Spinnmilben

Eine Spinne möchte wohl niemand bei sich im Haus finden, eine Spinnmilbe ist da keine Ausnahme. Während erstere jedoch eine nützliche Funktion erfüllt, indem sie Fliegen und Mücken vertilgt, saugen Spinnmilben Ihren Zimmerpflanzen den Saft aus und schädigen sie nachhaltig.

Spinnmilbe vergrößert
Foto: J. Holopainen, Tetranychus-urticae, CC BY-SA 4.0
Inhalt
  1. Spinnmilben erkennen
  2. Spinnmilben: Ursachen
  3. Spinnmilben bekämpfen
Spinnmilben bekämpfen:

Spinnmilben kommen weltweit vor und können mehrere hundert Pflanzenarten befallen. Hierzulande ist die Gemeine Spinnmilbe am häufigsten anzutreffen. Sie ernährt sich von Pflanzensaft und durchsticht dabei die Zellen der Pflanzen, sodass die Blätter langsam vergilben und sich letztlich einrollen. Da die Symptome denen einer Mangelerscheinung ähneln und die Schädlinge besonders klein sind, ist es zunächst wichtig, dass Sie die Spinnmilben erkennen. Eine Bekämpfung der Tiere ist dann meist kein Problem mehr.

 

Spinnmilben erkennen

Spinnmilben sind kleine rötliche, gelbliche oder grünliche Tiere mit ovalen Körpern, die nur zwischen 0,25 und 0,8 mm groß werden. Entsprechend schwer sind sie zu erkennen. Meist bemerkt man ihre Anwesenheit an vielen kleinen hellen Punkten an der Blattoberseite. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Spinnmilben an sich, sondern um einzelne von den Milben ausgesaugte Pflanzenzellen. Leichter zu erkennen sind sie, wenn sie bereits Spinnfäden gezogen haben. Vermuten Sie einen Befall, besprühen Sie die Pflanze mit Wasser. So setzen sich die Wassertropfen auf die Fäden und diese werden deutlich sichtbar.

Spinnmilben-Netze
Die Fäden sind ein deutliches Anzeichen für Spinnmilben. Foto: Michael Z., Spinnmilben auf Engelstrompete 01, CC BY-SA 3.0

Praxistipp: Nicht jede Spinnmilbe kann auch spinnen. Während die häufig auftretende Gemeine Spinnmilbe fleißig Fäden spinnt, sind zum Beispiel die Kakteen-Spinnmilbe und die Orchideen-Spinnmilbe nicht dazu in der Lage.

 

Spinnmilben: Ursachen

Spinnmilben lieben trockene Raumluft, weshalb sie häufig im Herbst und Winter auf Zimmerpflanzen auftreten. Stehen die Pflanzen direkt auf der Fensterbank über der Heizung sind sie besonders anfällig. Dazu kommt, dass Pflanzen aufgrund des Lichtmangels im Winter bereits geschwächt sind. So haben Spinnmilben ein leichtes Spiel.

Spinnmilben treten jedoch nicht nur in der Wohnung auf. Im Freiland sind unter anderem die Rote Spinne und die Lindenspinnmilbe anzutreffen. Erstere befällt Weinreben, Obstbäume und Beerensträucher, zweitere – wie der Name bereits sagt – Linden.

 

Spinnmilben bekämpfen

Ein Befall mit Spinnmilben sieht aufgrund der gesponnenen Netze meist gefährlicher aus als er eigentlich ist. In den meisten Fällen lassen sich die Milben mit einfachsten Methoden vertreiben. Der Griff zu speziellen Mitteln aus dem Handel ist nur bei einem äußerst schweren Befall nötig. Wie genau Sie die Spinnmilben bekämpfen, haben wir in folgendem Beitrag zusammengefasst:

Gartenpflege Spinnmilben auf Blatt
Spinnmilben bekämpfen

Spinnmilben lieben Trockenheit. Entsprechend einfach ist es, Spinnmilben vorzubeugen: Sorgen Sie für eine hohe Luftfeuchtigkeit! Am einfachsten ist...

Foto, oben: J. Holopainen, Tetranychus-urticae, CC BY-SA 4.0

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.