close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Kapp- und Gehrungssägen-Test 2022 Die besten Zug-, Kapp- und Gehrungssägen im Vergleich

Kapp- und Gehrungssägen ermöglichen präzise Winkelschnitte und erleichtern viele Arbeiten beim Innenausbau. Unser Kapp- und Gehrungssägen-Test mit dem TÜV Rheinland zeigte: Schon die Mittelklasse bietet gute Sägeleistungen.

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Video Platzhalter
Inhalt
  1. Welche Kapp- und Gehrungssäge ist die beste im Test?
  2. Zug-, Kapp- & Gehrungssägen kaufen: Was ist zu beachten?
  3. Aktuellen Kapp- und Gehrungssägen-Test herunterladen

Trotz der recht strengen Kriterien für Ungenauigkeiten konnten die meisten Prüflinge im Kapp- und Gehrungssägen-Test gute Noten erzielen. Fünf Kapp- und Gehrungssägen im Vergleich konnten ein "gut" erzielen. Die restlichen zwei erhielten immerhin ein "befriedigend". Bei zwei Maschinen müssen Sie mit Winkelabweichungen von mehr als einem Grad rechnen. Das spielt beim Zuschnitt schmaler Werkstücke zwar keine große Rolle – beim Bau eines Bilderrahmens oder im Möbelbau aber schon.

Diese Marken haben wir getestet:
  • Atika
  • Einhell
  • Makita
  • Metabo
  • Ryobi
  • Scheppach

Beim Kauf einer Kapp- und Gehrungssäge müssen Sie abwägen zwischen einer großen Sägekapazität und einem möglichst kleinen Gewicht und Baumaß. Die größeren Maschinen erreichen Schnitthöhen bis über 10 Zentimeter und können damit auch zum Zuschnitt größerer Balken und Pfetten eingesetzt werden. Im Test haben wir insgesamt sieben Geräte getestet. Drei aus der Profiklasse und vier aus der Heimwerkerklasse. Die Marken aus dem Vergleich haben wir hier aufgelistet. Weiter unten finden Sie auch den Tischkreissägen Testsieger.

Für was braucht man eine Kappsäge?

Im Namen trägt die Kappsäge das Wort "kappen" wie "kürzen" – womit der Anwendungsbereich dieses vielseitigen Werkzeugs bereits treffend beschrieben ist. Kapp- und Gehrungssägen werden für die präzise Trennung sperriger Werkstücke benötigt: Schnelle und präzise Zuschnitte von langen Werkstücken (Balken, Bohlen, Bretter, ...) sind die Stärke von Kapp- und Gehrungssägen – auch wenn dabei Winkel ins Spiel kommen (z. B. wenn Sie ein Kletterhaus, eine Holzterrasse oder ein Hochbett bauen wollen).

Werkzeug
Grundwissen Sägen

Wer mit Holz arbeiten will, muss es zunächst mit der Säge in die richtige Form bringen

Kapp- und Gehrungssägen sind immer dann das richtige Werkzeug, wenn die Stichsäge zu schwach ist, die Handkreissäge aber nicht sicher und genau genug geführt werden kann. Doch taugen die Sägen für den Heimwerker-Markt etwas oder sollte man sich gleich ein Profigerät zulegen?

 

Welche Kapp- und Gehrungssäge ist die beste im Test?

Welche Kappsäge im Test besonders oder eher weniger überzeugend war, zeigt der direkte Vergleich der Testergebnisse:

Positiv aufgefallen im Kapp- und Gehrungssägen-Test

  • Meist gibt es ausziehbare seitliche Ablagen.
  • Ein Tiefenanschlag ist stets vorhanden – leider meist ohne Skala.
  • Oft ist der Sägeblattwechsel unkompliziert.

Negativ aufgefallen im Kapp- und Gehrungssägen-Test

  • Der an allen Geräten vorgesehene Weg der Staubsammlung in einem Stoffsack ist durchgehend nahezu wirkungslos.
  • Teilweise sind Licht und Laser nur gemeinsam schaltbar.
  • Die Skala ist nicht immer erkennbar.

Diese Säge hat im Test äußerst gut abgeschnitten:

 

Wie wir die Kapp- und Gehrungssägen getestet haben, bei welchen Featuren die TÜV-Tester besonders genau hinschauen, zeigt exemplarisch das folgende Video:

 
 

Zug-, Kapp- & Gehrungssägen kaufen: Was ist zu beachten?

