Wespenfalle bauen

Ob beim abendlichen Grillen im Garten oder beim Frühstück auf dem Balkon: Wespen sind im Sommer ganz schön nervig. Wenn Sie eine Wespenfalle bauen, können Sie die Insekten schnell entfernen.

Wespenfallen müssen nicht direkt auffallen.
Wespenfallen müssen nicht direkt auffallen. Foto: iStock / AtWaG
Inhalt
  1. Wespenfalle selber bauen
  2. Wespenfalle bauen: Lockmittel
  3. Wespenfalle bauen oder kaufen?
  4. Wespenfalle aufstellen

Wespen (Gemeine Wespen oder Deutsche Wespen) sind wie viele andere Insekten nützliche Tiere. Doch gestochen werden möchte nun wirklich niemand. Denn abgesehen davon, dass ein solcher Stich weh tut, kann er für Allergiker besonders gefährlich sein. Um die lästigen Tiere zu vertreiben, kann man eine Wespenfalle bauen. Wie genau das geht und was Sie beachten müssen, wenn Sie eine Wespenfalle bauen, erfahren Sie hier.

 

Wespenfalle selber bauen

Mit unserem leckeren Essen locken wir Wespen schnell in unseren Garten und ins Haus. Da kommt man schnell auf die Idee, die Insekten zu vertreiben. Doch wenn alle Hausmittel und Pflanzen gegen Wespen nicht nützen, kann man eine Wespenfalle bauen. Anders als bei elektrischen Wespenfallen müssen Sie die Wespen damit nicht töten, sondern nur fangen. Eine Wespe kann man dabei mit verschiedenen Mitteln fangen. Wir zeigen 3 Varianten.

Wie Sie Wespen sonst noch abwehren können, können Sie im Video herausfinden:

 

Wespenfalle aus PET-Flasche

Eine besonders einfache Methode, um eine Wespenfalle zu bauen, ist die Flaschenfalle. Hierbei fliegen die Wespen durch eine kleine Öffnung in die Flasche und kommen nicht mehr heraus. Die Falle können Sie so oft Sie wollen öffnen und befüllen. Sie benötigen eine PET-Flasche, eine Schere, ein Messer, Klebeband und ein Lockmittel.

  1. Zuerst lösen Sie den Deckel von der Flasche und schneiden die Flasche etwa unterhalb des oberen Drittels durch.
  2. Danach füllen Sie den Lockstoff in den unteren Teil.
  3. Nun den oberen Teil mit der Verschlussseite nach unten in den anderen Teil schieben.
  4. Diese Konstruktion wird nun mit Klebeband verbunden.
  5. In den oberen Teil können Sie jetzt zwei Löcher stechen und die Wespenfalle im Garten aufhängen oder aufstellen.
So sieht eine selbst gebaute Wespenfalle aus. Foto: iStock / PLG

Wichtig damit die Wespen nicht ertrinken: Wenn Sie sich wieder ins Haus begeben können Sie die Falle öffnen. Da die Insekten nun recht aggressiv sein können, sollten Sie sich schnell von der Falle entfernen.

Wespenfalle aus Dose bauen

Eine weitere Möglichkeit ist es, eine Wespenfalle aus einer alten Dose (mit Deckel) zu basteln. Dabei gelangen die Wespen ähnlich wie in der ersten Variante in die Dose und können nicht mehr entkommen.

  1. Unterhalb des Randes einer Dose bohren Sie mehrere Löcher. Diese sollten so groß sein, dass ein Flaschendeckel hineinpasst.
  2. Danach bohren Sie in 4 Flaschendeckel ein Loch mit etwa 1 cm Durchmesser.
  3. Jetzt stecken Sie die Flaschendeckel in die kleinen Löcher der Dose und kleben sie fest. Achtung: Das Loch im Deckel muss natürlich frei bleiben.
  4. Dann füllen Sie die Dose mit einem geeigneten Lockstoff.
  5. Wenn Sie nun Löcher in den Deckel der Dose bohren, können Sie die Falle aufhängen.

Auch hier sollten Sie daran denken, dass Sie die schwarz gelben Insekten wieder frei lassen.

Gartenpflege Wespen im Wespennest
Wespenspray und Wespenschaum gegen Wespen

Mit Wespenspray und Wespenschaum lassen sich innerhalb von 24 Stunden ganze Wespennester ausrotten. Die radikale Maßnahme sollte jedoch immer nur als...

Wespen mit Glas fangen

Sie haben eine Wespe im Haus? Wenn das Tier nun nicht mehr alleine den Weg nach draußen findet, können Sie es fangen und draußen aussetzen. Dafür können Sie einfach ein Glas nehmen. Am besten funktioniert diese Methode, wenn sich das Insekt an einer Scheibe oder einem geraden Untergrund befindet.

