Rasensand richtig aufbringen

Sand gehört nicht auf einen schönen englischen Rasen? Damit der Rasen aber überhaupt erst einmal so schön wird, ist der Einsatz von Rasensand durchaus eine sinnvolle Pflegemaßnahme.

Rasen sanden
Foto: sidm / TH
Inhalt
  1. Was ist Rasensand?
  2. Was bewirkt Rasensand?
  3. Wie Rasensand aufbringen?
  4. Wann Rasensand aufbringen?

Wenn der Rasen fleckig und braun wird, ist unser erster Gedanke sicherlich nicht, eine Ladung Sand auf den Rasen zu streuen. Doch genau das kann in dieser Situation tatsächlich helfen. Ein kaputter Rasen ist nämlich häufig die Ursache eines verdichteten Bodens und in diesem Fall hilft es, den Rasen zu sanden.

 

Was ist Rasensand?

Rasensand kaufen:

Rasensand ist gewaschener, kalkarmer Quarzsand, der besonders fein und rundkörnig ist. Die Körnung liegt zwischen 0,1 und 2 mm, weshalb auch besonders feiner Spielsand verwendet werden kann.

 
 

Was bewirkt Rasensand?

Die Bodenbeschaffenheit spielt für die Gesundheit des Rasens eine große Rolle. Ist der Boden zu sehr verdichtet, kann das Wasser nicht gut abfließen. Staunässe entsteht, die dazu führt, dass der Rasen dauerhaft zu feucht ist und anfängt zu faulen. Durch den beigemischten Rasensand wird die Erde aufgelockert und kann wieder Wasser aufnehmen. Teilweise sind große Mengen Rasensand nötig, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Empfohlen werden etwa 15 kg Sand auf 5 bis 10 m² Rasen, je nachdem wie verdichtet der Boden ist. Tritt nach zwei Wochen keine Verbesserung der Situation auf, sollte der Vorgang noch einmal wiederholt werden.

Gartenpflege Rasen sanden
Rasensand und andere Rasenpflegemittel zur Bodenverbesserung

Auch wenn das Angebot an Rasenpflegemitteln riesig ist, braucht man nicht das ganze Arsenal. Rasenpflaster, Reparaturmix & Co.: Mischt man...

 

Wie Rasensand aufbringen?

Damit der Rasensand sich gut mit der Erde vermischt, reicht es natürlich nicht, ihn einfach auf den Rasen zu streuen, denn dann kommt er vermutlich nie dort an, wo er hinsoll.

  1. Mähen: Kürzen Sie den Rasen auf 3 cm.
  2. Vertikutieren: Lockern Sie den Rasen und entfernen Sie dann den Filz.
  3. Sanden: Mit einem Streuwagen den Sand gleichmäßig auf dem Rasen verteilen. Schlägt die Behandlung an, folgt nach einer Woche eine Düngung.

Praxistipp: Ist der Boden besonders stark verdichtet, muss er gegebenenfalls nach dem Vertikutieren noch gelüftet werden.

 

Wann Rasensand aufbringen?

Da der Rasen vor dem Sanden gemäht und vertikutiert werden muss, ist es sinnvoll den Rasensand gleich am Anschluss dieser Arbeiten im Frühjahr durchzuführen. So haben Sie dann auch die ganze Gartensaison etwas von Ihrem frisch gepflegten Rasen.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.