Zitronenmelisse pflanzen & ernten

Gesund und lecker? Das trifft auf die Zitronenmelisse auf jeden Fall zu! Noch dazu ist es auch super, dass Sie die gesunde Zitronenmelisse einfach im Garten oder auf dem Balkon pflanzen können. Wir zeigen wie.

Für eine üppige Ernte können Sie die Zitronenmelisse einfach selbst anbauen.
Für eine üppige Ernte können Sie die Zitronenmelisse einfach selbst anbauen. Foto: iStock / Xsandra
Auf Pinterest merken

Heilpflanzen gibt es viele. Eine, die Sie auch selbst pflanzen können, ist die Zitronenmelisse. Doch nicht nur die Zitronenmelisse können Sie selbst anbauen. Das Video zeigt, dass das auch mit weiteren Heilpflanzen möglich ist:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor Sie die Melisse anpflanzen, klären wir erstmal die häufigsten Fragen und verraten Ihnen alles, was man über die Zitronenmelisse wissen sollte.

Was ist Zitronenmelisse?

Die Zitronenmelisse (Melissa officinalis) ist ein Kraut und wird auch einfach nur Melisse genannt. Sie gehört zu der Familie der Lippenblütler und stammt eigentlich aus dem östlichen Mittelmeerraum. Von dort aus gelangte sie aber schnell auch nach Deutschland und ist mittlerweile auch hier heimisch. Wie gesund die Zitronenmelisse ist, fand man schon in der Antike heraus. Bereits in dieser Zeit wurde die Heilpflanze für verschiedene Beschwerden eingesetzt. Denn das duftende Kraut hat eine antivirale Wirkung und wirkt beruhigend. Die ätherischen Öle der Melisse werden auch heute noch häufig für Arzneimittel genutzt. Im Mittelalter war sie aber auch als Bienenweide beliebt. Imker stellten fest, dass Bienen von der Melissa officinalis angezogen werden und pflanzten diese daher in die Nähe ihrer Bienenstöcke.
Praxistipp: Der leckere Geschmack nach Zitrone ist auch für Tee super geeignet.

Und wie sieht Zitronenmelisse aus? Die Pflanze hat, abhängig von der Sorte, grüne Blätter. Diese sind entweder oval oder haben die Form von einem Herz. Sie sitzen an behaarten Stängeln und haben mehrere Zähne. Ihre Wuchshöhe liegt zwischen 20-90cm, seltener wird auch eine Höhe von 120cm erreicht. Mit ihren unterirdischen Wurzeln (Rhizome) kann die Melisse sich schnell verbreiten. Zumindest dann, wenn die richtigen Bedingungen vorherrschen.

Praxistipp: Was ist der Unterschied zwischen Melisse und Zitronenmelisse? Es gibt keinen. Melisse ist einfach ein Synonym für Zitronenmelisse. Wenn man also einer von Melisse spricht und der andere von Zitronenmelisse, meinen Sie eigentlich immer das selbe.

Wo wächst Zitronenmelisse?

Da die Pflanze aus dem sonnigen Mittelmeerraum kommt, genießt sie einen sonnigen Standort. Doch auch im Halbschatten fühlt sich die Zitronenmelisse wohl. Ob Sie die Melisse im Beet oder im Topf pflanzen, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist nur, dass Sie wissen, dass die Pflanze sehr starkwüchsig ist. Wenn Sie sie also in einen Topf pflanzen, müssen Sie die Pflanze wahrscheinlich häufiger umtopfen.

Welche Erde für Zitronenmelisse?

Die Melisse ist ein Schwachzehrer und benötigt daher nur wenige Nährstoffe. Der Boden sollte aber dennoch humos und durchlässig sein. Die Erde darf auch gerne etwas Kalk enthalten und kann auch lehmig-sandig sein. Auch wenn die Melissa officinalis Staunässe nicht mag, sollte der Boden nicht zu trocken sein. Besonders an heißen Sommertagen sollten Sie die Melisse gießen, damit die Erde gleichmäßig feucht bleibt.
Praxistipp: Wer sich nicht sicher ist, ob die Erde für die Pflanze geeignet ist, kann den pH-Wert messen. Wenn dieser zwischen 6-8 liegt, ist er ideal.

Zitronenmelisse: Wann ernten?

Die Zitronenmelisse können Sie meist von April bis September ernten. Sie sollten aber wissen, dass das Kraut an Aroma verliert, wenn die Zitronenmelisse blüht. Das ist meistens im Juni/Juli der Fall. Wenn Sie die Blüte noch etwas länger herauszögern möchten, können Sie vor der Blüte alle Stängel der Zitronenmelisse ernten.

