Spitzboden ausbauen

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Aus selbst ist der Mann 2/2023

Wer seinen Wohnraum vergrößern möchte, kann seinen Spitzboden ausbauen. Hier erfahren Sie, wie Sie dann die Dachschrägen beplanken können.

(1/43)
Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Den Spitzboden haben wir mit 12,5mm faserverstärkten Gipskarton verkleidet.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Bei den 600 x 2000 mm großen Platten und direkter Traglattung sollte der Lattenabstand an der Dachschräge max. 500 mm betragen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Eine Kapp- und Gehrungssäge erleichtert den Zuschnitt, er gelingt aber auch gut mit einer Stichsäge oder selbst mit der Handsäge.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Schrauben Sie die Latten an die Sparren bzw. giebelseits an ein darunterliegendes Ständerwerk.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Da kein Kniestock vorhanden ist, wurde eine Abseite geschaffen und der Raum davor mit einer vorgesetzten Trennwand abgeteilt. Die Plattenmontage verlangt eine gerade Flucht der Lattung.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Stets auf den geeigneten Abstand der Latten achten. Bedenken Sie auch vorab, ob Sie die Platten quer oder längs montieren!

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Unten konnten die Latten in unserem Fall direkt mit den Bodenverlegeplatten verschraubt werden.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die aufrechten Latten müssen oben schräg zugeschnitten werden. Hier ist eine Kappund Gehrungssäge Gold wert.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Auf die Länge der Holzbauschrauben achten: Entweder nur mit der Schrägdachlattung verschrauben oder nur über den Sparren.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Auch die aufrechten Latten genau ausrichten, all das erleichtert später die Montage der Gipsplatten.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die aufrechten Latten unten einfach schräg verschrauben. Sie müssen exakt mit den Latten unten abschließen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Unterhalb des Firsts wird auf ähnliche Weise ebenfalls eine Lattung montiert.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Im Zuge der Lattenmontage sollten auch nötige elektrische Kabel verlegt werden. Man kann sie gut hinter der Lattung fixieren.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Sind alle Latten montiert und Kabel gezogen, kontrollieren Sie die Dampfbremse auf Löcher und Risse und kleben sie ab. So geht luftdicht: Auch Tackereinstiche mit Dampfbremsklebeband abkleben.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Plattenmontage erfolgte hier quer zur Dachfläche. Eine Platte wiegt übrigens gut 15 kg, eine zweite Person ist also hilfreich.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Verschraubung auf einer Holzunterkonstruktion erfolgt mit Knauf Diamantschrauben XTN 3,9 x 38 mm. Hilfestellung: Sind Sie allein, helfen Trockenbaustützen bei der Montage!

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Platten an der Schräge und Decke mit einem maximalen Schraubenabstand von 17 cm verschrauben.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Der Stirnkantenversatz der Platten muss mehr als 40 cm betragen. Darüber hinaus kommt hier ohnehin die Fensteröffnung ...

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

... in die Quere und verlangt entsprechende Zuschnitte. Das Maß auf die erste Platte der nächsten Reihe übertragen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Entlang der Markierung ritzen Sie die Platte mit einem Cutter an. Auch hier ist eine Richtlatte hilfreich, in dem Fall als Anschlag.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Platte können Sie dann leicht über eine Kante oder auch überm Knie durchbrechen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die rückseitige Kartonummantelung müssen Sie abschließend noch durchtrennen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Geschnittene und gebrochene Kanten müssen mit einem Kanten- bzw. Raspelhobel angefast werden.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Kleine Ausschnitte wie diese gelingen gut mit einer Stichsäge.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Verschrauben Sie die Platten mit Knauf Diamantschrauben XTN 3,9 x 38 mm mindestens alle 17 cm an der Lattung.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Hilfreich ist der Knauf Schraubvorsatz mit magnetischem Anschlag und austauschbarem Bit, geeignet für gängige Akkuschrauber.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Platten ohne Fugenabstand auf Stoß aneinandersetzen. Die Schrauben zum Rand hin mit ca. 15 mm Abstand setzen, um ein ...

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

... Ausbrechen zu verhindern. Achten Sie darauf, die Schrauben leicht zu versenken, sonst lassen sie sich später nicht glatt überspachteln.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Beim Verschrauben unten muss man mitunter hocken, hier können Knieschoner hilfreich sein. Öffnungen lassen sich mit einer Lochsäge herstellen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Beachten Sie immer den Stirnkantenversatz von mindestens 40 cm, es dürfen aus Stabilit.tsgründen keine Kreuzfugen entstehen!

