Motorsägen-Vergleich

Die richtige Kettensäge finden

Aus selbst ist der Mann 1/2023

Benzin, Akku, Elektro oder Muskelkraft: Wählen Sie den richtigen Antrieb und die passende Leistungsklasse für Ihre Kettensäge. Wir zeigen in unserem Motorsägen-Vergleich, welche Kettensägen es gibt.

(1/6)
Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Fit für den Wald? Wenn Sie mit Ihrer Motorsäge Bäume fällen wollen, sollten einige Anforderungen erfüllt sein. 

Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Mit dem Kaufpreis steigt der Komfort: So ist bei preiswerten Modellen der Startvorgang meist etwas aufwendiger. 

Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Unverlierbare Tankverschlüsse sind heute Standard, die Öffnungen sollten gut erreichbar und leicht zu öffnen sein. 

Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Elektro- und Akkumodelle sind besonders einfach zu nutzen, außerdem fällt keine Wartung für den Motor an. 

Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Bei Benzinsägen sollten Zündkerze und Luftfilter leicht zugänglich sein, da hier eine regelmäßige Wartung angeraten ist. 

Foto: sidm / Archiv

Die richtige Kettensäge finden

Akkubetriebene Kettensägen setzen sich immer mehr durch. Sie sind sehr einfach zu starten, leise, abgasfrei und wartungsarm. 

Kettensägen sind das richtige Werkzeug, wenn es um schnelle Schnitte in Holz geht – dabei sollten Sie nicht nur auf den Preis oder das aktuell beste Angebot gucken, vielmehr sollten Sie sich über Ihren Bedarf im Klaren sein. Lassen Sie sich auch nicht allein von der Länge der Sägeschiene täuschen: Preiswerte Maschinen werden zuweilen mit einer übertrieben langen Schnittlänge angepriesen, obwohl die Motorleistung für die entsprechende Sägeleistung in der Praxis gar nicht ausreichen wird.

Lassen Sie sich im Zweifel von einem Fachhändler beraten. In unserem Motorsägen-Vergleich stellen wir Ihnen verschiedene Modelle vor. Vorher verraten wir Ihnen aber auch, welche Fragen Sie sich vor dem Kauf stellen sollten.

Wie oft werden Sie Ihre Säge nutzen? Wenn Sie die Maschine nur für den gelegentlichen Rückschnitt von kleineren Bäumen oder größeren Ästen an Hecken einsetzen, wird ein kompaktes Einstiegsmodell ausreichen. Auch muss es nicht eine Markensäge mit ausgeklügelter Ergonomie sein. Soll regelmäßig Brennholz verarbeitet werden, lohnt sich hingegen der Blick auf eine ausgewogene Balance und die einfache Wartung der Maschine.

Wo werden Sie arbeiten? Steht beim Brennholzmachen auf dem heimischen Hof Netzstrom zur Verfügung, sollten Sie den Kauf einer preiswerten Elektro-Kettensäge erwägen. Denn bei diesen Geräten fällt die regelmäßige Wartung eines Verbrennungsmotors komplett weg, auch benötigen Sie keinen teuren Akku. Außerdem können Sie leiser und abgasfrei arbeiten – das freut auch Ihre Nachbarn.

Was wollen Sie trennen? Wenn Sie vorwiegend Holzkonstruktionen oder kleinere Durchmesser bearbeiten wollen, werden Sie eine handliche Akku-Kettensäge schätzen lernen, die mit ausgezeichnetem Drehmoment besonders gut für kleinere Schnitte – auch beim Entasten – geeignet ist. Dieser Sägentyp ist mit einer speziellen Sägegarnitur auch beliebt für Schnitzarbeiten mit der Kettensäge, das sogenannte Carving.

Wollen Sie mit Ihrer Maschine auch in den Wald ziehen, um Bäume zu fällen, sollten Sie hingegen auf eine hohe Schnittleistung und gutes Durchzugsvermögen achten – dabei wird Ihre Wahl wahrscheinlich auf eine größere Benzinkettensäge fallen.

