Hausmittel gegen Mücken

Inhalt
  1. Pflanzen gegen Mücken
  2. Ätherische Öle als Mückenschutz
  3. Räuchern mit Salbei
  4. Mythos: Knoblauch
  5. Hausmittel gegen Mückenstiche

Sobald es draußen wärmer wird, beginnt wieder das große Summen. Leider kommt das nicht immer von Bienen auf der Suche nach Blumen, sondern oft genug von Mücken auf der Suche Ihrem Blut. Damit die Insekten nicht zur Plage werden, haben wir die Top 3 der besten Hausmittel gegen Mücken zusammengestellt.

Mücken sind lästig und Mückenstiche können ganz schön jucken und weh tun. Nichtsdestotrotz sind Mücken ein wichtiger Teil unseres Ökosystems. Getreu dem Motto: Es geht nicht ohne sie, aber mit ihnen leider auch nicht. Die beste Lösung gegen Mücken ist daher, die Quälgeister einfach fernzuhalten. Die besten Mittel gegen Mücken sowie 5 Hausmittel gegen Mückenstiche finden Sie daher im Folgenden.

 

Pflanzen gegen Mücken

Den natürlichsten Mückenschutz bietet bereits der eigene Garten. Auf den Geruch bestimmter Pflanzen fliegen Mücken nämlich gar nicht. Pflanzen, die sich besonders als Mückenschutz eignen, finden Sie in folgendem Video:

 

Die Effektivität des kleinen Kräutergartens hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Ist die Mückenplage groß genug und Terrasse bzw. Balkon zu offen gestaltet, werden die Plagegeister sich einen Weg suchen – wenn auch vermutlich nicht so viele wie ohne die Geruchsbarriere.

Kräutertreppe
© sidm / DW

Besonders gut wirken die Pflanzen daher, wenn sie einen möglichst kleinen Weg versperren müssen. Sie stellen somit eine gute Barriere auf Fensterbänken dar, da die Mücken aufgehalten werden, bevor Sie durch’s gekippte Fenster fliegen können.

 

Ätherische Öle als Mückenschutz

Um den Geruch der Pflanzen auf Terrasse und Balkon effektiver einzusetzen, eignen sich ätherische Öle und Citronella-Duftkerzen. Erstere können Sie auf die Haut sprühen, letztere auf dem Tisch verbrennen – so werden Sie und Ihre Gäste von dem Geruch schützend eingehüllt. Besonders gut wirkt Öl mit Zitronengras, Eukalyptus, Zimt oder Nelken. Die Konzentration sollte dabei mindestens 5 Prozent betragen.

Praxistipp: Probieren Sie das Öl zunächst auf einer kleinen Stelle auf der Haut aus, um eine allergische Reaktion auszuschließen.

Windlichter
 

Duftkerze selber machen

Duftkerzen mit Citronella-Öl helfen, Mücken und andere Stech-Insekten abzuwehren

 

Räuchern mit Salbei

Anstatt Citronella-Kerzen selber herzustellen oder diese zu kaufen, lassen sich Mücken auch mit Salbei-Blättern vertreiben. Die Blätter zunächst trocknen und dann zerreiben. Angezündet, glimmen sie vor sich hin und verströmen dabei einen angenehmen Geruch, der Mücken effektiv fernhält.

 

Mythos: Knoblauch

Angeblich sollen auch bestimmte Gewürze wie Knoblauch, Mücken fernhalten. Das stimmt jedoch nur bedingt. Essen wir Knoblauch, können wir selbst riechen, dass wir den Geruch über die Haut wieder abgeben. Mücken hält das jedoch nur bedingt fern, meist dann, wenn sie sich ihre Opfer aussuchen können. Halten Sie sich in der Gruppe auf, können Sie daher Glück haben, dass die Mücken stattdessen lieber wohlriechende Menschen stechen. Da Sie dank des Knoblauchs jedoch vermutlich nicht lange in der Gruppe unterwegs sein werden, ist auch der Mückenschutz bald dahin.

 
 

Hausmittel gegen Mückenstiche

  1. Zwiebel: Eine halbierte Zwiebel auf den Stich legen. Der darin enthaltene Schwefel wirkt antibakteriell und lindert zudem den Juckreiz und die Schwellung.
  2. Tomaten: Eine halbierte Tomate soll einen ähnlichen Effekt haben wie die Zwiebel. Vorteil: Tomatenpflanzen halten Mücken ebenfalls fern. Es lohnt sich also doppelt, Tomaten im Garten oder auf dem Balkon zu pflanzen.
  3. Kohl: Ein Blatt zerquetschen und den austretenden Saft auf dem Stich verteilen. Der Saft wirkt kühlend und enthält Stoffe, die die Heilung des Stichs unterstützen.
  4. Schnaps: Ein Tuch in Schnaps tränken und es um den Stich wickeln. Die Verdunstungskälte kühlt den Stich. Da der Alkohol allerdings die Haut austrocknet, müssen Sie diese im Anschluss besonders pflegen.
  5. Heißer Löffel: Das Protein, welches den Juckreiz des Mückenstichs verursacht, wird durch Hitze zerstört. Ein heißer Löffel kann daher helfen. Passen Sie jedoch auf, dass dieser nicht zu heiß ist. Verbrennungen sind schließlich noch weitaus unangenehmer als Mückenstiche.

Mehr Infos zum Thema Mückenstiche finden Sie auf PraxisVita!

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.