Terrasseneinfassung Terrasse: Einfassung aus Betonstein

Eine Terrasseneinfassung ist eine bauliche Abgrenzung, die den Übergang zwischen der (gepflasterten oder beplankten) Terrasse und der Umgebung – ob angrenzendes Beet oder Rasen – definiert. Vordergründig dient die Terrasseneinfassung optischen Gründen, um einen schönen, sauberen Abschluss der Terrasse zu erzielen.

Mindestens genauso wichtig sind die praktischen Vorteile einer Terrasseneinfassung! Die Anleitung zeigt Schritt für Schritt, wie Sie mit Kantensteinen selbst eine Terrasse einfassen.

Bei einer gepflasterten Terrasse besteht die Einfassung in der Regel aus niveaugleich verlegten Randsteinen. In ein Bett aus Magerbeton gesetzt geben die Randsteine der Steinterrasse den nötigen Halt. Bei Holzpodesten dient die Terrasseneinfassung vor allem dazu, den Spalt zwischen Boden und Terrassenbelag zu verdecken. Zugleich verhindert die Terrasseneinfassung, dass Gegenstände in die Unterkonstruktion der Terrasse kullern. Ferner fungiert die Terrasseneinfassung als praktische Mähkante und bildet einen stilvollen Übergang von der Terrasse zur angrenzenden Rasenfläche.


 

Für einen sauberen Abschluss der Holz-Terrasse zum Garten sorgt eine Einfassung aus Betonsteinen. Wie Sie die Terrassen-Einfassung pflastern, zeigt Schritt für Schritt auch dieses Video:

 
 

Einfassungen für Terrassen, Wege und Beete

Ob massive Rasenkantensteine oder dünnes Stahlblech: Nicht nur Terrassen auch Beete und Rasenflächen profitieren von einer ordentlichen Einfassung. So eine Einfassung trennt die verschiedenen Gartenbereiche optisch und funktional voneinander und erleichtert – zum Beispiel in Form einer Mähkante – die Gartenarbeit.

Gartenpflege
 

Rasenkantensteine setzen

Wir zeigen, wie Sie Kantensteinen mit einem Mörtelbett als Fundament soliden Halt geben

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.