  1. Zuerst müssen Sie sich der Wespe langsam nähern und das Glas über sie stülpen.
  2. Haben Sie das Tier gefangen können Sie nun Pappe oder Papier zwischen das Glas und den Untergrund schieben.
  3. Wenn Sie das Glas anheben, müssen Sie die Pappe gut festhalten. So hindern Sie die Wespe an der Flucht.
  4. Im Garten können Sie die Pappe abnehmen und das Insekt in die Freiheit entlassen.

Praxistipp: Mit dieser Methode können Sie auch Käfer, Spinnen und Co. nach draußen bugsieren.

 

Wespenfalle bauen: Lockmittel

Damit die Wespe auch in die Falle tappt (oder eher fliegt), brauchen Sie einen geeigneten Köder. Jeder weiß, dass man gerade mit süßen Mitteln die Tiere anlocken kann. Deswegen eignen sich vor allem süße Flüssigkeiten. Ein wirksamer Lockstoff besteht aus Zuckerwasser (Wasser mit Zucker mischen), Bier und Essig. Zuckerwasser und Bier mischen Sie einfach zu gleichen Teilen zusammen und gießen es dann in die Falle. Ein paar Spritzer Essig (dieser hält Bienen und Hummeln fern) und der Köder ist perfekt. Wer es noch einfacher möchte, kann die Fallen auch nur mit Bier oder nur mit Zuckerwasser füllen. Auch Obstsaft oder Obst (z.B. zerdrückte Weintrauben) sind gute Lockmittel. Wer bereits im Frühling oder Winter die ersten Wespen entdeckt, kann sie auch mit Fleisch anlocken. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich die Insekten im Nestbau und benötigen dafür und zum Eier legen proteinhaltige Nahrung.

Gartenpflege Wespen vertreiben
Wespen vertreiben

Wir verraten die 7 besten Tipps, um Wespen zu vertreiben und endgültig fernzuhalten

 

Wespenfalle bauen oder kaufen?

Wer keine Wespenfalle bauen möchte und sich rechtzeitig um eine Falle kümmert, kann eine Wespenfalle kaufen. Hierbei gibt es verschiedene Anbieter. Teilweise sehen die Fallen dabei sogar richtig hübsch aus und es fällt gar nicht auf, dass es sich bei den bunten Gläsern um eine Wespenfalle handelt. Die gekauften Fallen werden mit den gleichen Mitteln gefüllt wie die selbst gebauten Wespenfallen. Und ebenso wie die selbst gebastelten Fallen kann man auch die gekauften wiederverwenden.

 

Wespenfalle aufstellen

Sobald die Wespenfalle gebaut ist, können Sie sie verwenden. Doch was ist der geeignete Ort? Und wie kann ich sie am besten befestigen? Klar ist: Die Falle sollte möglichst weit von Ihrem Sitzplatz entfernt sein. Das heißt, wenn Sie im Garten auf der Terrasse sitzen, sollten Sie einen Platz nehmen, der am weitesten entfernt ist. Stellen Sie die Falle aber trotzdem so auf, dass Sie sie sehen können. So haben Sie sie im Blick und können auch sicherstellen, dass Kinder und Haustiere nicht zu nah herangehen. Um zu vermeiden, dass Haustiere oder Kinder in einem unaufmerksamen Augenblick sich der Falle nähern, können Sie die Wespenfalle auch aufhängen. Dafür eignen sich z.B. Äste von höheren Bäumen. Hier können Sie die Falle mit einer Schnur oder Draht befestigen.
Praxistipp: Sollten sich Wespen immer noch nähern, sollten Sie zuerst die Falle überprüfen. Ist diese nach einiger Zeit leer, müssen Sie sie etwas näher hinstellen. Im Zweifel können Sie aber auch mehrere Wespenfallen verwenden.

Wann darf ich eine Wespenfalle aufstellen?

Wespen sind geschützte Tiere. Wer Wespen tötet kann mit hohen Bußgeldern rechnen. Doch mit den gezeigten Wespenfallen tötet man ja eigentlich keine Wespe. Und die Fallen sind ja auch frei verkäuflich. Also warum sollte man keine Wespenfalle benutzen dürfen? In dem Gesetz, das Wespen schützt, steht auch, dass man Wespen nicht fangen oder beunruhigen darf. Deswegen darf man die Fallen auch nur bedingt einsetzen. Und zwar genau dann, wenn man einen vernünftigen Grund hat. Das wäre z.B. dann, wenn von den Tieren eine Gefahr ausgeht.

Gartenpflege Wespe frisst Gelee
Wespen bekämpfen

Ungebetene Gäste möchte niemand auf seiner Grillparty haben. Umso schlimmer, wenn diese sich nicht verscheuchen lassen und sogar aggressiv werden,...

Außerdem ein Nachteil von Wespenfallen: Sie locken noch mehr an. Denn da, wo die Tiere Fressen finden, werden immer mehr Wespen kommen. Dadurch können Sie also auch das Wespen-Problem verschlimmern. Besonders dann, wenn eine Wespe doch sterben sollte, werden noch mehr Wespen angelockt. Denn die Wespe sendet Botenstoffe durch die andere Wespen zur Hilfe eilen.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.