich mit Seerosen bepflanzen

Seerosen: Die tiefste Stelle im Teich ist für diese Pflanzen reserviert, die mit den Jahren mehr und mehr Wasserfläche einnehmen.
Mehr Tipps zum Seerosen pflanzen >>

Seerosen düngen

Seerosen düngen

Den Dünger durch ein Rohr (z.B. Besenstiel) in den Seerosenkorb rutschen lassen.

Seerosen düngen

Seerosen düngen

Anschließend wird er mit einer dünnen Bambusstange in die Erde gedrückt.

Teich bepflanzen

Teich bepflanzen

Gittertöpfe: Die Töpfe erleichtern das Pflanzen. Die Seerosen in Teicherde setzen und anschließend mit Kies beschweren.

Pflanzenkörbe

Pflanzkorb am Haken

Setzen Sie Pflanzkörbe mit einem Grubber oder einer Harke in den Teich.

Teich bepflanzen

Teichpflanzen pflegen

Teichschachtelhalm (Equisetum) ist sehr schön, aber auch extrem unternehmungslustig: Um den Wildwuchs zu begrenzen, muss die Wasserpflanze regelmäßig zurückgeschnitten werden!

Teich bepflanzen

Teichpflanzen pflegen

Abharken: So nützlich Krebsscheren auch als Teich-Klärwerk sind – haben sich die Pflanzen zu stark vermehrt, müssen Sie auslichten. Da Krebsscheren nahezu frei im Wasser schwimmen, reicht einfaches Abfischen.

Teich bepflanzen

Teichpflanzen pflegen

Uferpflanzen eindämmen: Gehege für wuchernde Pflanzen Gräser wie Seggen (Carex) und Schilfarten (Miscanthus), aber auch Stauden wie der Blutweiderich (Lythrum) werden gerne an Teiche gepflanzt. Damit die Pflanzen auch dort bleiben, sollten Sie deren Revier zum Garten hin mit einem Streifen Folie sichern.

Teich bepflanzen

Clevere Helfer zur Teichpflege

Mit Gummihandschuhen reicht man tief ins Wasser – und bleibt sauber!

Teich bepflanzen

Skimmer sorgt für klares Wasser im Gartenteich

Skimmer befördern Blätter und anderen Unrat in Auffangbehälter (z.B. von NaturaGart).

Ist der Teich erst einmal ausgehoben, mit Folie ausgelegt und geflutet, ist der Gartenteich noch lange nicht fertig: Beim Teich bepflanzen gibt es einige Punkte zu beachten. Wollen Sie ihr grünes Biotop naturnah und auf einen geringen Pflegebedarf ausgerichtet bepflanzen, sind bei der Erstbepflanzung die Grundlagen dafür zu legen. Hier erfahren Sie, wie Sie den Teich bepflanzen und damit einen attraktiven und abwechslungsreichen Gartenbereich gestalten.

Teich bepflanzen: Teichzonen beachten

Was schon beim Teich anlegen wichtig war, behält auch beim Teich bepflanzen seine Gültigkeit: Der Gartenteich weist unterschiedliche Teichzonen auf, die auch beim Begrünen des Wassergartens beachtet werden müssen, damit die Wasserpflanzen im Teich gut gedeihen: Die Ufer- und Sumpfzone wird nur mäßig von Wasser überdeckt, hier verlandet der Teich. Die Flachwasserzone ist selten tiefer als 40 cm, doch dann steigt die Wassertiefe schnell auf 80 bis 120 cm in der Teichmitte, der sogenannten Tiefwasserzone an. Zudem gibt es unter den Teichpflanzen wie im übrigen Garten auch sonnenhungrige, schattenliebende oder Halbschatten bevorzugende Exemplare. Dank der großen Vielfalt gibt es für jede Teichzone Wasserpflanzen, die mit den spezifischen Standortbedingungen bestens auskommen.

