Trennwand aus Holz

Eine leichte Trennwand aus Holz schafft schnell neue Räume: Dank klassischer Gipskarton beplankter Metallständerwerke ist das für geübte Heimwerker kein Problem.

(1/17)
Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Das Holzständerwerk 3D von fermacell kostet ca. 9 Euro/Stück (48 x 48 x 2600 mm), die Montage-Chips in etwa 10 Euro/Packung; erhältlich bei Globus, OBI und Bauhaus.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Hölzer mit
Dämmstreifen
unterlegen;
seitlich
jeden Meter,
an Boden
und Decke alle 70 cm
verdübeln.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Ständer einsetzen,
Achsabstand
bei
10-mm-Platten
50 cm.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

In die Nuten
zwischen
Ständer und
Boden- bzw.
Deckenprofil
Montagechips
stecken.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Praxistipp: Die
Chips aus
Vollholz sind
in Kartons
zu 50 Stück
erhältlich.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Nun Holzständerwerk mit Gipsfaserplatten beplanken: Beim Holzständerwerk 3D hat man dank der doppelten Nut
die Wahl zwischen drei Wanddicken.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Platten im
Abstand von
250 mm verschrauben,
zwischen
den Platten
Fugenkleber auftragen.

Trennwand aus Holz bauen

Trennwand aus Holz bauen

Platten auf
Stoß setzen,
Fugenversatz
von
200 mm
einplanen.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 1 von 9

Messen Sie die Länge der Bodenschwellen aus, längen Sie die Holzprofile ab und schrauben Sie diese am Fußboden fest. Ein Dichtungsband auf der Unterseite reduziert Schallbrücken.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 2 von 9

Das zugeschnittene Holzprofil an der Wand festschrauben. Die Lage des Profils unbedingt mit der Wasserwaage austarieren.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 3 von 9

Die Holzprofile an der Decke müssen lotrecht über den Bodenschwellen verlaufen! Holen Sie sich Hilfe, die die Profile für Sie festhält.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 4 von 9

Die vertikalen Ständerstiele sollten Sie einzeln ausmessen, denn Decke und Boden können shief sein. Optimaler Ständerabstand sind 62,5 cm – spätestens alle 85 cm sollte eine Strebe gesetzt werden.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 5 von 9

Die Stiele verfügen über eine zweiseitige Nutung, auf die spezielle Montageklammern aufgeschoben werden.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 6 von 9

Diese Klammern passen wiederum exakt in die Nutungen der Decken und Bodenschwellen.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 7 von 9

Elektrokabel können Sie einfach verlegen: Eine zentrale Bohrung mit einem üblichen Holzbohrer genügt als Führung. Innerhalt der Gefache können Sie die Leitungen frei verziehen.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 8 von 9

Soll etwas schweres an der Montagewand befestigt werden (oder wie hier eine Tür eingesetzt werden), sollten Sie dort ein zusätzliches horizontales Holzprofil einsetzen.

Trennwand aus Holzprofilen: Schritt 9 von 9

Abschließend werden die offenen Felder beidseitig mit Werkstoffplatten beplankt. Die Mineralwolldämmung verbessert den Schallschutz der leichten Trennwand,

Wer den Umgang mit der Metallständerwerk-Wand scheut, kann nun auf ein Holzständerwerk von Fermacell ausweichen. Wer bislang eine Trennwand aus Holz oder eine Vorsatzschale bauen wollte, musste zu Metallprofilen oder simplen Kanthölzern greifen. Statt solche irgendwie zusammenzuschrauben oder Metallprofile mühsam mit der Blechschere zu bearbeiten, kann man nun ein cleveres System für Trennwände aus Holz kaufen.

Nicht nur ein Fachmann kann Trennwände bauen. Auch ein Heimwerker schafft das. Wie genau Sie leichte Trennwände bauen, zeigt Ihnen auch unser Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trennwand aus Holz: Fermacell

Der Gipsfaserplatten-Spezialist Fermacell bietet über den Handel Furnierschichtholz-Ständer mit Doppelnut an. Die 48 x 48 x 2600 mm großen Hölzer dienen als Holzständerwerk und Wand-, Boden- und Deckenanschluss, das Holz-Ständerwerk wird also mit ein und demselben Material errichtet. Für Verbindung und Stabilität der Trennwand aus Holz sorgen trapezförmige Vollholz-Montagechips, die in die Nuten gesteckt bzw. eingeleimt werden. Die Anschlusshölzer werden verdübelt, die Bauplatten mit Schnellbauschrauben an den Ständern befestigt.

