Schrank restaurieren

Alte Möbel sind nicht immer wertvoll. Aber Sie erzählen oft ganz persönliche Geschichten. Daher lohnt es sich fast immer, sie aufzuarbeiten. Wir zeigen, wie Sie einen alten Schrank restaurieren.

Der nussbraune Eichenholzschrank ist ein Familienerbstück, das schon viel erlebt hat. Aufwendige Schnitzereien, üppige Materialstärken und die gute Substanz waren hier neben dem Erinnerungswert triftige Argumente für eine Schrank-Restaurierung.

Checkliste Werkzeug
  • diverse Pinsel
  • Feile
  • Feinsäge
  • Hobel
  • Japansäge
  • Klüpfel
  • Leimzwingen
  • Stechbeitel

Die vorhandenen Schäden waren zwar zahlreich, aber nicht so schlimm, dass der Aufwand zu groß geworden wäre. Eine Aufarbeitung durch einen professionellen Restaurator wäre dennoch ordentlich ins Geld gegangen. Daher zeigen wir hier anhand verschiedener typischer Schadbilder, wie man mit vergleichsweise einfachen Mitteln und der nötigen Portion handwerklichen Geschicks einen Schrank restaurieren kann.

 

Schrank restaurieren: Schäden erkennen

Eine Restaurierung kann man in verschiedene Kategorien unterteilen. Hier stehen an erster Stelle die Holzarbeiten: Sie reichen vom einfachen Nachleimen gelöster oder abgebrochener, aber noch vorhandener Bauteile bis zum Austausch oder Ersatz abhanden gekommener „Substanz“.

Zur Bauanleitung

Zu den Holzarbeiten zählen aber auch die Retusche, das Nachbeizen, das Ausbessern z. B. mit Wachskitt, das Versiegeln der Oberflächen und das Auffrischen mit Möbelpolitur. Allein die Behandlung mit entsprechenden Produkten zur Aufbereitung kann ein Möbel extrem aufwerten! Übrigens: Fachleute verwenden möglichst nur die Materialien, die es zur Zeit des Möbelbaus auch gab, und bereiten sie teils auch selbst zu, wie z. B. Knochenleim oder Leinölfirnis. Diesen Anspruch haben wir nicht.

Möbelschlösser, Scharniere und Co.

Eine weitere Kategorie betrifft die Beschläge: Beschädigte Möbelschlösser oder fehlende Schlüssel, defekte Scharniere oder andere Beschläge lassen sich nicht immer originalgetreu ersetzen. Allerdings gibt es auch hierfür Speziallieferanten – in der Regel sind dies Onlineshops –, die passende antike oder antik wirkende Beschläge anbieten. Doch nicht selten sind es bei den Altbeschlägen auch Kleinigkeiten, die Sie selbst reparieren können.

Intarsien: Beschädigte Einlegearbeiten

Sehr aufwendig und problematisch ist meist die Reparatur beschädigter Einlegearbeiten, sogenannter Intarsien. Hier ist es für den Laien oft schon schwierig, die geeigneten Furniere zu beschaffen – geschweige denn, fehlende Furniere exakt zuzuschneiden und einzupassen. Gerade die falsche Lagerung der Möbel z. B. in feuchten Kellern kann zur vollständigen Zerstörung der Furniere führen. In unserem Fall bestand der Schrank fast ausschließlich aus Massivholz, lediglich die Türfüllungen waren mit eher schlichten Intarsien verziert – und die waren zum Glück vollständig intakt.

Möbel restaurieren
Holz-Zierleisten

Das Holzprofil war "plötzlich verschwunden": Wir zeigen, wie Sie eine Zierleiste ergänzen

 

Anleitung: Schrank restaurieren

In der Bildergalerie oben zeigen wir, wie Sie verschiedene Schäden an einem Schrank restaurieren. Eine kurze Anleitung finden Sie bereits hier.

  • Abgebrochene Ecke: Wenn beim Schrank eine Ecke abricht, Sie die Teile aber noch besitzen, können Sie diese mit Leim anbringen. Tragen Sie etwas Leim auf und fixieren Sie diese dann mit Klebeband. Nach dem Trocknen können Sie das Klebeband vorsichtig abziehen.
  • Kratzer: Tiefe Kratzer können Sie mit etwas Wachskitt zuspachteln. Bei kleinen Kratzern reicht meist auch ein Retuschierstift.
    Holzreparatur
    Kratzer in lackiertem Holz

    Gerade in dunkel lackiertem Holz fallen Kratzer schnell auf: das helle Holz scheint durch. So schließen die die Schramme ...

  • Abgebrochene Profilleiste: Hier können Sie ein Stück Holz (am besten die selbe Holzart) zuschneiden und die Bruchteile mit einer feinen Säge ausschneiden. Nun prüfen Sie ob das neue Stück passt. Falls nicht, müssen Sie hier etwas nacharbeiten. Mit Leim können Sie das Holz nun ankleben und auch hier mit Klebeband fixieren und trocknen lassen.
  • Ausgerissener Schlosskasten: Auch hier wird ein Ersatzholz eingesetzt. Verpressen Sie das Holz mit Zwingen, Überstände können Sie abhobeln.
    Praxistipp: Ersetzte Hölzer können Sie mit Holzbeize farblich anpassen. Auch Möbelpolitur oder Schellack eignet sich dazu.
  • Gelöster Leim: Hier sollten Sie nicht einfach neuen Leim benutzen. Schleifen Sie zuerst die alten Leimreste ab. Danach können Sie den Leim auftragen, das gelöste Stück anbringen und mit Zwingen verpressen.
Machbar
25 - 100 €
1-2 Tage
1

Quelle: selbst ist der Mann 10 / 2018

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.