Gartensägen-Vergleich: 23 Sägen im Test

Gartensäge ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Arten von Sägen. Deshalb haben wir in unserem großen Gartensägen-Test mit der VPA Remscheid auch Handsägen, Astsägen und Klappsägen für den Garten getestet.

Test: 23 Gartensägen
Diese Marken haben wir getestet:
  • Berger
  • Fiskars
  • Freund
  • Gardena
  • Gardol (Bauhaus)
  • Lux
  • Stihl

Auch wenn sich die Sägetypen in der Anwendung leicht unterscheiden: Dicke Äste können Sie mit aktuellen Gartensägen sauber trennen. Allerdings ist die Arbeit mit einigen Modellen deutlich mühsamer und langwieriger als mit unseren Testsiegern. Beim Gartensägen-Vergleich, den wir gemeinsam mit der Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) Remscheid durchgeführt haben, stand der praktische Teil ganz klar im Vordergrund. Und so wurde mit den Modellen der links aufgelisteten Marken und den Marken Lifetime Garden und Werknorm gesägt, was das Zeug hält.

Wie und wann Sie Bäume schneiden sollten, sehen Sie im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Dank der modernen Sägezahnung zeigten die meisten Gartensägen im Test eine hohe Sägeleistung – auch in Grünholz. Das führte zu folgendem Ergebnis bei den Gartensägen mit feststehendem Blatt: Zwei Sägen bekamen die Note "sehr gut", neun Gartensägen wurden mit der Note "gut" bewertet, zwei Modelle waren "befriedigend". In der Kategorie Klappsäge vergaben die Tester einmal die Bestnote "sehr gut", acht Sägen wurden für "gut" befunden, eine Gartensäge konnte noch ein "befriedigend" erstreiten.

Gartensäge: Wofür?

Es geht auch ohne Motor: Wenn die Astschere nicht mehr weiterhilft, sind mit guten Handsägen erstaunliche Durchmesser in recht kurzer Zeit durchtrennt – so das Ergebnis unseres Tests. Dabei ist abgelagertes Totholz fast durchgängig kein Problem für die mit modernen Jet-Zahnungen geschliffenen Sägen. Wird direkt am Baum oder an frisch gefälltem Holz gearbeitet, so kann sich die Zahnung allerdings durch feuchte Fasern und Pflanzensaft zusetzen – dann wird der Schnitt mit einigen der getesteten Werkzeuge mühsam und geht nur langsam voran. Hier sind grobe Zahnungen im Vorteil.

Gartenpflege
Welche Säge wofür?

Gartenbesitzer können jedes Jahr wieder über den Zugewinn an Biomasse staunen, bei dem Büsche und Bäume im wahrsten Sinne über sich selbst...

Welche Zahnung haben Gartensägen?

Fast alle Testwerkzeuge waren mit einer aufwendig gefrästen Zahnung versehen – dabei werden die Zähne nicht einfach geschliffen und geschränkt, sondern mehrfach einzeln gefräst und dann meist nur direkt an der Zahnung gehärtet. Wie unser Test zeigt, funktioniert diese Zahnung in Grünholz allerdings nicht immer problemlos – dann hakt sie im Schnitt oder klemmt gar, besonders bei breitem Sägeblatt. Weiterer Nachteil gefräster und gehärteter Zahnungen: Ein Nachschliff ist nicht mehr möglich. Eine stumpfe Säge hat daher ausgedient – immerhin kann bei vielen Modellen das Sägeblatt recht einfach getauscht werden.

 

Welche Gartensäge ist die beste?

Gartensägen sind vor allem für große Durchmesser geeignet, die mit einer Astschere nicht geschnitten werden können. Doch wie gut schneiden Garten- und Klappsägen? In unserem Vergleich der 23 Sägen haben wir diese Vor- und Nachteile feststellen können.

Positiv aufgefallen im Gartensägen-Test

  • Mit allen Sägen haben wir auch Grünholz gut geteilt.
  • Mit einem einfachen Hebel sind viele Klappsägen bequem bedienbar.

Negativ aufgefallen im Gartensägen-Test

  • Bei einigen Klappsägen stört die Griffnut.
  • Bei ein paar Sägen muss man auf das Material drücken, um nicht aus dem Sägeschnitt zu geraten.

 

Gartensäge kaufen: Worauf achten?

Sie möchten sich eine Säge kaufen und wissen nicht worauf Sie achten sollten? In unserem Vergleich haben wir besonders auf die folgenden Punkte geachtet. Wichtig ist aber auch, dass Sie die Gartensäge vor dem Kauf in die Hand nehmen. So wissen Sie, ob sie gut in der Hand liegt und ob Sie damit arbeiten können.

  • Praxis: Die Sägeleistung haben wir mit Abstand am stärksten in unserer Endnote gewertet. Sägeschnitte in Buchenholz-Rundmaterial zeigen die Schnittleistung unter Idealbedingungen. Zusätzlich haben wir Grünholz-Äste gesägt (verschiedene Durchmesser für feststehende und Klapp-Sägen), da hier Pflanzensaft und verklebte Späne zusätzliche Anforderungen bedeuten.
  • Ergonomie: Mit und ohne Handschuhe – die Handhabung kann man am besten nach längerer Arbeit mit einer Säge bewerten. Bei einigen Klappsägen störten die Verriegelung oder die Griffnut zur Aufnahme des Sägeblatts.
  • Aufbewahrung: Die extrem scharfe Zahnung einer Gartensäge birgt ein hohes Verletzungsrisiko schon bei oberflächlichem Kontakt. Ideal ist daher ein fester Köcher aus Kunststoff, in dem das Werkzeug sicher verriegelt.
  • Falltest: Die Sägen sollten nach einem Fall aus einem Meter Höhe auf harten Untergrund noch funktionieren – das gilt auch für die Mechanik bei Klappsägen.
  • Kennzeichnung: Mindestanforderung ist eine dauerhafte Kennzeichnung mit dem Namen des Anbieters, ideal ist die Angabe mit Adresse des Anbieters.

