Ist Rhododendron giftig?

Rhododendron ist dank seiner bunten Blüten eine beliebte Pflanze in deutschen Gärten. Doch wie sieht es aus, wenn man kleine Kinder oder Haustiere hat: Ist Rhododendron giftig?

Rosa Rhododendronblüten
Rhododendron ist giftig: Pflanzen Sie es dort, wo Kleinkinder und Haustiere keinen Zugang haben. Foto: annca / Pixabay

Grundsätzlich: Ja! Es gibt über 1000 Arten von Rhododendron, von denen die meisten giftig sind. Während einige Sorten komplett ungiftig sein sollen, reicht bei den meisten Rhododendren bereits der Verzehr einer Blüte oder eines Blattes, um Symptome hervorzurufen. Schuld sind giftige Inhaltsstoffe, wie Andromedotoxin. Die Giftstoffe finden sich überall in der Pflanze, sowohl in Blättern, Blüten, Früchten und Wurzeln als auch im Nektar und in den Pollen. Da nicht jeder Rhododendron giftig ist und die Dosis je nach Art stark schwankt, lässt sich nicht genau sagen, wann eine Dosis tödlich ist. Bereits eine Blüte oder ein Blatt kann jedoch Symptome hervorrufen.

Gartenpflege
Rhododendron pflegen

Damit die Moorbeetpflanze weiter gedeiht, sollten Sie sie im Frühjahr richtig pflegen

 

Ist Rhododendron giftig für Menschen?

Grundsätzlich ist der Rhododendron für Menschen giftig. Das sollten Sie bereits bei der Gartenplanung beachten. Pflanzen Sie den Rhododendron lieber dort, wo kleine Kinder und Tiere nicht so schnell hinkommen. Tragen Sie bei der Gartenarbeit zudem stets Handschuhe. Wurde versehentlich doch einmal giftiger Rhododendron verzehrt, treten folgende Symptome auf: Schleimhautreizungen, vermehrter Speichelfluss, Hautkribbeln, Brechreiz, Schwindel und Durchfall sowie bei schweren Vergiftungen verlangsamter Herzschlag, Herzrhythmusstörungen, schwacher Puls, Koma, Krampfanfälle, Atemstillstand und letztlich der Tod. Ein Todesfall beim Menschen ist aktuell jedoch nicht bekannt.

Rosa Rhododendronbusch
Foto: Irene Lehmann / pixelio.de

Praxistipp: Empfindliche Menschen sollten auch beim Verzehr von Honig aus dem Nektar des Rhododendrons aufpassen. Da der Nektar der Pflanze ebenfalls giftig ist, kann durch den Honig ein „generelles Unwohlsein“ ausgelöst werden. Stärkere Symptome sind durch den Verzehr des Honigs jedoch nicht bekannt.

 

Ist Rhododendron giftig für Tiere?

Verzehren Tiere den giftigen Rhododendron sind ihre Symptome wesentlich ausgeprägter als beim Menschen. Erste Anzeichen sind vermehrter Speichelfluss und Probleme im Magen-Darm-Bereich bis hin zu Krämpfen. Rhododendron ist für alle Haustiere wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Vögel giftig sowie für Weidetiere wie Kühe und Schafe. Besonders giftig ist Rhododendron für Pferde. Essen Sie vom Rhododendron können Sie binnen weniger Stunden sterben. Bei Landschildkröten verhält es sich ähnlich. Hier reicht für den Tod bereits der Verzehr eines einzelnen Blatts aus.

Praxistipp: Haben Sie, ein Kind oder ein Tier vom Rhododendron gegessen, suchen Sie sofort einen (Tier-)Arzt auf oder rufen Sie einen Krankenwagen. In der Zwischenzeit hilft es, viel zu trinken. Für konkrete Hinweise im Einzelfall rufen Sie die Giftnotrufzentrale an.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.