Kirschen pflücken – Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Ernte

Frische Kirschen gehören genauso zum Sommer wie Erdbeeren, Himbeeren und andere süße Früchte. Wir haben die besten Tipps für die Erntezeit.

Frische Kirschen gehören genauso zum Sommer wie Erdbeeren, Himbeeren und andere süße Früchte. Wir haben die besten Tipps fürs Kirschen pflücken.
Lösen sich die Stiele leicht vom Ast, kann mit dem Pflücken der Kirschen begonnen werden. Foto: istock/ ArtistGNDphotography
Auf Pinterest merken

Egal ob Sie Kirschen zum Backen, für Kirschsaft, Marmeladen oder einfach zum Naschen verwenden möchten, es gibt nichts Besseres als frische Früchte direkt vom Baum. Große Kirschbäume können Gärtnern und Gärtnerinnen beim Kirschen pflücken jedoch vor eine ordentliche Herausforderung stellen. Daher haben wir einige Tipps und Tricks zusammengetragen, wie Sie das Kirschpflücken einfacher gestalten und Ihre Ernte vor Vögeln und Schädlingen schützen können. 

Tipps für eine erfolgreiche Kirschernte

  • Wie kann ich verhindern, dass die Kirschen aufplatzen? Reife Früchte sind sehr empfindlich und sollten nicht nass werden. Nehmen die Kirschen zu viel Wasser auf, vergrößert sich das Volumen, was schlussendlich zum Platzen der Früchte führt. Deshlab rechtzeitig ernten.
  • Pflücken Sie die Kirschen, bevor sie zu Boden fallen. Dann sind sie bereits überreif. Die matschigen Früchte auf dem Boden werden gerne von Wespen angeflogen. Ernten Sie deshalb frühzeitig oder entsorgen Sie das Fallobst schnellstmöglich.
  • Versuchen Sie die Kirschen möglichst mit Stiel zu pflücken, das sorgt für eine längere Haltbarkeit und einen besseren Geschmack.
  • Entfernen Sie nach der Erntezeit alle noch verbleibenden Früchte und auch regelmäßig die überreifen Kirschen am Boden.

Die richtige Ausrüstung zum Kirschpflücken

Achten Sie beim Pflücken unbedingt darauf, dass Ihre Leiter einen sicheren Stand hat. Klettern Sie niemals so in den Baum hinein. Wer keine große Leiter zur Verfügung hat, oder eine praktische Verlängerung für hohe Stellen braucht, für den sind Kirschpflücker genau das Richtige. Weitere praktische Hilfsmittel sind Beerensammler, Sammelkörbe und Teleskopstangen mit Haken:

Wolf-Garten Obstpflücker

Der Obstpflücker von Wolf-Garten überzeugt besonders durch den flexiblen, abgerundeten Fangkorb und die integrierte Ernteklinge. Damit sollen Stiele und Zweige leichter abgetrennt werden und das Kirschenpflücken noch schneller von der Hand gehen. Auch hier wird der Korb durch ein einfaches Stecksystem auf den passenden Stiel befestigt. Dieser muss separat erworben werden. Zusammen mit dem Wolf Vario-Stiel erreicht man so Früchte bis in 5 Metern Höhe auch ohne Leiter.

Überblick:
Marke: Wolf-Garten
Korb: Blickdichtes Netz, Synthetik
Gewicht: 244 g
Korbdurchmesser: 13 cm
Griff: Nicht enthalten

Kirschenpflücker von Fiskars

Ideal für das Ernten an schwer erreichbaren Stellen. Dank des durchsichtigen und maschinenwaschbaren Netz können Sie beim Obstpflücker von Fiskars gut sehen, wie viele reife Kirschen sie schon haben. Der Winkel des Beutels ist einstellbar, für eine optimale Positionierung. Für den Stiel haben sie die Wahl zwischen verschiedenen Modelle, die jedoch alle separat gekauft werden müssen. Mit dem Fiskars Teleskop-Stiel können sie beispielsweise eine Zusatzlänge von 1,4  bis 2,4 Metern erreichen.

