Gartenwasserzähler

Lohnt sich ein eigener Wasserzähler?

„Mit einem eigenen Gartenwasserzähler lässt sich 'ne Menge Geld sparen!“Wenn's doch nur so einfach wär – wir klären, wann's sich lohnt und wann es nur zusätzliche Kosten verursacht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wussten Sie, dass Sie beim Wasserverbrauch automatisch zwei Mal zahlen? Einmal für das reine Wasser und das zweite Mal für das Abfließen des Wassers in den Abwasserrohren. Gemessen wird allerdings nur das Wasser, was auch tatsächlich aus dem Hahn fließt, denn grundsätzlich gehen die Wasserwerke davon aus, dass das irgendwann auch wieder im Abfluss landet.

Doch was ist mit dem Wasser, das nicht in die Kanalisation fließt, zum Beispiel weil es zum Bewässern des Gartens verwendet wird? In einem solchen Fall kann ein Wasserzähler Sie vor den Abwassergebühren bewahren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist ein Gartenwasserzähler?

Ein Gartenwasserzähler funktioniert wie eine herkömmliche Wasseruhr. Er wird an der entsprechenden Wasserleitung, die zur Bewässerung des Gartens genutzt wird, eingebaut und misst die Menge des verbrauchten Wassers. Für diese Menge müssen Sie dann keine Abwassergebühren mehr zahlen. Damit das zulässig ist, muss der Wasserzähler jedoch fest verbaut, geeicht und doppelt verplombt sein. Vielerorts ist auch eine professionelle Installation durch einen Gas-/Wasserinstallateur erforderlich.

Wie beantrage ich einen Gartenwasserzähler?

Bevor Sie einen Zähler installieren oder installieren lassen, sollten Sie immer die regionalen Bedingungen des Wasserversorgers beachten, denn es gelten überall unterschiedliche Regelungen. So ist es teils erlaubt die Wasserzähler im Baumarkt zu kaufen und selbst einzubauen, teils muss dies von einem offiziellen Fachbetrieb erledigt werden – ist das der Fall, können Sie mit einer Gebühr von etwa 40€ rechnen. Erst wenn Sie über sämtliche Kosten Bescheid wissen, können Sie im nächsten Schritt entscheiden, ob sich die Anschaffung eines Wasserzählers lohnt. Einen Antrag zur Genehmigung eines Wasserzählers in Ihrer Gemeinde finden Sie für gewöhnlich online. Auch alle weiteren Dokumente – wie das zur Abrechnung der Wassermenge – sollte Ihre Stadtverwaltung einfach zugänglich machen. Achten Sie bei der Absetzung der Wassermenge unbedingt auf mögliche Informationen bezüglich einer Frist. Die Meldung des Zählerstands muss häufig bis zu einem gewissen Datum bei den Stadtwerken erfolgt sein, um bei der Abrechnung zugelassen zu werden.

Wann lohnt sich ein Gartenwasserzähler?

In den letzten Jahren hört man immer häufiger, dass es zu trocken ist. Wer seine Pflanzen im Garten nicht durch eine Dürre verlieren möchte, muss daher zwangsläufig mehr gießen – und das kostet natürlich! Die Abwassergebühren betragen je nach Stadt oder Gemeinde zwischen ein und zwei Euro pro Kubikmeter, teilweise sogar noch mehr. Das klingt zunächst, als würde sich die Installation eines geeichten Wasserzählers in jedem Fall lohnen. Doch häufig überschätzt man die Mengen, die man tatsächlich im Garten benötigt und auch Kauf, Anschluss und Instandhaltung eines Wasserzählers kosten schließlich Geld. Meist muss dieser sogar alle sechs Jahre neu geeicht werden. Sie sollten daher ganz genau rechnen.

Alter Mann gießt seine Blumen mit einer Gießkanne
Wer lediglich ein paar volle Gießkannen wöchentlich vergießt, benötigt keinen Gartenwasserzähler. Foto: iStock / AlexRath

Kauf, Einbau und Abnahme des Wasserzählers können ganz unterschiedliche Kosten verursachen. Das hängt davon ab, ob Sie den Zähler selbst kaufen und einbauen dürfen und wie hoch die Gebühren der Stadt für die Abnahme ausfallen. Je nachdem kommen hier in etwa 100 bis 250 Euro auf Sie zu. In den ersten sechs Jahren – bis der Zähler neu geeicht oder ausgetauscht werden muss – müssen Sie daher zwischen 16 und 42 Euro pro Jahr an Schmutzwassergebühren einsparen. Das klingt zunächst machbar, doch selbst wenn Sie zwei Euro pro Kubikmeter Abwasser zahlen, sind das lediglich zwei Euro für 1.000 Liter Wasser. Damit Sie also zumindest kein Verlustgeschäft machen, müssen Sie – je nach anfänglichen Kosten für den Zähler ­– zwischen 8.000 und 21.000 Liter Wasser jährlich vergießen. Haben Sie besonders durstige Pflanzen und/oder einen besonders großen Garten, kann sich der Einbau eines Zählers durchaus lohnen. Vorher sollten Sie jedoch unbedingt ein Jahr lang Ihren Wasserverbrauch im Garten überwachen. Nur so lässt sich verhindern, dass Sie am Ende noch draufzahlen.

Praxistipp: Für die meisten Gärten lohnt sich ein Gartenwasserzähler am Ende doch nicht. Finanziell und ökologisch sinnvoller, ist sowieso der Einbau einer Regentonne.

Das könnte Sie auch interessieren ...