Schleierkraut pflanzen Gipskraut: Dieses natürliche Waschmittel wächst in Ihrem Garten!

Ein Waschmittel, das gleichzeitig auch als Hustenlöser wirkt? Das gibt es tatsächlich und liegt vermutlich sogar in Ihrem Garten begraben – und wenn nicht, können Sie das genügsame Schleierkraut schnell noch anpflanzen.

Schleierkraut im Beet
Foto: Erika Hartmann / pixelio.de

Im Staudenbeet und im Blumenstrauß wirkt Schleierkraut, auch Gipskraut genannt, mit seinen weißen Blütenwolken eher zurückhaltend und wird häufig nur verwendet, um die Schönheit anderer Blüten zu unterstreichen. Unter der Erde hat die Pflanze, die eng mit dem Seifenkraut verwandt ist, es jedoch in sich. Durch die in den Wurzeln enthaltenen Saponine eignet sich das Schleierkraut hervorragend als schonendes Waschmittel und als milde Handseife. Probieren Sie es doch einfach mal aus: Halten Sie die Wurzeln unter Wasser und kneten Sie sie leicht in den Händen.

Praxistipp: Schleierkraut ist sehr genügsam und benötigt nur wenig Pflege. Es wächst bevorzugt auf kargen Böden und benötigt nur wenig Wasser. So ist es die ideale Pflanze für Steingärten.

Gartengestaltung
Steingarten anlegen

Natursteine führen im Steingarten Regie – als Weg, Terrassenpflaster oder Beetumrandung

 

Schleierkraut pflanzen: Waschmittel und Schleimlöser

Um das Schleierkraut als Waschmittel zu verwenden, müssen Sie natürlich nicht gleich, die ganze Pflanze opfern. Beim Umpflanzen oder Teilen der Staude können Sie jedoch problemlos ein paar Wurzeln abzwacken, ohne dass es dem Gipskraut groß schadet. Die Wurzeln anschließend 10 Minuten in Wasser abkochen. So entsteht eine Lauge, mit der Sie Wolle und Lederwaren schonend waschen können.

Gartengestaltung
Heilpflanzen

Heilpflanzen verschönern nicht nur das Zierbeet, sie wirken bei Erkrankungen auch wahre Wunder

Auch in der Apotheke ist Ihnen Schleierkraut vielleicht schon einmal aufgefallen. In einigen schleimlösenden Hustenmedikamenten wird es heutzutage nach wie vor eingesetzt. Die Wurzeln aus Ihrem Garten können Sie ebenfalls zu einem Tee aufbrühen. Dreimal täglich eingenommen, lindert der Tee die Symptome bei Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen. Überschreiten Sie dabei jedoch nicht die Tagesdosis von 150 g.

Achtung: Für Menschen ist das Schleierkraut nicht giftig, dafür aber für Katzen, Hunde und Kaninchen bereits in kleinen Mengen!

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.