Weihnachtsbaumschmuck

Dieser Schmuck gehört auf jeden Weihnachtsbaum

Was wäre Weihnachten ohne einen Weihnachtsbaum? Da würde auf jeden Fall etwas fehlen … zum Glück muss aber niemand auf einen festlichen Weihnachtsbaum mit dem schönsten Weihnachtsbaumschmuck verzichten!

1 / 10
Foto: iStock / Maria Badaeva
Auf Pinterest merken

Dieser Schmuck gehört auf jeden Weihnachtsbaum

Doch was ist überhaupt der schönste Weihnachtsbaumschmuck? Natürlich alles, was Ihnen gefällt. Wenn Sie dieses Jahr trotzt des alt bewährten Christbaumschmucks einmal anderen Weihnachtsbaumschmuck ausprobieren möchten oder einfach etwas Baumschmuck selbst basteln möchten, finden Sie in der Bildergalerie unsere liebsten Ideen für den Christbaumschmuck.

Ebenfalls sehr beliebt:
5 Deko-Ideen für Weihnachten
Bastelvorlagen für die Weihnachtsdeko
Weihnachtskranz selber basteln

Wann Weihnachtsbaum schmücken?

Ganz traditionell wurde der Weihnachtsbaum erst am 24. Dezember aufgestellt und geschmückt. Mittlerweile wird er aber auch schon deutlich früher aufgestellt. Denn er ist das Highlight der Weihnachtsdekoration und sorgt erst so richtig für Weihnachtsstimmung. Bei einem frischen Baum sollten Sie darauf achten, dass der Christbaum nicht zu früh aufgestellt wird. Denn sonst trocknet er schneller aus und verliert früher seine Nadeln. Bevor Sie den Christbaumschmuck anbringen, sollten Sie den Tannenbaum draußen stehen lassen. So bleibt er frischer. Wer einen künstlichen Weihnachtsbaum hat, kann seinen Christbaumschmuck schon früher anbringen.

Bis wann Weihnachtsbaum stehen lassen

Weihnachten ist vorüber und der Baum ist trotzdem noch geschmückt? Das ist gar nicht unüblich. Denn meistens wird der Weihnachtsbaum erst im neuen Jahr abgebaut und entsorgt. Bei vielen ist der 6. Februar der Stichtag. Aber, wenn wir mal ehrlich sind, 2 Wochen nach Weihnachten sieht der Weihnachtsbaum auch einfach nicht mehr ganz so schön aus.
Praxistipp: Wo entsorgt man den Weihnachtsbaum? In den meisten Fällen wird der Tannenbaum von der Müllabfuhr eingesammelt. In manchen Kommunen können Sie den Baum aber auch zerkleinern und in der Biotonne entsorgen. Nachhaltiger ist es, wenn Sie einen Baum mit Ballen kaufen. Diesen können Sie nach dem Fest einfach bis zum nächsten Jahr in den Garten pflanzen.

Wie viele Kugeln für Weihnachtsbaum?

Beim Weihnachtsbaumschmuck sind Kugeln aus Glas wohl am beliebtesten. Dabei sollen nicht zu viele Kugeln angebracht werden, aber auch nicht zu wenige. Wie viele Weihnachtskugel nimmt man also? Tatsächlich wurde daran geforscht. Studenten der britischen Universität Sheffield entwickelten einen Christbaumschmuck-Rechner. Der sagt, dass man bei einem Baum von 152cm etwa 31 Kugeln braucht. Ein Baum mit einer Größe von 213cm sollte man etwa mit 44 Kugeln dekorieren. Mit dem Rechner können Sie auch ausrechnen, wie lang die Lichterkette oder das Lametta sein muss, damit der Weihnachtsbaum im richtigen Licht erstrahlt.

Praxistipp: Das Schmücken ist einfacher, wenn Sie die richtige Reihenfolge einhalten. Erst kommt die Lichterkette und dann die Weihnachtskugeln. Wer echte Kerzen bevorzugt bringt erst die Weihnachtskugeln an und dann die Kerzen.

Womit Weihnachtsbaumkugeln bemalen?

