close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Silberfische bekämpfen Was tun gegen Silberfische?

Kennen Sie die Situation auch? Sie kommen nachts ins Badezimmer und überall huschen hektisch kleine Tierchen in die nächstbeste Spalte. In so einem Fall ist glasklar: Sie haben Silberfische! Doch was tun gegen Silberfische?

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Entstehung & Ursachen für Silberfischchen
  2. Muss man Silberfische bekämpfen?
  3. Was tun gegen Silberfische?
  4. Hausmittel gegen Silberfische
  5. Wie bekommt man Silberfische endgültig weg?
  6. Silberfische vorbeugen

Hier erfahren Sie alles über die harmlosen Silberfischchen, ihre Entstehung, mögliche Ursachen für einen Befall und erhalten wertvolle Tipps, wie man Silberfische bekämpfen kann. Oft genügen schon günstige Hausmittel, um Silberfische endgültig loszuwerden!

Ebenfalls beliebte Artikel zum Thema:
Ungeziefer im Haus >>
Schädlinge erkennen & bekämpfen >>
Schädlingsbekämpung leicht gemacht >>

 

Entstehung & Ursachen für Silberfischchen

Silberfische (Lepisma saccharina) sind kleine flügellose Insekten, die sich recht fleißig vermehren: Jedes adulte Silberfisch-Weibchen legt von April bis August bis zu 100 befruchtete Eier in dunklen Ritzen, Fugen und Spalten des Hauses ab. Die hohe Reproduktionsrate macht die Bekämpfung der silbrig-glänzenden Tiere so schwierig und langwierig – selten erwischt man alle geschlechtsreifen Weibchen einer Population!

Die Ursachen für einen sichtbaren Befall mit Silberfischen sind vielfältig: Eigentlich bevölkern Silberfische die Rohr- und Abwasserleitungen eines Hauses, leben in feuchten, dunklen Bauteilritzen oder in warmen Kellerräumen. Ein Befall mit Silberfischchen bleibt daher meist lange Zeit unbemerkt, da die lichtscheuen Insekten ihre Verstecke nur bei Dunkelheit verlassen und daher überwiegend nachts zu sehen sind.

Gartenpflege
Silberfische

Silberfische lassen sich leicht bekämpfen – und noch leichter vorbeugen

Ihren angestammten Lebensraum verlassen die Tiere eigentlich nur, wenn sie aus ihren dunklen Verstecken in die Wohnung "gelockt" werden: Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit in Zimmern wie Bad oder Küche sowie ein Nahrungsüberangebot (etwa Haare, Hautschuppen, Hausstaub oder sogar Schimmel) ziehen das ungefährliche Ungeziefer magisch an.

 

Muss man Silberfische bekämpfen?

Sind die Silberfische erst einmal da, stellt sich zunächst einmal die Frage, ob Sie sie überhaupt bekämpfen müssen. Tatsächlich gibt es da nämlich keinen wirklichen Grund zu. Silberfische übertragen keine Krankheiten, sie verursachen keinen Dreck und sie beschädigen Ihre Wohnung nicht.

Ganz im Gegenteil: Sie fressen gesundheitsschädlichen Schimmel auf und helfen Allergikern, indem sie Hausstaubmilben vertilgen. Lediglich wenn sich die Anzahl der Silberfische drastisch erhöht, sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen und diese beseitigen, dann werden auch die Silberfische langsam verschwinden.

 

Was tun gegen Silberfische?

Am besten ist es daher, gar nicht erst Bedingungen aufkommen zu lassen, in denen sich Silberfische wohlfühlen. Wenn sie sich jedoch einmal eingenistet haben, stellt sich schnell die Frage: Was tun gegen die Silberfische?

Wir verraten Ihnen, wie Sie nun vorgehen sollten und ob Sie die Silberfische bekämpfen müssen. Was Sie gegen Silberfische tun können, zeigt Ihnen das Video:

 

Was tun gegen Silberfische in der Wohnung, in Küche, Bad, Zimmer & Haus?