Insgesamt haben wir 23 Sägen getestet. Viele davon schnitten auch gut ab. Welche der Gartensägen unser Testsieger ist und welche Wertungen, Noten und Plätze die anderen Geräte erhielten. Erfahren Sie in unserer Ergebnis-Tabelle (Download weiter unten). Einige der getesteten Garten- und Klappsägen finden Sie hier:


Gartensägen

Name: Berger Astsäge 61510
Gewicht (g): 270
Länge Sägeblatt (mm): 314
Sägezeit Grünholz (Sek.): 29
Fazit: Schnelle Schnitte, gute Handhabung, kein Schutz


Name: Fiskars SW-240
Gewicht (g): 226
Länge Sägeblatt (mm): 248
Sägezeit Grünholz (Sek.): 29
Fazit: Schnelle Schnitte, sehr gute Handhabung


Name: Fiskars SW-330
Gewicht (g): 268
Länge Sägeblatt (mm): 344
Sägezeit Grünholz (Sek.): 16
Fazit: Schnelle Säge, sehr gute Ergonomie


Name: Freund 1246-13
Gewicht (g): 210
Länge Sägeblatt (mm): 304
Sägezeit Grünholz (Sek.): 30
Fazit: Rundum gute Säge


Name: Gardena Combisystem 300P gebogen
Gewicht (g): 354
Länge Sägeblatt (mm): 323
Sägezeit Grünholz (Sek.): 34
Fazit: Griff etwas zu dick, in Grünholz langsamer


Name: Stihl PR 33 C
Gewicht (g): 234
Länge Sägeblatt (mm): 330
Sägezeit Grünholz (Sek.): 26
Fazit: Schnelle Schnitte, sehr gute Handhabung


Name: Werknorm Madeira 300.1
Gewicht (g): 232
Länge Sägeblatt (mm): 288
Sägezeit Grünholz (Sek.): 51
Fazit: In Grünholz deutlich mühseligeres Sägen


Klappsägen

Name: Berger Baumsäge 64650
Gewicht (g): 192
Länge Sägeblatt (mm): 187
Sägezeit Grünholz (Sek.): 11
Fazit: Leicht bedienbare, robuste Klappsäge, schnelle Schnitte


Name: Berger Baumsäge 64670
Gewicht (g): 274
Länge Sägeblatt (mm): 245
Sägezeit Grünholz (Sek.): 11
Fazit: Leicht bedienbare, robuste Klappsäge, schnelle Schnitte


Name: Fiskars Xtract SW-73
Gewicht (g): 116
Länge Sägeblatt (mm): 160
Sägezeit Grünholz (Sek.): 20
Fazit: In Grünholz etwas mühsamer, Griff etwas glatt


Name: Gardena Graten-Klappsäge 135P
Gewicht (g): 244
Länge Sägeblatt (mm): 142
Sägezeit Grünholz (Sek.): 31 (hakt)
Fazit: In Grünholz merklich mühsamer, Griff etwas glatt


Name: Werknorm Madeira 180.1
Gewicht (g): 194
Länge Sägeblatt (mm): 183
Sägezeit Grünholz (Sek.): 15
Fazit: Robuste Klappsäge, Schnelle Schnitte


 

Aktuellen Gartensägen-Test herunterladen

Gartensägen-Test
Umfang: 6 Seiten
kostenlos!
PDF herunterladen »

Unsere Garten- und Klappsägen im Test haben zwischen 10 und 67 gekostet. Bei einer so großen Preisspanne macht es dann schon einen Unterschied wie die Sägen abschneiden. Alle Wertungen, Noten und die Testsieger finden Sie in unserer übersichtlichen Tabelle. Die Tabelle mit allen detaillierten Einzel-Ergebnissen zum Gartensäge-Test 06/2017 finden Sie hier als Download >>

Welche Säge für den Garten?

Im Garten gibt es verschiedene Arten von Sägen. Diese können für dünne und dicke Äste geeignet sein. Neben Sägen mit Akku oder Motor gibt es auch Handsägen. Bei den Handsägen sind vor allem Astsägen, Japansägen, Fuchsschwanz und Bügelsäge sinnvolle Alternativen zur Kettensäge.
Astsäge: Die Astsäge wird auch Baumsäge genannt und ist gut geeignet, um Äste oder kleine Bäume zu sägen. Es kann sowohl im unteren als auch oberen Teil von Bäumen gesägt werden.
Japansäge: Diese Säge kann für dünnere Hölzer genutzt werden. Auf Augenhöhe oder über Kopf sind damit schnelle Schnitte möglich.
Fuchsschwanz: Mit dem Fuchsschwanz können dicke und dünne Äste ohne Probleme gesägt werden. Die Handhabung ist aber nicht ganz einfach, da das Sägeblatt wegknicken kann.
Bügelsäge: Die Bügelsäge wird benutzt, wenn dickere Äste schnell abgetrennt werden sollen.

Quelle: selbst ist der Mann 6 / 2017

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.