Sommergewitter Donnerwetter: So retten Sie Ihren Garten vor Hagel, Blitz & Co.

Unvorhersehbar und gefährlich: Sommergewitter können in Ihrem Garten erheblichen Schaden anrichten. Nicht nur Gartenmöbel und Gewächshäuser sind betroffen; auch Ihre Pflanzen und Bäume benötigen Schutz vor Platzregen und Hagelsturm.

Sommergewitter
Beeindruckend gefährlich: Ein starkes Sommergewitter kann im Garten großen Schaden anrichten. Foto: Pixabay/ marcelkessler

Sommergewitter sind eine faszinierende Naturgewalt: In einem Moment noch wunderbar still und sonnig, brauen sich schnell und heimlich dunkle Wolken und Platzregen zusammen. Tatsächlich entladen sich etwa 90 % der Gewitter in Mitteleuropa im Sommerhalbjahr. Für den sorgsam gepflegten Garten kann dies ein böses Ende nehmen. Hagelkörner können Pflanzen zerstören und sogar ganze Ernten zunichte machen.
Achtung: Es gibt keine Universalversicherung für Unwetterschäden und nicht jede Versicherung greift bei Sturm- oder Gewitterschäden. Informieren Sie sich deshalb genau über die Konditionen Ihrer Versicherungen.

Grundsätzlich sind Sommergewitter sehr gut für die Natur: In den trockenen Sommermonaten ist der Regen den meisten Pflanzen willkommen.
Kritisch wird das Sommergewitter, wenn sehr starker Regen oder Hagelschlag entstehen: Der harte Aufprall auf die Blätter, Blüten und Früchte kann diese stark schädigen. Pflanzen besitzen zwar einen natürlichen Schutzmechanismus, allerdings reicht dieser bei starken Unwettern mit großen Hagelkörnern bei Weitem nicht aus.

Sonstiges Wetterschäden
Gut geschützt vor Gewitter, Starkregen und Sturm

Eine Umfrage der BHW Bausparkasse hat ermittelt, dass 52 Prozent der Eigentümer staatliche Vorgaben vermissen, wie sie ihre Immobilien vor extremen...

 

Vor dem Unwetter

Wird frühzeitig vor Hagel gewarnt oder erkennen Sie ein sich anbahnendes Unwetter? Dann haben Sie Glück und können Ihren Garten mit einigen Handgriffen vorbereiten, um den gröbsten Gewitterschäden vorzubeugen.

  1. Pflanzen: Um Ihre Pflanzen und Beete vor Hagel & Co. zu schützen, können Sie diese mit Vlies oder alternativ auch mit Loch- und Schlitzfolien abdecken. Der dünne, luftdurchlässige Stoff vermindert die Kraft des Aufpralls und schützt die Pflanzen somit vor Verletzungen. Je nach Pflanze, können Sie Pflanzenstützen anbringen, die das Abknicken durch starken Wind verhindern.
  2. Gewächshaus: Um das Glasdach Ihres Gewächshauses zu schützen, können Sie es mit einem speziellen Schattiernetz abdecken. Alternativ helfen auch Bastmatten, Wellpappen oder sogar alte Bügelmatten.
 

Nach dem Unwetter

Wenn das Unwetter Ihren Garten erwischt hat, sollten Sie zunächst Ruhe bewahren. Im Normalfall erholen sich Pflanzen nach einem Sommergewitter – auch, wenn es nicht danach aussieht – innerhalb einiger Wochen von sich aus. Um den Genesungsprozess zu unterstützen, können Sie die folgenden Tipps befolgen:

  1. Falls Früchte von Obst- und Gemüsepflanzen stark verletzt wurden, sollten Sie sofort geerntet werden.
  2. Abgebrochene Äste und zerschlitzte Blätter sollten schnellstmöglich entfernt werden, da diese anfällig für Krankheiten, z. B. einen Pilzbefall sein können.
  3. Verletzte blühende Stauden wie Rosen, sollten von Abgebrochenem getrennt werden; normalerweise treiben sie schnell wieder nach.
  4. Um Staunässe zu vermeiden, sollten Sie Ihre Kübelpflanzen kontrollieren und das überschüssige Wasser auskippen.

Ob Teichpflege, Balkonpflanzen oder Gemüsezucht: Weitere monatsspezifische Tipps und Tricks für Ihren Garten, finden Sie in unserem Gartenkalender >>

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.