Wer individuelle Weihnachtsbaumkugeln verwenden möchte, kann diese selbst bemalen. Aber womit ist das möglich? Für Kugeln aus Glas benutzen Sie z.B. Acrylfarben oder Glasmalfarbe. Es gibt dabei übrigens auch spezielle Stifte. Damit ist das Beschriften von den Weihnachtskugeln noch einfacher. Eine Anleitung finden Sie in diesem Artikel >>

Weihnachtsbaumschmuck: Geschichte

Ein Weihnachtsbaum steht zur Weihnachtszeit in jeder Wohnung. Aber warum und seit wann schmückt man einen Weihnachtsbaum? Schon im Mittelalter wurden die Bäume weihnachtlich geschmückt. Während früher vor allem Nüsse, Obst, kleine Anhänger aus Holz oder Papierblüten in den Bäumen hingen, wurden später die ersten Kerzen und Weihnachtskugeln aus Glas in den Baum gehangen. Die ersten Weihnachtsbaumkugeln aus Glas wurden im 19. Jahrhundert in Thüringen angefertigt. Zuerst imitierte man dabei Dinge, die man auch so in den Baum hing. Also z.B. Obst oder Nüsse. Etwa am Anfang des 20. Jahrhunderts gab es dann auch Weihnachtskugeln mit Verzierungen wie z.B. Engeln oder Glöckchen.

Praxistipp: Alle Geschäfte haben schon zu und Sie suchen noch nach schnellem und günstigem Baumschmuck? Dann zeigt Ihnen das Video, wie Sie diesen in nur wenigen Sekunden und mit nur einem Blatt Papier basteln:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Auswahl an Farben wurde immer größer. Abgesehen von den klassischen Farben wie Rot, Weiß und Gold gab es auch immer mehr bunte Kugeln in Grün oder Blau. Mittlerweile gibt es nicht nur viele Farben, sondern auch Christbaumschmuck aus Glas mit vielen witzigen Motiven (z.B. ein Kugelfisch oder eine Essiggurke). Es gibt übrigens nicht nur Weihnachtsbaumkugeln aus Glas. Gerade in Haushalten mit kleinen Kindern oder Haustieren wird häufig auch auf Kunststoff gesetzt. Bei hochwertig hergestellten Weihnachtsbaumkugeln fällt dann nicht einmal auf, dass es sich nicht um Glas handelt. Übrigens: Es gibt auch Anhänger für den Weihnachtsschmuck. Einige dieser modernen Anhänger aus Pappe und Filz können Sie als Christbaumschmuck nutzen und sogar selbst basteln >>

Warum Weihnachtsbaum schmücken?

Der Brauch, dass man Tannenbäume schmückt, stammt tatsächlich aus Deutschland. Am Anfang wurde dieser aber nicht mit dem christlichen Weihnachtsfest in Verbindung gebracht. Unsere Vorfahren feierten am 22. Dezember das Fest Wintersonnenwende. Dabei verbrannten Sie Holz und streuten die Asche auf Felder und in Ställe. Diese sollte für Fruchtbarkeit sorgen und vor Krankheiten schützen. Denn Bäume galten schon damals als Symbol für Leben und Fruchtbarkeit. Das galt besonders für Tannenbäume, die auch im Winter grün blieben.

Als dann das Christentum weiterverbreitet wurde, nutzte man den Tannenbaum als Symbol für ewiges Leben. Da auch Jesus Christus durch seine Auferstehung den Tod besiegte, wurde der Weihnachtsbaum auch im Christentum genutzt. Danach wurde der Weihnachtsbaum in immer mehr Ländern aufgestellt und mit Weihnachtsbaumschmuck dekoriert.
Übrigens: Genauso wie der Christbaumschmuck gehört für viele eine Weihnachtskrippe unter den geschmückten Tannenbaum – hier gibt's die schönsten Anleitungen zum Nachbauen:

Praxistipp: Wo steht der größte Weihnachtsbaum? Viele denken dabei wohl direkt an den imposanten Weihnachtsbaum in New York. Doch trotz der wohl größten Bekanntheit steht der größte Weihnachtsbaum in Deutschland. Mit einer Größe von 45m ist das der Weihnachtsbaum in Dortmund.

Das könnte Sie auch interessieren ...