Ständerwand

Trennwand mit Leichtbauplatten

Aus selbst ist der Mann 1/2022

Möchten Sie Vorratsräume und Wellnessbereiche o. ä. trennen, bieten sich Ständerwände an, im Keller am besten mit feuchtebeständigen Bauplatten.

(1/26)
Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Den Wandverlauf anzeichnen. Nur 50 cm breit sollten hier die Wände rechts und links von der geplanten Falttür ausfallen. Wichtig: Im Keller eher Feuchtraumgipsplatten oder zementgebundene Bauplatten verwenden.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Das UW-Rahmenprofil für Boden und Decke entsprechend kürzen. Löcher für mindestens drei Befestigungspunkte bohren, ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... Dübelabstand maximal 1 m. Kleben Sie dann zwecks Schallentkopplung Dämm- und Dichtungsband auf die Profilunterseite.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Die UW-Profile mit Nageldübeln (bei Knauf: Drehstiftdübel) an Boden und Decke befestigen. Hier wurde allerdings vor dem ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... UW-Deckenprofil das CW-Ständerprofil für den Wandanschluss montiert. Es muss oben dann noch Platz verbleiben, um das ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... Deckenprofil darüberschieben zu können. Dämmstreifen aufkleben, Profil ausrichten und an der Wand befestigen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Hier wurde dann der Verlauf des UW-Deckenprofils angezeichnet. Auch dieses Profil an der Unterseite mit Dichtungsband bekleben.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Das UW-Deckenprofil in dem Fall über das CW-Wandprofil schieben, Löcher bohren und an mindestens drei Punkten festschrauben.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Sind auf beiden Seiten Anschlussprofile montiert, können weitere CW-Profile eingestellt werden. Hier wurde auf beiden Seiten für die 50 cm Wand je nur ein Ständerprofil gesetzt.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Das Profil mit Zollstock und Wasserwaage ausrichten. Es folgt der Zuschnitt, hier von imprägnierter 12,5-mm-Universalplatte.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Schnittlinie anzeichnen und die Platte mit dem Cutter anritzen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Die Platte lässt sich dann durchbrechen. Überlegen Sie sich vorab je nach Wandmaß ein praktisches Plattenmaß und mithin ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... einen verschnittarmen Zuschnitt! Nach dem Brechen die andere Seite der Kartonummantelung durchtrennen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Der Einbau der Falttür, die statt einer Zarge umlaufende Schienen aufweist, verlangte eine seitliche Verkleidung mit Gipskarton.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Zunächst aber die zugeschnittenen Platten mit Schnellbauschrauben befestigen, max. Schraubenabstand an der Wand: 25 cm.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Möchte man freiliegende Leitungen wie hier später verkleiden, sollte die Falttür nicht bis an die Decke reichen. Man befestigte ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... deshalb ein schmales Kantholz. Dieses für einen einheitlichen Putzgrund mit Gipsplattenstreifen verkleiden.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Fugen und Schraubenköpfe der Verkleidung nun verspachteln. Die Fugen dazu mindestens vornässen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Der Plattenhersteller empfiehlt, geschnittene Kanten mit Tiefengrund auszustreichen und dort Fugendeckstreifen einzusetzen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

2,5 kg Knauf Uniflott mit etwa 1,2 l Wasser und Kellenspachtel sahnig steif anmischen. Bei Platten mit halbrunden Kanten ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... eignet sich Uniflott an den kartonummantelten, nicht geschnittenen Seiten zum Verspachteln ohne Fugendeckstreifen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... eignet sich Uniflott an den kartonummantelten, nicht geschnittenen Seiten zum Verspachteln ohne Fugendeckstreifen.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Dann folgt die Endverspachtelung mit Uniflott Finish. Den gebrauchsfertigen Feinspachtel mit der Glättkelle aufziehen ...

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

... und breit abziehen, bis eine gleichmäßige Oberfläche über allen Fugen und versenkten Schraubköpfen entsteht.

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Nach Durchtrocknung ggf. Unebenheiten glattschleifen – Schleifpapier setzt sich schnell zu, besser Schleifgitter verwenden!

Foto: sidm / Archiv

Trennwand mit Leichtbauplatten

Abschließend die komplette Wandfläche grundieren und streichen oder Dekorputz auftragen. Dann folgt der Türeinbau.

Gerade im Keller kann man sich gut Platz schaffen. Mit einem Ständerwerk kann man so z.B. größere Bereiche trennen. das ist immer dann praktisch, wenn man z.B. eine Vorratskammer von der Waschküche trennen möchte. In unserer Bildergalerie sehen Sie, wie Sie mit einem Ständerwerk im Keller Trennwände selber bauen.

Wenn Sie nach einer genauen Anleitung suchen, werden Sie in unserer Bildergalerie oben fündig >>

Ständerwerk mit Gipskarton beplanken

Bevor Sie die Trennwände mit Gipskarton bauen können, müssen Sie ein Ständerwerk aufbauen. Dafür zeichnen Sie sich zuerst den Wandverlauf auf. Anschließend können Sie dann die ersten Profile anbringen. Dafür schneiden Sie diese passend zu und bohren mindestens drei Löcher für die Befestigungspunkte. Schrauben Sie alle Profile gut fest und überprüfen Sie diese stets mit der Wasserwaage. Schließlich möchte später niemand schiefe Wände haben.

Ist das Ständerwerk vollständig montiert, können Sie endlich die Gipskartonplatten anbringen.

  1. Dafür schneiden Sie zuerst die Platten zu. Das geht meistens ganz einfach: ausmessen, anritzen, brechen.
  2. Danach verschrauben Sie die Gipskartonplatten.
  3. Alle Platten sind angebracht? Gut, dann können Sie jetzt die Fugen verspachteln. Hierfür müssen Sie zuerst eine Spachtelmasse anrühren.
  4. Anschließend werden alle Fugen und Schraubenköpfe verspachtelt. 
  5. Nach 60 Minuten können Sie überstehendes Material abziehen und eine weitere Schicht flächendeckend auftragen.
  6. Leichte Unebenheiten können nach der Durchtrocknung glatt geschliffen werden.
  7. Erst dann folgt eine Grundierung und der finale Anstrich.

Das könnte Sie auch interessieren ...