Überblick:
Marke: Fiskars
Korb: Netzmaterial, maschinenwaschbar
Gewicht: 270 g
Griff: Separat erhältlich

Ernteset von Gardena

Natürlich hat auch Gardena einige praktische Erntehelfer auf Lager. Neben dem flexiblen Gardena Obstpflücker, der mit seinem Fangnetz eher für größere Mengen geeignet ist. Lässt sich auch der Gadena Beerensammler hervorragend zum Kirschen pflücken verwenden. Auch praktisch: der Gardena Asthaken, mit dem Sie höhergelegene Äste leicht zu sich herunterziehen können.

Alle drei Produkte können für eine Reichweite von bis zu 3,9 Meter mit dem Gardena combisystem-Teleskopstiel verbunden werden.

Überblick:
Marke: Gardena
Korb: Netzmaterial
Gewicht: 244 g
Korbdurchmesser: 14 cm
Griff: Nicht enthalten

Weiter praktische Erntehelfer:

Während des Pflückens mit der Hand ist ein Erntekorb zum Umhängen eine lohnenswerte Investition, damit Sie beide Hände freihaben.

Wenn die gepflückten Kirschen verarbeitet werden soll, hilft der Leifheit Kirschentkerner – für schnelles und einfaches Entkernen auch von größeren Mengen.

Kirschwochen: Wann ist die beste Zeit, um Kirschen zu ernten?

Die sogenannten Kirschwochen geben Aufschluss darüber, wann bei welcher Kirschsorte mit dem Pflücken begonnen werden kann. Natürlich gibt es von Region zu Region dennoch Unterschiede. So sind die Kirschbäume im Süden meist früher bereit als beispielsweise die im alten Land Richtung Hamburg. Dennoch bieten die Kirschwochen einen validen Richtwert. Eine Kirschwoche läuft über 15 Tage.

Die Kirschwochen beginnt in der Regel Ende Mai, wenn die Süßkirschen "Früheste der Mark", "Souvenir de Charmes" und "Rita" erntereif sind. Darauf folgen in der zweiten Kirschwoche (Ende Mai bis Anfang Juni) die Sorten "Kasandra" und "Burlat". In Woche vier und fünf sind die allermeisten Früchte reif. Dazu zählen unter anderem Sorten wie "Große Prinzessin". Schlusslichter bilden Sorten wie "Katalin" und "Lapins" in den Wochen sechs bis acht.

Wie erkenne ich, wann die Kirschen reif zum Pflücken sind?

Wann der richtige Zeitpunkt zum Kirschenpflücken gekommen ist, hängt vor allem von den Faktoren Sorte, Standort und Wetter ab. Reife Früchte haben eine intensive, rundum gleichmäßige Färbung und die Stiele lösen sich einfach vom Ast. Auch der Geschmackstest kann helfen, den Reifegrad zu bestimmen.

Beachten Sie: Früchte, die im Schatten liegen, reifen generell langsamer als die auf der Sonnenseite des Baumes. Genauso verhält es sich mit Kirschen, die weiter unten hängen. Diese brauchen normalerweise nur ein paar Tage länger. Die optimale Tageszeit zum Pflücken sind die frühen Morgenstunden. Dann ist das Obst noch kühl und lässt sich leichter pflücken.

Wie lagere ich gepflückte Kirschen am besten?

  • Kühl lagern: Lagern Sie die Kirschen am besten ungewaschen im Kühlschrank.
  • Trockenheit: Die Kirschen sollten trocken gelagert werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Verwenden Sie am besten ein trockenes Tuch oder Papier, um die Kirschen abzutrocknen, bevor Sie sie lagern.
  • Luftzirkulation: Es ist wichtig, dass die Luft um die Kirschen zirkulieren kann, um Feuchtigkeit zu reduzieren. Verwenden Sie deshalb am besten einen luftdurchlässigen Behälter wie einen geflochtenen Obstkorb aus Holz oder ein Sieb.
  • Sortieren: Entfernen Sie beschädigte oder verfaulte Kirschen sofort.
  • Verarbeiten: Durch das Einkochen, Einfrieren oder Verarbeiten von Kirschen kann man diese länger haltbar machen. Kirschen eignen sich für Marmeladen, Kompott, Saft oder auch Likör. Extratipp: Große Kirschen eigenen sich besonders gut zum Einfrieren oder Einkochen.

