Allesfresser Nacktschnecken

Was essen Schnecken?

Was essen Schnecken? Wenn man ins kahl gefressene Beet schaut, glaubt man, die Antwort lautet "Alles"! Aber auch Nacktschnecken fressen nicht alles. Was Schnecken essen und was sie verschmähen, erfahren Sie hier.

Was essen Schnecken?
Foto: iStock / tepic
Auf Pinterest merken

Wollen Sie wissen, was Schnecken essen, genügt ein genauer Blick ins (kahl gefressene) Beet. Denn je nach Art der Nacktschnecken, die jedes Jahr Ihren Garten heimsuchen, variiert auch der Geschmack der Schnecken: Auf dem Speiseplan von Nacktschnecken stehen Blätter, frische Triebe von Jungpflanzen, Obst und Gemüse genau so wie abgestorbene Pflanzenteile und sogar Kot und Aas! Deshalb gelten Nacktschnecken auch als Hygiene-Polizei im Garten, weil sie faules Aas fressen und unschädlich machen.

Wenn Sie wissen, was Schnecken fressen, können Sie den Aussaatplan fürs Gemüsebeet darauf abstimmmen und die schleimigen Vielfraße förmlich "ausladen"!

Was fressen Schnecken besonders gerne?

Jeder schneckengeplagte Gärtner weiß: Schnecken fressen gern junges Blattgrün, Gemüse und Früchte (vor allem Erdbeeren!), aber auch die Blüten verschiedener Zierpflanzen wie Dahlien, Funkien oder Sonnenblumen.

  • Zarte grüne Salatblätter
  • Kohlblätter
  • Grapefruit
  • Eierschalen
  • Karottenkraut
  • Kohlrabiblätter
  • ...

Eine vollständige Liste aller Gemüse-Sorten und Zierpflanzen, die besonders von Schnecken gefährdet sind, finden Sie hier als kostenlosen Download:

Allesfresser Nacktschnecken

Umfang: 2 Seiten - kostenlos!

PDF herunterladen >> (39.1 KB)
Was essen Schnecken?
Foto: iStock / tepic

Praxistipp: Um Schnecken nicht unnötig in Ihren Garten zu locken, sollten Sie Küchenabfälle wie Gurkenscheiben, Tomatenstücke oder Obst nicht auf dem Kompost entsorgen. Auch Weißbrot-Reste oder alte Haferflocken gehören nicht auf den Komposthaufen! Diese Reste sind für Nacktschnecken echte "Köstlichkeiten" und locken die wirbellosen Kriechtiere über große Distanzen an. Denn Schnecken verfügen über einen sehr feinen Geruchssinn, der sie zielsicher zu dem von der Schneckenart bevorzugten Futter führt.

Welche Pflanzen mögen Schnecken nicht?

Um sich die Schneckenplage möglichst weit vom Hals zu halten, sollten Sie vornehmlich Gemüse und Blumen pflanzen, die Schnecken nicht mögen. Wer nach schneckenresistenten Gemüsesorten, Blumen und Stauden sucht, wird überrascht sein, welche Vielfalt dann immer noch im Beet möglich ist. Diese Zierpflanzen zum Beispiel werden von Nacktschnecken verschont:

  • Geranien
  • Phlox
  • Astern
  • Rosen
  • Nelken
  • Hortensien
  • Weitere Sorten finden Sie in der Liste zum Herunterladen.

Als Daumenregel gilt, Pflanzen deren Name auf -wurz, -veilchen, -hut, -glöckchen, -kerze oder -kraut enden, sind meistens schnecken-resistent. Auch Wolfsmilchgewächse werden von Schnecken nicht befallen – warum ist das so?

