Rasen aerifizieren

Wer eine gesunde Rasenfläche haben möchte, kommt nicht drum herum, hin und wieder seinen Rasen zu aerifizieren. Wir verraten Ihnen, warum das Belüften der Rasenfläche so wichtig ist und was es zu beachten gilt.

Rasen aerifizieren
Mit Rasenlüfterschuhen lässt sich die Grasfläche mit einem kleinen Spaziergang auf dem Rasen aerifizieren. Foto: iStock/NinaMalyna
Inhalt
  1. Rasen aerifizieren – Wann und wie oft?
  2. Rasen aerifizieren: Schritt für Schritt erklärt
  3. Rasen aerifizieren – Aerator auswählen

Viele Gartenbesitzer haben mit Unkraut im Rasen zu kämpfen. Düngen, Vertikutieren & Co. allein bringen oft aber nicht die gewünschten, langanhaltenden Ergebnisse. Das liegt daran, dass der Ursprung des Rasenfilzes meist viel tiefer liegt, als es scheinen mag: der Rasen leidet unter Nährstoffmangel, weil das Gras nicht ausreichend Luft und die Wurzeln kaum Wasser bekommen. Das sorgt einerseits für eine Unterversorgung des Rasens und andererseits für perfekte Bedingungen, damit sich Moos und Unkraut darin breit machen können. Die Lösung: Rasen aerifizieren!

 

Rasen aerifizieren – Wann und wie oft?

Die erste Frage, die sich stellt ist die nach dem Zeitpunkt des Aerifizierens. Wie auch beim Vertikutieren bietet sich dafür die Zeit zwischen März und September an. Die Temperaturen sollten beim Rasen aerifizieren bestenfalls zwischen 7-10°C liegen und der Boden erdfeucht sein.

Breitwegerich als Zeigerpflanze für verdichteten Boden
Augen auf bei Breitwegerich – die Pflanze weist auf einen verdichteten Boden hin. Foto: iStock/arousa

Wie oft Sie Ihre Rasenfläche aerifizieren sollten, hängt von der zu belüftenden Fläche, deren Nutzung und den allgemeinen Bedingungen ab. Wird der Rasen viel genutzt und  wächst auf sehr lehmigem Boden, sollte mehr als einmal im Jahr aerifiziert werden. Ob das Aerifizieren nötig ist, erkennen Sie einerseits an Moos und Unkraut, andererseits an stehendem Wasser im Rasen, was auf einen verdichteten Boden hinweist. Praxistipp: Sollten Sie Breitwegerich auf Ihrer Rasenfläche entdecken, ist es Zeit den Rasen zu belüften. Er gilt als Zeigerpflanze für verdichtete Böden. 

 

Rasen aerifizieren: Schritt für Schritt erklärt

Haben Sie den perfekten Zeitpunkt gefunden, kann das Aerifizieren losgehen. Welches Gerät Sie dafür am besten verwenden, hängt von der zu bearbeitenden Rasenfläche ab. Mehr dazu finden Sie hier

  1. Zuerst bearbeiten Sie die zu belüftende Rasenfläche mit einem Hand- oder mechanischen Aerator.
  2. Wird die Erde nicht vom Aerator selbst entfernt, müssen Sie diese mit einem Besen oder Rechen abräumen.
  3. Nachdem der Rasen aerifiziert wurde, sollten Sie eine Mischung aus Sand, Dünger und Saatgut auf der aerifizierten Fläche verteilen.
  4. Arbeiten Sie das Gemisch anschließend mit einem Besen, Rechen oder einer Rasenwalze so in die entstandenen Löcher ein, dass der Boden wieder geebnet ist.
  5. Abschließend gießen Sie den Rasen!

Rasen aerifizieren

Nach dem Rasen aerifizieren, wird der verdichtete Boden aufgelockert, Sauerstoff und Wasser gelangen wieder an die Wurzel und sorgen somit für ein besseres Rasenwachstum. Da die Feuchtigkeit nun nicht mehr an der Oberfläche der Grasfläche stehen bleibt sondern versickert, haben es nässeliebendes Moos und Unkraut im Rasen schwerer, zu wachsen und sich zu verbreiten.

Gartenpflege Rasen sanden
Rasensand richtig aufbringen

Wenn der Rasen fleckig und braun wird, ist unser erster Gedanke sicherlich nicht, eine Ladung Sand auf den Rasen zu streuen. Doch genau das kann in...

 

Rasen aerifizieren – Aerator auswählen

Die Wahl eines passenden Aerators erschwert die Vielfalt der Varianten und Methoden. Ob Grabegabel, Rasenlüfterschuhe oder ein mechanischer Aerator – jedes Gerät hat seine Vor- und Nachteile. Möchten Sie Ihren Rasen aerifizieren kommt es aber hauptsächlich auf den Unterschied bei den Stacheln an!

Rasen aerifizieren
Auch mit einer Grabegabel lässt sich der Boden durchlöchern. Foto: iStock/PaulMaguire

Grabegabeln sowie Rasenlüfterschuhe besitzen massive Stacheln, die den Boden zwar durchlöchern, die Erde dabei aber lediglich zur Seite drängen und nur gering zur Lockerung beitragen. Vorteile dieser Werkzeuge sind aber die einfache Handhabung und der vergleichsweise geringe Preis! 
Eine bessere Wirkung erzielen Aeratoren mit sogenannten ''Spoons". Mit diesen Stacheln werden, wie der Name schon sagt, ganze Kernstücke aus der Erde ''gelöffelt'', was für eine intensivere Auflockerung der Erde sorgt. Für das Rasen aerifizieren werden sowohl Handwerkzeuge als auch mechanische Geräte mit Spoons angeboten.

Rasen aerifizieren

Aeratoren mit ,,Spoons'' entfernen Kernstücke der Erde und sorgen so für eine intensive Auflockerung des Bodens. Foto: iStock/Jeffoto

Rasenlüfterschuhe erhalten Sie schon zu sehr günstigen Preisen von etwa 25€, Handmodelle mit Spoons können Sie für etwa 50€ einkaufen. Möchten Sie einen mechanischen Aerator kaufen, lohnt es sich, in ein vernünftiges Modell für etwa 150-200€ zu investieren. Alternativ können Sie Aeratoren auch mieten!

Gartenpflege
GW Rasenpflege

Welche Werkzeuge passen zu Ihrem Rasen? Unser Grundwissen erklärt es Ihnen

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.