Wie kann ich meine Ernte vor Vögeln und Schädlingen schützen?

  • Netze und Abdeckungen: Sie können Netze über Ihre Bäume legen, um sie vor Vögeln und der Kirschfruchtfliege zu schützen. Diese Netze sind in verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich und können leicht über kleineren Obstbäumen angebracht werden. Zum Schutz gegen die Kirschfruchtfliege sollte das Netz engmaschig genug sein, um auch kleinere Insekten fernzuhalten.

  • Frühsorten pflanzen: Kirschfruchtfliegen legen ihre Eier Ende Mai bis Anfang Juni in gelb bis hellrote Früchte. Frühsorten wie "Lapins", "Burlat" oder "Earlise" haben in der Regel dieses Reifestadium dann schon überschritten und werden deshalb verschont.
  • Vlies: Deken Sie den Wurzelbereich Ihres Kirschbaums von Mai bis zum Ende der Erntezeit mit Vlies ab. So hindern Sie die Fliegen an der Eiablage.
  • Gelbe Klebefallen: Sie können ab Mitte Mai gelbe Klebefallen in den Kirschbäumen aufhängen, um die Fliegen anzulocken und zu fangen. Doch Achtung, auch Vögel können sich hier verfangen! Am besten in die Südseite des Baums hängen, hier sind die Früchte am frühesten reif.

  • Natürliche Feinde: Auch Hühner oder Nematoden sind hervorragende Gehilfen bei der Bekämpfung der Kirschfruchtfliege.

  • Vogelschreck: Eine Vogelscheuche oder eine Raubvogelattrappe kann eine wirksame Möglichkeit sein, um Vögel von Ihrer Ernte fernzuhalten.

  • Lärm: Das Aufhängen von Windspielen oder das Abspielen von Vogelschreien aus einem Lautsprecher kann dazu beitragen, dass Vögel fernbleiben. Eine weitere Möglichkeit sind Geräte, die für Menschen nicht hörbare Ultraschallwellen aussenden.

Weitere Tipps zum Thema Pflanzen und ernten

Egal ob es um die Bedeutung der Pflanzenschilder oder eine Beeteinfassung geht – wir haben die besten Empfehlungen und Tipps für Sie >>

Knoblauch pflanzen | Kartoffel Pflanzsack | Mondkalender | Beeteinfassung | Hochbeet bepflanzen | Pflanzenwand | Pflanzentreppe | Baum umpflanzen | Birnen ernten | Kartoffeln lagern

Welche Kirschsorten zum Pflücken gibt es?

Bei Süßkirschen gibt es verschiedene Kirschsorten, die in Größe, Geschmack und Textur variieren. Generell lassen sich die Sorten jedoch den sogenannten Knorpelkirschen oder den Herzkirschen zuordnen.

  • Knorpelkirschen: Große Blätter, das Fruchtfleisch ist gelb oder rot und fest. Nicht zu früh ernten, sonst sind sie noch bitter.
  • Herzkirschen: Dunkles Fruchtfleisch rot bis schwarz. Diese Kirschen sollten unbedingt schnell gepflückt werden, sobald sie reif sind.

Sauerkirschen sind hingegen kleiner und weniger süß, aber dafür auch pflegeleichter. Man erkennt sie an einem weichen und eher glasigen Fruchtfleisch. Sie eignen sich besondrs für die Verarbeitung und sind in den Sommermonaten Juni und Juli zu ernten. Für den direkten Verzehr eignen sich mildere Sorten, wie beispielsweise "Favorit".

Mehr Themen:

Das könnte Sie auch interessieren ...