Nachtrag: Mittlerweile ist das Finnwall System nicht mehr im Handel. Alternativ können Sie eine Trennwand aus Holz mit Fermacell-Produkten errichten, wie die Anleitung oben Schritt für Schritt zeigt.

Wie baue ich selber eine Trennwand?

Eine Trennwand ist immer dann sinnvoll, wenn Sie einen Raum unterteilen möchten. So können Sie z.B. den Arbeitsbereich vom Wohnzimmer abtrennen. Gerade in den Zeiten von Home Office sorgt das für eine bessere Atmosphäre. Zum Glück braucht man zum Aufbauen einer Trennwand auch keinen Fachmann. Denn mittlerweile können Sie diese selber bauen. Bevor es aber an den Bau geht, sollten Sie planen. Überlegen Sie vorher gut, wo Sie die Trennwand setzen. Nehmen Sie die genauen Maße.

Praxistipp: Wer sich nicht ganz sicher ist, wo die Trennwand stehen soll, kann die Wand auch erstmal mit Malerkrepp abkleben. So bekommen Sie ein Gefühl für den Raum.

Trennwand aus Holzständerwerk

Wenn die Planung fertig ist und die Materialien besorgt sind, kann es direkt losgehen. Doch wie baut man eine Holzständerwand? Hier erfahren Sie, wie Sie eine Trennwand aus Holz bauen. Eine genaue Anleitung finden Sie in der Bildergalerie oben >>

Die leichte Trennwand aus unserem Beispiel oben besteht aus leicht zu verarbeitenden Holzprofilen: Mit Gipskartonplatten kaschiert lassen sich so schnell Räume unterteilen und zusätzlicher Stauraum schaffen.

  1. Montieren Sie zunächst einen Rahmen zwischen Boden, Wand und Decke.
  2. Dazwischen senkrechte Profile (Stiele) zur Stabilisierung einstellen.
  3. Jetzt noch Dämmstoff in die leichte Trennwand zwischen die Profile klemmen und das Gerüst mit Bauplatten Ihrer Wahl schließen.

Ein Tipp zum richtigen Gelingen: Quer vor die Ständerwand verschraubte Bauplatten, erhöhen die Stabilität zusätzlich.

Welches Material für Trennwand?

Für Trennwände gibt es viele Materialien. Besonders beliebt sind zurzeit z.B. Glaswände. Diese können auch aus Milchglas bestehen und so Blicke in den Raum verwehren. Auch Holzvertäfelungen können als Trennwand benutzt werden. Mit warmem Holz können Sie so eine schöne Atmosphäre schaffen.

Wer allerdings „richtige“ Trennwände bauen möchte, nutzt entweder Gipskarton- oder Gipsfaserplatten. Dafür benötigen Sie dann aber auch ein Ständerwerk. Dieses gibt es aus Alu und aus Holz. Damit auch Heimwerker Trennwände aufstellen können, gibt es auch einfache Systeme. Diese erhalten Sie auch im Baumarkt.

Wie viel kostet eine Trennwand?

Wer seine Trennwand selber baut, spart sich zumindest schon einmal den Fachmann. Doch was kostet die Trennwand, wenn man sie in Eigenleistung baut?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht ganz so einfach beantworten. Denn wenn es sich um eine hohe oder lange Trennwand handelt, braucht man natürlich auch mehr Material. Wer also z.B. besonders hohe Wände hat, braucht ein langes Ständerwerk und auch mehr Gipsplatten. Der Preis ist auch davon abhängig, für welches Material Sie sich entscheiden. Ein Metall-Ständerwerk mit vier Meter langen UW-Profilen kosten etwa 1,89 Euro pro laufenden Meter. Für die CW-Trockenbauprofile, die die Befestigung an der Wand sichern, kosten ca. 2,50 Euro pro laufenden Meter. Ein Holzständerwerk kostet etwa 2 Euro pro laufenden Meter. Wer die Trennwand auch noch mit einer Tür ausstatten möchte, zahlt noch einmal für Türprofile. Dabei belaufen sich die Kosten auch etwa 6-7 Euro pro laufenden Meter. Bei der Beplankung können Sie sich zwischen Gipskarton- und Gipsfaserplatten entscheiden. Gipsfaserplatten sind dabei nicht so empfindlich gegen Feuchtigkeit, kosten aber deutlich mehr.

Praxistipp: Egal für welches Ständerwerk Sie sich entscheiden: Achten Sie sowohl beim Ständerwerk als auch bei den Gipskartonplatten darauf, dass Sie möglichst wenig Verschnitt haben.

Kleine Anmerkung: Die Preise der einzelnen Materialien können sich ändern und daher im Handel von den genannten Preisen abweichen.

Das könnte Sie auch interessieren ...