Declutter-Ratgeber: aufräumen, ausmisten, entrümpeln

Decluttering

Chaos in den eigenen vier Wänden sieht nicht nur Unschön aus, sondern ist auch nicht gesund. Ein unaufgeräumtes Heim verursacht nämlich Stress und kostet Zeit und Nerven. Zeit für das Decluttering!

Schriftzug "Declutter"
Foto: marekuliasz / iStock
Inhalt
  1. Was bedeutet Decluttering?
  2. Decluttering: 5 praktische Tipps
  3. Declutter-Challenge

Die Schränke quellen aus allen Nähten, überall stolpert man über seinen eigenen Kram und jede Oberfläche ist mit Krimskrams bedeckt – während einige Menschen sich tatsächlich nichts Schöneres vorstellen können, ist so ein Zustand für die Mehrheit einfach nur belastend. Die Lösung: Decluttering! Aber was bedeutet Declutter eigentlich?

 

Was bedeutet Decluttering?

"To declutter" bedeutet im Grunde so viel wie „ausmisten“. Beim Decluttering werden alle unnötigen Gegenstände in Ihrer Wohnung bzw. in Ihrem Leben ausfindig gemacht und endgültig entfernt. Clutter ist dabei das englische Wort sowohl für Unordnung als auch für unnötigen Krimskrams. Beim Decluttern sollen sämtliche unnützen Dinge aus dem Leben entfernt werden, damit wieder Platz für die Dinge ist, die wir tatsächlich brauchen und die uns glücklich machen.

Upcycling Frau bewundert aufgeräumtes Zimmer
Warum Aufräumen glücklich macht

Aufräumen für die Seele – was erst einmal kurios klingt, haben bereits unsere Mütter stets versucht uns einzubläuen, denn ein aufgeräumtes...

 

Decluttering: 5 praktische Tipps

  1. Plan machen: Einfach willkürlich Aufräumen hilft Ihnen beim Decluttering nicht weiter, da man so schnell den Überblick verliert. Gehen Sie am besten jeden Raum einzeln durch und priorisieren Sie sie: Welcher Raum sieht besonders schlimm aus? Welcher Raum wird Ihnen nur wenig Arbeit machen?
  2. Ziele setzen: Sie haben 2 Wochen frei und wollen endlich mal das ganze Haus auf Vordermann bringen? Dann setzen Sie sich ganz bestimmte Ziele. Veranschlagen Sie für die ganz schlimmen Räume gleich zwei bis drei Tage und teilen Sie diese noch einmal in Unterkategorien auf. So können Sie jeden Tag etwas abhaken, das motiviert für die nächsten Tage.
  3. Ordnen: Behalten, wegschmeißen oder einmotten? Machen Sie in jedem Raum drei Stapel und ordnen Sie jedem Gegenstand einem Stapel zu. So können Sie alles schnell wieder einordnen oder entsorgen. Weiterer Vorteil: Wer das Decluttering nicht gewohnt ist, behält oft Dinge, die er gar nicht braucht, einfach weil sich der Gegenstand bereits seit Jahren im Besitz befindet. Wer Schwierigkeiten mit dem Wegwerfen hat, erkennt das Problem an dem kleinen „Wegwerf“-Stapel und dem großen „Behalten“-Stapel direkt.
  4. Gegenstände wegwerfen: Recyceln? Upcyceln? Spenden? Oder ab damit auf die Müllverbrennung? Auch der Wegwerf-Stapel muss noch einmal genau geordnet werden, schließlich wäre es nicht sonderlich nachhaltig, alles einfach in den Müll zu werfen.
  5. 1-Jahres-Regel: Sie sind sich nicht sicher, ob Sie etwas wegwerfen oder behalten sollen? Dann behalten Sie die Gegenstände, bei denen Sie sich nicht sicher sind und packen Sie sie in eine separate Kiste. Benutzen Sie einen der Gegenstände aus der Kiste, kommt er raus und findet einen neuen festen Platz in der Wohnung. Alles, was sich nach einem Jahr noch in der Kiste befindet, kommt endgültig weg.
Familie packt Gegenstände in Kiste
Packen Sie Gegenstände, bei denen Sie sich unsicher sind in eine Kiste – vermissen Sie die Sachen ein Jahr lang nicht, werden sie weggeworfen Foto: XiXinXing / iStock

Praxistipp: Bringt es Freude? Die Aufräum-Expertin Marie Kondo hat eine ganz eigene Philosophie und Strategie rund um das Decluttering entwickelt. Wie das Aufräumen nach der KonMari-Methode funktioniert, erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

Declutter-Challenge

Um beim Decluttering zu helfen, gibt es im Internet zahlreiche Challenges, mit deren Hilfe man ganz entspannt innerhalb eines Monats sein Haus und somit auch sein Leben auf Vordermann bringen kann. Jeden Tag wird ein Raum oder eine Kategorie vorgeschrieben, die decluttert werden soll. Manche Challenges schreiben dabei auch eine bestimmte Zeit vor, zum Beispiel 15 Minuten täglich. So lässt sich das Ausmisten perfekt in den Alltag integrieren und Sie können nach und nach immer weiter decluttern.

Upcycling Frau räumt auf
Aufräumen: Tipps für mehr Motivation

Aufräumen zählt für die meisten Menschen nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen, dabei freuen wir uns immer besonders über das schöne...

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.