Um diese Frage zu beantworten, haben wir in unserem Kapp- und Gehrungssägen-Test vier Heimwerker- und drei Profi-Sägen nach objektiven Test-Kriterien auf Herz und Nieren geprüft:

  • Sägeleistung: Wie breit und hoch darf ein Werkstück maximal sein? Einige Sägen können die derzeit breitesten Laminate (bis fast 330 Millimeter) schneiden, je nach Bauweise und Sägeblatt sind Balken bis über 10 x 10 Zentimeter mit Gehrung trennbar.
  • Genauigkeit: Ob die Sägen präzise Winkel ablängen, haben wir im gelieferten Zustand ermittelt. Neben Winkelmessungen diente dazu ein Probewerkstück: Bei der Fertigung eines auf Gehrung geschnittenen Bilderrahmens haben wir die Passung nach der Montage beurteilt.
  • Laser: Alle Maschinen verfügen über einen meist zuschaltbaren Laser. Wir haben uns angesehen, wie gut der Anriss sich mit der Position des Lasers deckt.
  • Absaugung: Die Staubsammlung im mitgelieferten Gewebesack ist durchweg nicht akzeptabel, die Spänebelastung ist bei allen Geräten hoch. Nur eine bietet einen gut wirkenden Absaugadapter.
  • Sicherheit: Die Testmaschinen unterzog der TÜV Rheinland einem Konstruktions-Check auf Basis einschlägiger Normen.

Wer eine Kapp-Zug-Gehrungssäge kaufen will, sollte zuerst seine Ansprüche definieren und die in Frage kommenden Maschinen objektiv vergleichen: Diese Vergleichs-Parameter helfen Ihnen, schon vor dem Kauf die für Sie richtige Kapp- und Gehrungssäge zu ermitteln.
Praxistipp: Wenn Sie noch mehr Kriterien für einen umfassenden Vergleich der getesteten Zug-Kapp-Gehrungssägen wünschen, laden Sie sich unsere umfangreiche Test-Tabelle (Download weiter unten) herunter! Dort finden Sie auch unseren Tischkreissägen Testsieger. Hier eine Auswahl der Kapp- und Gehrungssägen aus unserem Test.


Modell: Atika KGSZ 305 N
Sägeblatt (Durchmesser (mm) / Zahnzahl): 305/60
Gewicht (kg): 16,2
Fazit: Einfach bedienbar, große Formate trennbar, Preiswerte, präzise arbeitende Kappsäge

 


Modell: Einhell TE-SM 216 Dual
Sägeblatt (Durchmesser (mm) / Zahnzahl): 216/60
Gewicht (kg): 14,3
Fazit: Einfach bedienbar, aber ungenauer Laser, sichtbare Winkelabweichung

 


Modell: Makita LS1019L
Sägeblatt (Durchmesser (mm) / Zahnzahl): 260/45
Gewicht (kg): 27,1
Fazit: Komfortable, sehr präzise Kappsäge mit guter Absaugmöglichkeit, allerdings voluminös

 


Modell: Metabo KGS 254 M
Sägeblatt (Durchmesser (mm) / Zahnzahl): 254/48
Gewicht (kg): 17,2
Fazit: Einfach bedienbare, präzise arbeitende Kappsäge, einfach transportabel

 


Modell: Scheppach HM 254
Sägeblatt (Durchmesser (mm)/ Zahnzahl): 254/60
Gewicht (kg): 14,4
Fazit: Einfach bedienbar, große Formate trennbar, sichtbare Winkelabweichung

 


Weitere Kapp- und Gehrungssägen zum Kaufen

Hier finden Sie ein paar weitere Produkte zum Kaufen, welche aber nicht getestet wurden:

 

Aktuellen Kapp- und Gehrungssägen-Test herunterladen

Das Ergebnis unseres Tests ist hocherfreulich, denn auch für wenig Geld gibt es bereits überraschend gute Sägeleistungen: Vier Heimwerker- und drei Profi-Sägen haben wir getestet. Die Preisspanne reichte von 230 Euro bis hin zu 790 Euro.