Gemüse, das Schnecken nicht fressen

Diese Pflanzen besitzen meist noch ihre natürlichen Bitterstoffe, die ein wirksamer Schutz vor Fressfeinden sind. Doch bei vielen modernen Gemüse-Sorten wurden eben diese Bitterstoffe herausgezüchtet, weil wir Menschen sie nicht mögen. Damit haben die Pflanzen auch ihre natürliche Abwehr gegen Schnecken verloren!
Die nachfolgende Liste nennt Gemüsesorten, die als noch vergleichsweise schneckensicher gelten:

  • Artischocken
  • Chicoree
  • Endivie
  • Knoblauch
  • Mangold
  • Porree (Lauch)
  • Radicchio
  • Rhabarber
  • Rotblättriger Salat
  • Rucola (Rauke)
  • Sellerie
  • Spargel
  • Zwiebeln

Statt über sogenannte "Opferbeete" nachzudenken, die die Schnecken im Garten von dem eigentlichen Gemüsebeet weglocken sollen, konzentrieren Sie sich beim Gemüseanbau lieber auf die oben genannten schneckensicheren Sorten (mehr Gemüse, das nicht von Schnecken gefressen werden, finden Sie in der Liste zum Download). Opferbeete locken die Schnecken erst recht in Ihren Gemüsegarten – auf ihrer Schleimspur legen die Tiere innerhalb einer Nacht beachtliche Strecken zurück!

Diese Kräuterpflanzen halten Schnecken auf Abstand

Nutzen Sie das Wissen über Pflanzen, die Schnecken partout nicht ausstehen können: Vor allem aromatische Kräuter werden von Nacktschnecken weiträumig gemieden. Wenn Sie also eine "duftende Beeteinfassung" aus Kräutern pflanzen, können Sie die gefräßigen Schnecken auf Abstand halten. Stark duftende Kräuter eignen sich besonders zum Schutz Ihres Gemüsebeets (mehr Sorten im Download):

Wer auf Nummer sicher gehen will, umfasst sein Gemüsebeet rechtzeitig mit einem Schneckenzaun. Wichtig, die Umzäunung muss lückenlos erfolgen – Schnecken finden sonst den Durchlass. Praxistipp: Trotz Schneckenzauns sollten Sie regelmäßig nach Schnecken suchen und diese dann absammeln. Diese Exemplare haben sich dann meist im Boden innerhalb des Schneckenzauns versteckt und wurden von Ihnen im "Schlaraffenland" eingesperrt!
Alternative Methoden, um Nacktschnecken erfolgreich zu bekämpfen fasst das folgende Video zusammen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Welche Tiere fressen Schnecken?

Wer nicht zu Chemie wie Schneckenkorn greifen will, um die Schnecken zu bekämpfen, kann langfristig durch mehr Artenvielfalt im Garten die natürlichen Fressfeinde der Nacktschnecken anlocken und im Garten heimisch werden lassen. Schnecken stehen besonders bei den folgenden Tierarten auf dem Speiseplan:

  • Amseln
  • Blindschleichen
  • Elstern
  • Frösche
  • Igel
  • Kröten
  • Laufenten
  • Spitzmäuse
  • Stare

Was Schnecken fressen
Schneckenkorn im Beet ist oft der letzte Versuch, um seine Gemüseernte vor den gefräßigen Schnecken zu retten! Foto: iStock / H_Barth

Praxistipp: Hühner, Laufkäfer und Hundertfüßler plündern schon die Eigelege der Schnecken! Auch das hilft, eine Schneckenplage bereits im Herbst des Vorjahres zu verhinder.

Wie fressen Schnecken?

Egal um welche Schneckenart es sich hadelt: Schnecken verfügen über kleines, aber sehr dehnbares Maul, das sie komplett über ihre Beute stülpen können. Mit der sogenannten Radula zerkleinert die Schnecke großformatige Nahrung, ehe sie sie verdaut. Die Radula ist halbrund geformt und mit vielen kleinen Zähnchen aus Chitin übersät – damit raspelt die Schnecke ihre Nahrung klein.

Das könnte Sie auch interessieren ...