Silberfische müssen Sie zwar nicht direkt bekämpfen, können Sie aber natürlich trotzdem, zum Beispiel wenn die Population so stark angestiegen ist, dass sie sich über Lebensmittel hermachen. Auch wenn Sie dennoch die eigentliche Ursache der Silberfische beseitigen müssen, ist es in so einem extremen Fall dennoch ratsam auch gleichzeitig gegen die Silberfische vorzugehen:

  • Gerüche: Silberfische mögen keinen Essig und keine Zitrone. Wischen Sie Ihre Böden daher mit einer Mischung aus Wasser und Zitrone oder Essig.
  • Klebefallen: Schmieren Sie ein Blatt Papier mit Honig ein und legen Sie es auf den Boden. Die Tiere bleiben daran kleben und können entsorgt werden.
  • Fressfallen: Backpulver mit Zucker vermischt lockt Silberfische an und ist für diese tödlich. Allerdings sterben die Tiere so qualvoll, da das Backpulver in ihrem Magen aufquillt. Humaner geht es mit einer aufgeschnittenen Kartoffel. Auf dieser sammeln sich die Tiere, sodass sie morgens einfach entsorgt werden können.

Neben diesen Hausmitteln gibt es natürlich noch zahlreiche Mittel aus dem Handel in Form von Fallen, Sprays oder Köderdosen, die mit biologischen und chemischen Mitteln arbeiten und mit denen Sie ebenfalls erfolgreich die Silberfische bekämpfen können. Aber es gibt auch schonendere Arten, Silberfische zu beseitigen:

 

Hausmittel gegen Silberfische

Ähnlich wie Essig oder Zitrone meiden Silberfische Räume, die nach Lavendel duften! Verteilen Sie einfach ein paar Tropfen reines ätherisches Lavendel-Öl im Bad – der für Menschen angenehme Duft hält die Kleinsttiere auf Abstand.
Praxistipp: Sie können sich auch einfach einen Lavendelöl-Raumspray selbst mischen – so ist die tägliche Anwendung leichter und das pure Öl hinterlässt keinen Schmierfilm auf den Fliesen in Bad & Küche!

Gartenpflege Obstfliege
Die besten Tipps & Tricks gegen Obstfliegen

Obstfliegen in der Küche kennt wohl jeder – entgegen der Annahme, sie würden bei mangelnder Hygiene entstehen, holt man sich die kleinen...

Tierfreundliche Lebendfalle basteln: Halbieren Sie eine große Kartoffel und hölen Sie das Innere aus. Legen Sie die Kartoffelhälfte mit der Schnittfläche nach unten auf ein Papier und legen Sie die Falle über Nacht auf den Boden. Auf der Suche nach Nahrung krabbeln die Silberfische ins Innere der Kartoffel-Falle. Am nächsten Morgen können Sie die Kartoffel samt Papier aufnehmen und entsorgen (vorher die Tiere im Garten aussetzen).

 

Wie bekommt man Silberfische endgültig weg?

Wollen Sie Silberfische entgültig loswerden, kann man auch zu üblichen Lebendfallen greifen. Die Lockstofffallen für Silberfischchen enthalten meist Duftstoffe, die die Insekten anziehen. Krabbeln die Tiere in die Falle, bleiben sie darin meist an aufgetragenem Klebstoff haften und verenden. Ein großer Nachteil dieser Silberfischfallen, die es in jedem Drogeriemarkt zu kaufen gibt, ist, dass die Duftstoffe (meist syntetisch hergestellte Pheromone) die Tiere vorsätzlich und recht erfolgreich aus ihren Verstecken lockt und damit das Problem zunächst verstärkt. Die Gefahr ist, dass auch Tiere aus weit entfernten Brutstätten angelockt werden, die vorher gar nicht auf Ihre Wohnung aufmerksam geworden waren!

