Basilikum

Egal ob Pasta oder Pizza: Basilikum ist vor allem aus italienischen Gerichten nicht wegzudenken. Doch kommt Basilikum auch aus Italien? Wir verraten Ihnen die interessantesten Fakten über eins der beliebtesten Küchenkräuter.

Basilikum gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern.
Basilikum gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern, weil es sogar auf der Fensterbank gedeiht. Foto: iStock / Neustockimages
Inhalt
  1. Wo kommt Basilikum her?
  2. Merkmale von Basilikum
  3. Basilikum: Welche Sorten gibt es?
  4. Verwendung von Basilikum

Spaghetti Bolognese, Pizza Margherita und Tomaten-Mozzarella-Salat, all das sind typisch italienische Gerichte. Besonders lecker schmecken sie, wenn man Basilikum hinzufügt. Doch was viele nicht wissen: Basilikum kommt ursprünglich gar nicht aus Italien. Aber woher kommt Basilikum dann?

 

Wo kommt Basilikum her?

Basilikum (Ocimum basilicum) wird auch Königskraut genannt und heute nicht nur in der italienischen Küche verwendet. Es gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern. Weltweit kennt und liebt man es. Eigentlich ist Basilikum aber kein typisch italienisches Kraut. Die Heimat des Basilikums liegt in tropischen Gebieten von Afrika und Asien. Der Legende nach brachten Soldaten von Alexander dem Großen Basilikum ungefähr 356 v. Chr. aus Indien nach Südeuropa.

 

Merkmale von Basilikum

Basilikum wird zwischen 20-60 cm groß und ist meist einjährig. In seinem natürlichen Lebensraum oder bei der richtigen Pflege kann es aber auch etwas länger halten.

Gartengestaltung Basilikum pflegen
Basilikum pflegen

Mit diesen Tipps blüht selbst Ihr Basilikum aus dem Supermarkt voll und üppig

Und wie sieht Basilikum aus? Die Blätter von Basilikum sind glatt, oval und laufen leicht spitz zu. Bei manchen Sorten wölben sich die Blätter nach oben. Wenn Basilikum blüht, bilden sich kleine, glockenförmige Blüten in weiß, rosa oder lila. In diesen bilden sich die Samen, mit denen man das Basilikum auch vermehren kann.

 

Basilikum: Welche Sorten gibt es?

Weitere Artikel zu Basilikum

Insgesamt gibt es etwa 65 Arten. Davon gehören sieben zu den Küchen- und Heilkräutern. Am bekanntesten ist dabei die klassische Sorte Genovese. Diese kann man auch oft im Supermarkt im Topf kaufen. 
Weitere Sorten sind zum Beispiel Zitronen-Basilikum (Sweet Lemon) oder Thai-Basilikum mit Zimt- oder Anisgeschmack. Abgesehen von diesen, gibt es aber auch Basilikumsorten die rote Blätter haben. Eine dieser Sorten ist Dark Opal, welche etwas herber schmeckt.

Apropos Supermarkt-Basilikum: Mit diesen Tricks holen Sie mehr aus dem Topf Basilikum heraus – das Video zeigt, wie Sie das Supermarkt-Kraut für eine reiche Ernte pflegen sollten.

 
 

Verwendung von Basilikum

Hauptsächlich findet Basilikum in Soßen, als Pesto oder in Salaten Verwendung. Basilikum zählt aber auch zu den Heilkräutern und wird in Indien nicht nur zum Kochen benutzt. Dort werden zum Beispiel Tee aus Basilikumblättern oder ätherische Basilikumöle zur Reduzierung von Stress und Schlafstörungen angewendet. Außerdem soll es gegen Entzündungen und Magenbeschwerden helfen.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.