Egal wann Sie ernten: Nutzen Sie immer ein scharfes Messer oder eine geeignete Schere und schneiden Sie besser den gesamten Stängel etwa 10cm über der Erde ab. Das Abzupfen von einzelnen Blättern gefällt der Melisse nämlich nicht so gut.

Zitronenmelisse: Wann schneiden?

Es gibt zwei Anlässe, um die Melissa officinalis zu schneiden: Die Ernte und den Rückschnitt. Wie Sie die Pflanze bei der Ernte schneiden, haben wir bereits oben erklärt. Wie Sie den Rückschnitt im Frühjahr oder Herbst vornehmen, erfahren Sie jetzt hier. Im Winter zieht die Melisse sich in die winterharten Rhizome zurück. Blätter und Triebe verwelken dann. Diese müssen Sie aber nicht zwingend schneiden. Sie können sie auch einfach bis zum nächsten Frühjahr stehen lassen. Wer sich aber für einen Rückschnitt im Winter entscheidet, der schneidet die Pflanze noch am besten vor dem ersten Frost bodennah zurück. Dafür nutzen Sie, wie auch bei der Ernte, ein scharfes Messer oder eine Schere. Wenn Sie diese vorher desinfizieren, können Bakterien und Keime durch diese Schnitte nicht in die Pflanze gelangen.

Viele Kräuter müssen im Winter nicht ins Haus geholt werden, da sie winterhart sind. Welche Kräuter dazu gehören, erfahren Sie im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Praxistipp: Wenn Sie im nächsten Jahr noch mehr Melisse anbauen möchten, können Sie vor dem Rückschnitt die Samen ernten. Die Samen finden Sie in den braunen Früchten. Bevor diese aufplatzen und die Samen selbstständig verteilen, pflücken Sie diese. Trocken und kühl gelagert halten sie dann bis zur nächsten Aussaat.

Wie trockne ich Zitronenmelisse?

Wer einfach zu viel Melisse hat, um diese in kurzer Zeit zu verbrauchen, kann die Zitronenmelisse trocknen. Wichtig ist vorher, dass Sie wissen, das das Kraut beim Trocknen etwas von seinem zitronigem Aroma verliert. Dafür hält sie dann aber auch mehrere Monate. Um die Zitronenmelisse zu trocknen, gibt es zwei Möglichkeiten.

Zitronenmelisse an der Luft trocknen

Zum Trocknen benötigen Sie einen trockenen, möglichst dunklen und luftigen Ort. Die Temperaturen sollten hier bei konstanten 20-30°C liegen. Binden Sie die Triebe zu kleinen Sträußen und hängen Sie diese kopfüber auf.

Etwas schneller trocknet die Melisse, wenn Sie die Blätter von den Stielen trennen und die Melissenblätter auf einem Gitter verteilen und regelmäßig wenden. Wenn die Blätter rascheln, sind diese trocken.

Melisse im Ofen trocknen

Am schnellsten trocknen Sie die Zitronenmelisse, wenn Sie den Ofen oder Dörrautomaten verwenden.

  1. Legen Sie die Blätter auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (nicht übereinander) ...
  2. ... und stellen Sie den Ofen auf max. 40°C.
  3. Damit die Feuchtigkeit optimal entweichen kann, lassen Sie den Ofen ein Stück weit offen.
  4. Machen Sie dann regelmäßig den Raschel-Test. Sind alle Blätter getrocknet, können Sie diese auskühlen lassen und anschließend z.B. in einem Schraubglas aufbewahren.

Praxistipp: Sie können die Zitronenmelisse einfrieren. Dafür hacken Sie die Blätter klein und füllen Sie dann mit etwas Wasser in Eiswürfelformen. So sind sie auch in praktischen Portionen.

Was passt zu Zitronenmelisse?

Zitronenmelisse kann man für verschiedene Gerichte nutzen. Doch wozu passt das besondere Aroma? Zitronenmelisse kann für herzhafte oder süße Gerichte verwendet werden. So passt sie gut zu Salaten, in Sahne, zu Fischgerichten, Lamm, Chutneys oder auch in Marinaden. Wichtig ist, dass Sie das Kraut nicht kochen. Denn dann verliert es seinen leckeren Geschmack.
Praxistipp: Tee aus der Pflanze eignet sich ebenfalls für die Verwendung. 

Das könnte Sie auch interessieren ...