Adventskranz

Wussten Sie, wer den Adventskranz erfunden hat? 1839 wurde der Adventskranz erstmals von einem evangelisch-lutherischen Theologen eingeführt! Der Kranz war dafür gedacht, dass die armen Kinder, die der Theologe betreute, nicht mehr fragten, wie lange es noch bis Weihnachten ist.

Damals wurde der Adventskranz wie ein Kalender genutzt und trug zwischen 18 und 24 Kerzen. Warum trägt der Adventskranz heute nur noch vier Kerzen?

 

Adventskranz: Vier Sonntage, vier Kerzen

Heute symbolisiert jede der vier roten Kerzen auf dem Adventskranz einen der vier Adventssonntage vor Weihnachten. Und wie das bekannte Lied besagt, zündet man erst eine, dann die zweite, dann die dritte und zuletzt die vierte Kerze an. Deshalb sind die Kerzen auch manchmal unterschiedlich groß, weil die erste Kerze am längsten brennen muss. Daher ist auch die Frage "Welche Kerze zündet man zuerst an?" leicht zu beantworten: Die größte zuerst, denn sie brennt am längsten!

Adventskranz

Ein Adventskranz gehört zur Vorweihnachtszeit wie der Weihnachtsmann zu Weihnachten. Solche Kränze kann man natürlich beim Floristen des Vertrauens kaufen – oder ganz einfach selbst binden. Wir haben uns als Basis einen Strohkranz genommen und diesen weihnachtlich gestaltet.

Ab wann kann man den Adventskranz aufstellen?

Pünktlich zum ersten Advent – also vier Sonntage vor Weihnachten – brauchen Sie den Adventskranz. Also sollten Sie im November beginnen, sich nach einem Adventskranz umzuschauen oder ihn selbst zu machen. Da das Tannengrün in der geheizten Wohnung schnell trocken wird und die Tanne zu nadeln beginnt, holt man den Adventskranz erst so spät wie möglich (meist am Sonnabend vor dem ersten Advent) in die Wohnung.

Bis wann bleibt der Adventskranz stehen?

Nach dem vierten Advent hat der Adventskranz seine Aufgabe erfüllt. In der Regel bleibt der Adventsschmuck noch bis nach den Weihnachtsfeiertagen stehen. Dann sind aber auch meist selbst die dicksten Kerzen abgebrannt! Und wie entsorgt man den Adventskranz? In welchen Müll gehört der Kranz? Am einfachsten in den Restmüll mit dem Kranz. Gerade wenn Wachsreste, Lamettafäden oder Engelshaar im trockenen Tannengrün kleben, ist der Komposthaufen keine sinnvolle Alternative!

Wenn der Adventskranz brennt: Wer zahlt den Schaden?

Beim Umgang mit offenem Feuer ist immer Vorsicht geboten! Unbeaufsichtigt sollten Sie Kerzen niemals brennen lassen. Praxistipp: Ein kleiner Feuerlöscher – griffbereit gelagert – hat in der Adventszeit schon manchen Wohnungsbrand verhindert. Denn spätestens bei der Frage, welche Versicherung für den Schaden aufkommt, wird man Ihre Sorgflatspflicht prüfen.

 

Blitz-Anleitung: Adventskranz basteln

Adventskranz binden

Moos auf den Strohkranz legen und mit goldfarbenem Basteldraht festbinden. Dabei die einzelnen Moosteile schuppenartig aneinanderlegen, bis der Kranz komplett umwickelt ist und kein Stroh mehr durchscheint. Zimtsterne an den gewünschten Stellen auf dem fertig umwickelten Kranz platzieren und mit dem Basteldraht befestigen. Statt echten Keksen können Sie auch weiße Deko-Sterne benutzen. Dann ein paar Zimtstangen auf dem Mooskranz arrangieren. Jetzt die Lärchen- bzw. Kiefernzapfen mit dem goldfarbenen Basteldraht fixieren. Zum Befestigen der Kerzenhalter stecken Sie vier gekürzte Schaschlikspieße nebeneinander in das untere Kranzviertel. Kerzenhalter daranklemmen. Den fertigen Kranz aufstellen und die Kerzen in die Halter stecken.

Materialliste für den Adventskranz: Strohkranz, Moos, Zimtsterne, Zapfen von Lärche oder Kiefer, goldfarbener Draht, Holzspieße, Kerzen, Kerzenhalter.

Einfach
1 - 25 €
Unter 1 Tag
1

Mehr Ideen für Adventskränze: Wir haben für Sie einige tolle DIYs zu Adventskränzen zusammenstellt. Darunter auch drei etwas andere Modelle, die zum Hingucker in der Vorweihnachtszeit werden ...

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.