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Höhe der Abseite bestimmen Sie ja selbst, also ggf. vorab das Plattenmaß berücksichtigen, um Verschnitt zu reduzieren.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Rund ums Fenster sind in jedem Fall schmale Zuschnitte fällig, bevor es ans Verschrauben geht.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Velux bietet auch fertige Innenfutter an. Macht man es selbst, muss man ggf. unten Holzklötze als Auflage verschrauben.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Daran lassen sich dann gut Gipsplattenzuschnitte befestigen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

In der Fläche weitere Platten befestigen, wie gehabt in regelmäßigen Abständen von maximal 17 cm verschrauben.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Im Anschluss zwischen Schrägdach und Giebel rund 10 mm Fuge vorsehen, ggf. erst den Giebel und dann die Schrägen beplanken.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Beim Verschrauben ist schon hier gut zu sehen: Geht es noch weiter nach oben, benötigt man eine Leiter oder besser noch ein kleines Rollgerüst. Und vergessen Sie nicht, schon während der Montage etwaige Kabel durch die Platten zu ziehen (siehe hinten Mitte).

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Abschließend die Fugen verspachteln. Geschnittene Kanten mit Tiefengrund vorstreichen und Fugendeckstreifen darüber kleben.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Die Raumtemperatur sollte für das Verspachteln 10 °C nicht unterschreiten. Knauf Uniflott Spachtelpulver mit Wasser anrühren.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Mit einer Glättkelle die Spachtelmasse aufziehen und die Fugen und Schraubköpfe füllen; ggf. mit Flächenspachtel glatt abziehen.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Nach ca. 60 Minuten überstehendes Material mit Malerspachtel abstoßen; ggf. mit Schleifgerät nacharbeiten. Die Endspachtelung ...

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

... erfolgt mit gebrauchsfertigem Knauf Uniflott Finish, das Sie glatt über den Fugen abziehen; ggf. mit Schleifgerät nacharbeiten.

Foto: sidm / CK

Dachausbau mit Gipskarton-Bauplatten

Alle Bauteilanschlussfugen elastisch mit Knauf Power-Elast verfugen und die Flächen vorm Tapezieren oder Streichen grundieren.

Wenn man sich dazu entscheiden seinen Spitzboden ausbauen zu wollen, muss man keinen Fachmann beaufragen.

Checkliste Werkzeug

  • Akku-Schrauber

  • Cuttermesser

  • Malerspachtel

  • Richtlatte

  • Stichsäge

Denn eigentlich ist das Dämmen und Beplanken beim Spitzboden ausbauen relativ einfach. So kann jeder Heimwerker den Dachboden selbst ausbauen und mehr Platz schaffen. Wie lange Sie dafür brauchen und welche Kosten dabei auf Sie zukommen ist natürlich davon abhängig, wie groß die Dachfläche ist. Alles was Sie für das Beplanken mit Gipskarton-Platten brauchen, hat jeder Heimwerker zuhause. Die Werkzeuge haben wir in der Infobox zusammengefasst. Alle nötigen Schritte finden Sie in der Bildergalerie oben >>

Dachschräge im Trockenbau beplanken

Um die Dachschrägen zu verkleiden, muss zunächst eine Lattung montiert werden, an der die Platten gut verschraubt werden können. Zum Einsatz kam dann faserverstärkter Gipskarton mit Hartgipskern, was die Platten extrem reißfest, aber dennoch ausreichend elastisch macht. Obendrein sorgen sie für hohen Schall- und Brandschutz und eignen sich dank Imprägnierung auch für Feuchträume. 

Dachboden verkleiden mit GK-Platten

Wenn Sie Ihren Spitzboden ausbauen möchten, können Sie dafür Gipskarton-Platten nutzen. Diese werden meist auch mit GK-Platten abgekürzt. Damit Sie die GK-Platten festschrauben können, müssen Sie zuerst, wie bereits oben erwähnt, eine Traglattung anbringen. Anschließend können Sie direkt loslegen:

  1. Die ersten Platten müssen Sie meist nicht zuschneiden und können daher einfach mit dem Akku-Schrauber verschraubt werden. Lassen Sie einen Schraubenabstand von 17cm.
  2. Wenn Sie an einem Punkt angelangt sind, an der Sie eine GK-Platte zuschneiden müssen, müssen Sie zuerst messen und die Maße auf die Platte übertragen. 
  3. Danach können Sie diese mit einem Cutter anritzen und über eine Kante oder Ihr Knie leicht durchbrechen.
    Praxistipp: Kleine Ausschnitte lassen sich prima mit der Stichsäge aussägen.
  4. Die Rückseite ist aus Karton und muss noch richtig durchtrennt werden.
  5. Wenn die letzte GK-Platte angebracht ist, werden die Kanten mit Tiefengrund gestrichen und mit Fugendeckstreifen beklebt.
  6. Nun bereiten Sie den Spachtel vor und tragen diesen auf die Fugen und Schraubköpfe auf. 
  7. Nach etwa 60 Min. können Sie den Spachtel abschleifen und so eine glatte Fläche schaffen.
  8. Zu guter letzt werden alle Anschlussfugen verfugt und die Fläche grundiert.

Unser Tipp: Eine Platte wiegt etwa 15kg. Eine zweite Person ist also durchaus hilfreich.

Das könnte Sie auch interessieren ...