Tannenbaum pflanzen

Wer absolut keine Lust auf lästigen Nadelfall an seinem Tannenbaum hat und sich nach den Feiertagen nur schweren Herzens von seinem liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum trennen kann, ist mit einem lebenden Tannenbaum mit Ballen gut beraten. Nach dem Weihnachtsfest kann man so einen Tannenbaum einpflanzen.

(1/7)
Tannenbaum einpflanzen

Tannenbaum pflanzen: Schritt 1 von 7

Über die Weihnachtszeit möchte der Baum hell stehen und alle zwei Tage eine kleine Kanne Wasser haben. Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass der Aufenthalt im Haus für den Baum Stress bedeutet: Durch die mollig-warmen Temperaturen im Wohnzimmer kommen Frühlingsgefühle auf, und der Baum beginnt auszutreiben. Daher sollte der Baum nur für eine Stippvisite ins Haus, möglichst nur für 10 bis 14 Tage. Dann kommt er an einen geschützten, aber hellen Platz auf Balkon oder Terrasse, wo man ihn am besten in einem Karton mit Laub oder Stroh vor Frost schützt. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt den Baum dort bis zum März stehen und pflanzt ihn dann erst ein.

Loch graben

Tannenbaum pflanzen: Schritt 2 von 7

Den Baum gut angießen und ein Pflanzloch ausheben, das von Umfang und Tiefe etwas größer als der Topf sein muss.

Boden auflockern

Tannenbaum pflanzen: Schritt 3 von 7

Den Rohboden im Pflanzloch gut spatentief auflockern.

Tannenbaum einpflanzen

Tannenbaum pflanzen: Schritt 4 von 7

Den Baum vorsichtig austopfen und den Wurzelballen mit einem scharfen Messer an mehreren Stellen etwa 1 cm tief anritzen. Die Pflanze so tief in das Loch setzen, dass die Oberfläche des Erdballens mit der Bodenoberfläche abschließt.

Baum umtopfen

Tannenbaum pflanzen: Schritt 5 von 7

Den ausgehobenen Boden mit Kompost und etwas Torf mischen, in das Loch geben und leicht festtreten.

Gießmulde formen

Tannenbaum pflanzen: Schritt 6 von 7

Die Erde zu einem Damm formen, damit eine Gießmulde entsteht.

Tannenbaum gießen

Tannenbaum pflanzen: Schritt 7 von 7

Den Baum gut angießen und den Boden mit etwas Mulch bedecken.

Der Ballen hält den Tannenbaum frisch (die Wurzeln erhalten Wasser, der Baum nadelt nicht), was die Brandgefahr in der Wohnung verringert. Zudem bereichert der pensionierte Weihnachtsbaum im kommenden Frühjahr auch den Garten. So sparen Sie Geld für Ihre Gartenbepflanzung – denn der Baum ist schon gekauft.

Praxistipp: Wenn Sie sich doch dafür entscheiden, einen Tannenbaum zu kaufen, sollten Sie auf die Dinge aus dem Video achten:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir zeigen, wie Sie einen Tannenbaum pflanzen, der bereits als Weihnachtsbaum in der Wohnung stand.

Weihnachtsbaum einpflanzen

Beim Kauf der eigenen Tanne sollte man darauf achten, dass der Weihnachtsbaum nicht zu trocken stand. Die Praxis zeigt, dass kleinere Bäume bis 1,50 Meter eine deutlich bessere Chance haben, nach der anstrengenden Zeit im Haus draußen trotzdem wieder Fuß zu fassen. Rotfichten, Kiefern und Douglasien sind dabei aussichtsreiche Kandidaten zum Einpflanzen nach der Weihnachtszeit. Außerdem ist darauf zu achten, dass der Baum wirklich im Topf gewachsen, der Ballen also von feinen Wurzeln durchzogen ist. Leider werden viele Bäume oft erst kurz vor dem Verkauf in den Topf gepflanzt. Solche Exemplare halten dann nicht viel länger als geschlagene Bäume.
Unsere Anleitung in der Bildergalerie zeigt, wie Sie den Tannenbaum pflanzen.


Praxistipp: Nicht nur das frische grün des Tannenbaums, der Fichte und der Kiefer bereichern die Farbpalette des Gartens. Auch deren Samenstände und Zapfen sind attraktiv. Die meisten wissen zum Beispiel nicht, dass viele Tannenzapfen gar keine echten Tannenzapfen sind. Wieso? Die Zapfen von Tannen stehen aufrecht auf den Zweigen. Sie zerfallen, wenn sie reif sind. Die Zapfen von Fichten hingegen hängen an den Zweigen herab und fallen als Ganzes ab. Ein „Tannenzapfen“ auf dem Boden ist deshalb sehr wahrscheinlich ein Fichtenzapfen.

Fotos: sidm, Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...