Kapp- & Gehrungssägen-Test
Umfang: 6 Seiten
kostenlos!
PDF herunterladen »

Nach den ausführlichen Tests stand für unsere Tester folgendes Fazit fest: Man kann für eine Kapp- und Gehrungssäge viel Geld ausgeben, für den privaten Gebrauch ist das aber gar nicht nötig. Den kompletten Test mit allen Ergebnissen, Noten, Platzierungen und den Tischkreissägen Testsiegern finden Sie hier als Download >>

Was kann eine Kappsäge?

Eine reine Kappsäge wird zum schnellen und seriellen Trennen von Werkstoffen (meist Holz, aber auch Metall, Kunststoff, …) verwendet. Das Werkstück wird unter dem Sägekopf auf dem Werktisch platziert – über Distanzhalter kann man die Wunsch-Länge des Werkstücks voreinstellen und so hohe Stückzahlen identischer Stammabschnitte fertigen. Durch den vertikalen schwenk- oder senkbaren Sägekopf wird das Werkstück dann sauber gekappt. Auch die Säge im Holzzuschnitt im Baumarkt arbeitet nach diesem Prinzip.

Was ist die Zugfunktion bei einer Kappsäge?

Bei Kapp-Zugsägen ist der Sägekopf samt Sägeblatt nicht nur vertikal beweglich, sondern er kann auch horizontal vor und zurück bewegt werden – der Anwender zieht“ also am Sägekopf. Dadurch erhält man einen deutlich größeren Sägebereich: Mit der Zugfunktion der Kappsäge können auch (noch) größere Holzbalken getrennt werden als mit einer Tischkreissäge mit feststehendem Sägeblatt max. Schnittbreite. Eine Zugsäge mit großem Schnittbereich ist auch interessant für alle, die oft Laminat oder Parkett) zuschneiden müssen.

Wie viele Zähne sollte das Sägeblatt der Kappsäge haben?

Als Faustregel gilt: Je größer das Sägeblatt, desto größere Holzbalken können Sie in einem Arbeitsgang kappen. Einige Sägen können z. B. Balken bis zu fast 15 cm Stärke in einem Zug trennen. Doch ein großes Sägeblatt ist nicht alles: Trotz vergleichsweise kleinem Blatt können manche problemlos über 32 Zentimeter breite Paneele trennen.

Warum ist das so? Das größte Sägeblatt nutzt nichts, wenn die Kappsäge so gebaut ist, dass Bauteile des Sägekopfes ans Werkstück stoßen (und so das Weitersägen unmöglich machen), ehe das Format des Sägeblatts ausgeschöpft ist!
Praxistipp: Achten Sie beim Sägeblatt für die Kappsäge auf eine hohe Zahnzahl, das kommt der Sägepräzision in Holz und Holzwerkstoffen zugute!

Wofür braucht man eine Gehrungssäge?

Gehrung nennt man winklige Schnitte bei Leisten und Balken, wie man sie bei Stuckleisten oder Fußleisten braucht, die in den Raumecken aneinander stoßen. Auch wer Bilderrahmen selber bauen will, schneidet die Rahmenteile auf Gehrung, damit alle Ecken gleich aussehen. Einfache Schubkästen werden ebenfalls auf Gehrung gesägt und verleimt – das garantiert in der Regel ausreichend Stabilität.
Was ist beim Kauf einer Kapp- und Gehrungssäge zu beachten? Sollen Laminate oder Fußleisten auf Gehrung geschnitten werden, sollte der Schnittwinkel tunlichst stimmen – sonst gibt es später nach der Verlegung Blitzkanten!

Was ist besser: Kappsäge oder Tischkreissäge?

Tischkreissäge von Bauhaus

Die Kappungen im Test waren zum Teil so schwer, dass sie nur zu zweit transportiert werden konnten – waren aber immerhin mobil einsetzbar (z. B. im Garten). Eine stationäre Tischkreissäge ist das nicht: Sie ist an die Werkstatt gebunden und verdammt groß und teuer (und daher eher was für Holzbau-Nerds und Profis). Kleine Heimwerker-Tischkreissägen – sogenannte Unterflurkreissägen – sind zwar erschwinglich, haben aber manchmal Defizite bei Gehrungsschnitten und in der maximalen Schnittbreite (< 1/2 des Sägeblattdurchmessers)! Die Zug-, Kapp- und Gehrungssäge ist das vielseitigere Werkzeug, das sich richtig bedient schnell zur Lieblingssäge entwickelt!

Quelle: selbst ist der Mann 1 / 2022

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.