Gartenpflege Silberfische loswerden
Silberfische loswerden

Silberfische sind kleine, Wärme und Feuchtigkeit liebende Insekten . Besonders Badezimmer , Küchen oder Waschküchen sind Wohlfühlorte für die...

Wie beseitigt man Silberfische endgültig? Auch Streu- und Rieselmittel gegen Silberfische sind im Handel erhältlich. Die giftigen Pulver werden in den betroffenen Zimmern ausgestreut (ungeeignet, wenn Kleinkinder oder Haustiere im Haushalt leben) und töten die Silberfische, wenn diese das Pulver fressen.

 

Silberfische vorbeugen

Die beste Möglichkeit gegen Silberfische vorzugehen, ist sie gar nicht erst zu bekommen. Will man Silberfische aus der Wohnung fernhalten, muss man alles dafür tun, dass sich die kleinen Insekten in Bad & Küche nicht wohlfühen: Drei entscheidende Faktoren helfen, Silberfische aus dem Haus herauszuhalten.

Silberfisch
So sehen Silberfischchen aus der Nähe betrachtet aus: Ihre schlängelnde Art der Fortbewegung hat den kleinen flügellosen Insekten den Namen "Fischchen" gegeben! Wenn viele Silberfische gefunden werden, muss man überlegen, was man gegen Silberfische tun kann. Foto: Christian Fischer, LepismaSaccharina, CC BY-SA 3.0
  1. Da Silberfischchen Wärme und Feuchtigkeit lieben, bevölkern sie bevorzugt (innenliegende) Badezimmer und Küchen. Will man das harmlose Ungeziefer vertreiben, sollte man darauf achten, den kleinen Insekten das Wohlfühl-Milieu zu entziehen! Heizen Sie die befallenen Räume weniger (oder gar nicht), so dass die Raumtemperatur dauerhaft unter 20 °C liegt. Regelmäßiges Lüften senkt zudem die Luftfeuchtigkeit im Raum und macht Bad und Küche für Silberfischchen unattraktiv. Positiver Nebeneffekt: Bei einer niedrigen relativen Luftfeuchte haben es auch Schimmelsporen schwerer sich anzusiedeln!
  2. Oder man kann versuchen, die Silberfischchen in der Wohnung auszuhungern! Zwar sind die silbrig-glänzenden Insekten bei der Wahl ihrer Nahrung alles andere als wählerisch, aber eine bewusste Verknappung des Speiseangebots lässt das Ungeziefer auf der Suche nach ergiebigeren Jagdgründen schnell weiterziehen. Silberfische bevorzugen zucker- bzw. stärkehaltige Nahrung: Sie fressen Hausstaubmilben, Haare, Hautschuppen, tote Insekten, Schimmelpilze und noch vieles mehr (etwa Kleber, Kleister, Zellulose, Tapeten, Papier, Baumwolle ...). Das sind alles "Lebensmittel", die in Bad und Küche im Überfluss auf den Boden rieseln.
    Das beste, was Sie gegen Silberfische im Bad und in der Küche tun können, ist regelmäßig zu putzen: Staub und Krümel schnell aufsaugen, Haare & "unsichtbare Silberfisch-Nahrung" (wie Hautschuppen, Handtuchfussel oder Klopapier-Fasern) täglich feucht entfernen. Allerdings: Ein Befall mit Silberfischen ist kein Hinweis, dass der Haushalt unsauber ist! Tägliches Wischen garantiert auch nicht, dass der Kampf gegen die Silberfischchen erfolgreich endet, denn zur Not können die Tiere auch mehrere Monate ganz ohne Nahrung auskommen!
  3. Dichten Sie offene Ritzen und Spalten ab! Gerade im Bad sollten Fugenrisse und Anschlüsse abgedichtet werden. Eine neue Silikonfuge unterbindet oft schon den nächtlichen Besuch unwillkommener Silberfische!
    Praxistipp: Da viele Silberfischchen auch über die Abflüsse in die Wohnung gelangen, ist es ratsam, diese regelmäßig heiß durchzuspülen und sie nachts zu verschließen!
Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.