Rohrkolben, Schwertlilien und andere Wasserpflanzen gehören zum Gartenteich einfach dazu. Doch Vorsicht: viele Teichpflanzen breiten sich stark aus! Auch bei aller Liebe zur Teich-Flora sollte stets ein Drittel der Teichoberfläche frei bleiben! Näher kommen Sie diesem Ziel, wenn Sie statt der heimischen Wildarten lieber klein bleibende Zuchtsorten in den Teich pflanzen – das gilt auch besonders für Seerosen, deren kleinere, gezüchtete Sorten deutlich weniger Platz brauchen. Praxistipp: Seerosen brauchen einmal im Jahr Dünger. Natürlich darf man diesen nicht einfach ins Teichwasser geben, sondern muss ihn tief in die Erde im Seerosenkorb drücken.

Teichpflanzen gegen Algen

Teichpflanzen können das Algenwachstum reduzieren. Doch das gelingt nur, wenn Sie diese auch sorgfältig pflegen. Welche biologischen Alternativen es zum Teich reinigen gibt, zeigt das Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den lästigen Algen im Teich können Sie mit vielen Schwimm- und Unterwasserpflanzen wie Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae), Krebsscheren (Stratiotes aloides) oder Tausendblatt (Myriophyllum) vorbeugen. Diese wurzeln nicht in der Erde, sondern beziehen ihre Nahrung direkt aus dem Wasser und nehmen sie den Algen weg. Die Unterwasserpflanzen reichern das Wasser im Teich mit wichtigem Sauerstoff an. Zur Wasserklärung eignet sich auch die Teichbepflanzung mit Binsen, Froschlöffel oder Wasserschwertlilie (Iris)!

Teich richtig bepflanzen

Im Schwimmteich oder dem großen weiherähnlichen Naturteich werden Wasserpflanzen direkt in den Teichgrund gepflanzt. Bei normal großen Gartenteichen ist es praktischer, die Teichpflanzen in spezielle Gitterkörbe zu pflanzen und diese dann auf den Teichgrund abzusenken. Der Plastiktopf, in dem Sie die Wasserpflanze kaufen, ist für eine dauerhafte Teichbepflanzung ungeeignet.

Die stabilen Gitterkörbe für Teichpflanzen erhalten Sie im Gartencenter. Zum Bepflanzen füllen Sie die Körbe mit nährstoffarmer Teicherde. Noch besser: Geben Sie der Wasserpflanze lediglich mit Tongranulat oder kalkfreiem Kies Halt – die nötigen Nährstoffe sind in den meisten Teichen ohnehin in Hülle und Fülle im Teichwasser gelöst!

Weitere Vorteile von Pflanzkörben für Teichpflanzen: Die Gitterkörbe erleichtern das Bepflanzen des Teichs – sie werden an einer Schnur einfach mit der Harke ins Wasser abgesenkt, ohne nasse Füße! Seerosen in Gitterkörben können leicht aus dem Teich entnommen werden, um ins frostfreie Winterquartier gebracht zu werden. In Körben gepflanzte Teich-Flora bleibt stets an dem ihnen zugewiesenen Platz im Teich (bzw. können schnell "umgetopft" werden). Der enge Pflanzkorb bremst stark wuchernde Teichpflanzen zudem in ihrem ungezügelten Wachstum. Praxistipp: Auch für Uferpflanzen, die schnell wachsen (wie Schilf und Rohrkolben), ist ein stabiler Pflanztopf eine Möglichkeit, deren Wachstum zu kontrollieren. Hier sollte ein Mörtelkübel zum Einsatz kommen, der die kräftigen Rhizome in Zaum hält.

Teichpflanzen pflegen

Hat man die Algen einigermaßen im Griff, brauchen Teiche weniger Pflege als ein Zierrasen. Absolut unentbehrlich sind Kescher und Teleskopschere zum Entfernen alter Blüten und Stängel sowie zum Abfischen von Wasserlinsen oder ins Wasser gefallener Blätter. Wuchernde oder durch den ganzen Teich wandernde Pflanzen ziehen Sie vorsichtig mit einer (stumpfen!) Harke heraus. Praxistipp: Damit Sie Wasserpflanzen in Körben auch nach Jahren noch zum Teilen aus dem Teichwasser bekommen, fädeln Sie gleich beim Bepflanzen des Teichs eine Wäscheleine durch den Gitterkorb, an der Sie den Korb an Land ziehen können.

Fotos: Thomas Heß

Das könnte Sie auch interessieren ...