Rasen mähen

Akkumäher

Rasen mähen

In der Saison sollte die Rasenfläche einmal in der Woche geschnitten werden, um den Rasen zu stärken.

Welcher Rasenmäher ist der richtige?

Rasen mähen: Welcher Rasenmäher ist der richtige?

Die Rasengröße entscheidet: abhängig von Größe, Lage und Beschaffenheit der Rasenfläche sind unterschiedliche Mäherarten praktisch. Hier finden Sie eine Empfehlung, welcher Mäher sich bei einer bestimmten Rasengröße am besten eignet.Hand-Spindelmäher: bis 100 m2Akkumäher: bis 250 m2Elektromäher: bis 400 m2Benzinmäher: bis 1000 m2Aufsitzmäher: > 1000 m2

Rasenmäher mit Fangkorb

Rasen mähen: Rasenmäher mit Fangkorb

Wird das Schnittgut gesammelt, gibt es keine störenden Grasreste – etwa beim Barfußlaufen oder Sonnenbaden. Außerdem muss der Rasen seltener gemäht werden. Ein wöchentlicher Schnitt genügt selbst in der Wachstumsperiode. Freilich muss das Schnittgut auch entsorgt werden – es lässt sich zum Beispiel nur mit Schwierigkeiten kompostieren.

Rasenmäher mit Mulchfunktion

Rasen mähen: Rasenmäher mit Mulchfunktion

Dauerhaft gemulchter Rasen wächst besser, denn das feingehäckselte, in der Grasnarbe belassene Schnittgut wirkt als vollwertiger Dünger. Außerdem entfällt der Aufwand für die Entsorgung des Schnittguts. Bei regelmäßig gemulchtem Rasen ist ein zusätzliches Vertikutieren in der Regel nicht nötig. Allerdings darf das Gras beim Mulchen nicht lang sein, es muss also öfter gemäht werden.

Benzinrasenmäher

Rasen mähen: Benzinrasenmäher

Vorteile: Benzinmotoren stellen viel Kraft zur Verfügung und sind daher auch für unebene Flächen und hohes Gras geeignet. Der unabhängige Betrieb bewährt sich auf großen Flächen.Nachteile: Höherer Wartungsaufwand, lautes Laufgeräusch und ein höheres Gerätegewicht zählen zu den Nachteilen des Benzinantriebs. Außerdem: eine größere Abmessung.

Elektro-Rasenmäher

Rasen mähen: Elektro-Rasenmäher

Vorteile: Elektromäher sind leise, abgas- und wartungsfrei und lassen sich aufgrund ihrer kompakten Bauform und des geringen Gerätegewichts leichter unterbringen.Nachteile: Ohne Steckdose geht es nicht – das nötige Elektrokabel stört besonders dann, wenn die Fläche zu groß ist oder Beete und Bäume den Rasen unterteilen.

Aufsitzmäher / Rasentraktor

Rasen mähen: Aufsitzmäher / Rasentraktor

Vorteile: Große Grundstücke lassen sich dank immenser Schnittbreite in kurzer Zeit bewältigen. Spaßfaktor und Komfort sprechen für Aufsitzmäher.Nachteile: Ist in der Anschaffung teuer und nimmt viel Stellraum ein. Ecken und verwinkelte Rasenflächen können nur schwer befahren werden. Sehr hoher Wartungsaufwand.

Akkumäher

Rasen mähen: Akkumäher

Vorteile: Akkumäher sind relativ leicht, leise und einfach zu handhaben. Sie eignen sich gut für unübersichtliche Rasenflächen.Nachteile: Der Anschaffungspreis ist noch recht hoch – fällt aber zusehends. Die Akkulaufzeit schränkt den Aktionsradius ein. Ein Zweitakku ist angesichts der Ladezeit sinnvoll.

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.