Auf welche Punkte bei der Bedienung Sie bei der Auswahl besonders achten sollten, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie>>>

Diese Motorsägen gibt es

Wenn Sie die Fragen oben beantworten konnten, wissen Sie ja nun, welche Motorsäge zu Ihnen passt. Um noch einmal genauer auf die einzelnen Modelle einzugehen, stellen wir Ihnen im Folgenden verschiedene Kettensägen vor.

Praxistipp: Wie Sie eine Motorsägen sicher bedienen, erklären wir Ihnen natürlich auch.

Hand-Kettensäge

Dieser preiswerte Sägentyp (ab 20 Euro) nutzt die hohe Schnittleistung einer Kettenzahnung mit Muskelkraft: An rund 50 Zentimeter Sägekette sind beidseitig Seile befestigt, die per Hand hin- und herbewegt werden können. Geeignet für die nur gelegentliche Anwendung, keine exakte Steuerung des Schnitts möglich. 

Mini-Kettensäge

Mit seinem extrem kurzen Schwert ist dieser Sägentyp für das Trimmen starker Äste ausgelegt. Die akkubetriebene Sägekette wird dabei aus einem Ölfläschchen händisch geschmiert, auch eine Spannvorrichtung für die Kette gibt es meist nicht. Mini-Kettensägen sind für den sehr effizienten Rückschnitt an Büschen und Bäumen geeignet.

Elektro-Motorsäge

Preiswerte und vergleichsweise leichte Kettensäge mit in der Regel überzeugender Schnittleistung. Leiser, umweltschonender Betrieb mit Netzstrom. Geringer Wartungsaufwand.

Geeignet für den Zuschnitt von Brennholz und Konstruktionsholz auf dem Grundstück, wenn eine Steckdose in der Nähe ist. 

Kompakt-Benzin-Kettensäge

Leicht, handlich und mit unabhängigem Benzinbetrieb: Markenhersteller bieten extrem kompakte Benzinsägen wie die hier gezeigte MS 194 von Stihl. Bei 1,4 kW Leistung wiegt diese Maschine nur rund 4 Kilogramm – das sehr gute Leistungsgewicht hat allerdings mit gut 600 Euro seinen Preis. Sehr breite Nutzungsmöglichkeiten. 

Benzin-Motorsäge

Hohe Leistung und ein unabhängiger Betrieb sprechen nach wie vor für das breite Angebot klassischer Motorsägen mit Benzinmotor.

Benzin-Kettensägen haben einen großen Anwendungsbereich. Foto: sidm / Archiv

Von der kompakten Brennholzsäge für unter 200 Euro bis zur robusten Fällsäge für rund 600 Euro ist das Spektrum in Leistung, Anwendungsbereich und Bedienkomfort nach wie vor besonders groß. 

Profi-Benzin-Kettensäge

Wer einen richtig dicken Baum fällen will, wird dafür eine Benzin- Kettensäge benutzen – wie das hier gezeigte Topmodell MS 500i von Stihl (ca. 2000 Euro). Große Benzinkettensägen bieten nach wie vor unerreicht hohe Leistung bei unabhängigem Betrieb und sehr gutem Leistungsgewicht (bei der gezeigten Säge 1,24 kg/kW). 

Akku-Kettensäge

In den letzten Jahren ist das Angebot im Akkusegment stark gestiegen, gleichzeitig sind Kettensägen mit leistungsfähigen Akkus schon für unter 400 Euro zu haben. Der Vorteil gegenüber dem Benzinbetrieb liegt vor allem im geringeren Arbeitsgeräusch und in der Abgasfreiheit.

Außerdem ist keine Motorwartung nötig. 

Profi-Akku-Motorsäge

Auch Profis nutzen vermehrt Akkumaschinen, nicht nur bei Arbeiten in geräuschsensibler Umgebung. Inzwischen sind auch schon erste Profi-Fällsägen mit Akku auf dem Markt – wie die hier gezeigte MS 300C von Stihl (mit Akku rund 1400 Euro). Vorteile: Einfache Bedienung und Wartung, weniger Geräusch, keine Abgase. 

Das könnte Sie auch interessieren ...