close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Regenwasserzisterne Regenwassertank im Garten vergraben

Dass man mit Regenwasser Geld sparen kann, dürfte bekannt sein. Wie flexibel manche Nutzungssysteme sind, überrascht allerdings. Wir zeigen den Einbau einer sehr praktischen Regenwasserzisterne.

Rund 50 Prozent des benötigten Trinkwassers lässt sich im Haushalt durch Regenwasser ersetzen. Denn mit der richtigen Anschlusstechnik kann man zum Putzen, Wäschewaschen und für die Toilettenspülung gesammeltes Regenwasser nutzen. Dass heißt, eine Regenwasserzisterne ist nicht nur für Leute mit großem Garten eine sinnvolle Investition, sondern für jeden Hausbesitzer.

Gartenpflege
Regenwassernutzung

Regenwasser ist zum Gießen ideal: Es ist kalkfrei, kostenlos und lässt sich leicht sammeln

Doch oft ist der Platz ein entscheidendes Problem. Hier bietet die von uns gezeigte Regenwasserzisterne Vorteile. So lässt sich der unterirdisch einbaubare Flachtank je nach Gartengröße und gewünschter Nutzung anordnen: Die 2000-l-Tanks kann man stehend und liegend einbauen, sodass sie platzsparend im Hochformat oder bei großen Grundstücken liegend eingesetzt werden können, was weniger tiefen Aushub erfordert. Außerdem lassen sich je nach Bedarf mehrere Tanks über die kurze oder lange Seite zu einer Tankanlage mit beachtlichem Fassungsvermögen verknüpfen. Wir zeigen die Einbauschritte, die allerdings nicht den Blick in die detaillierte Einbauanleitung ersetzen, die Sie ebenfalls beim Hersteller abrufen bzw. anfordern können.

 

Regenwasserzisterne vergraben

4000, 6000, 8000 l – ganz wie Sie wünschen. Zum Systemgedanken zählt auch, dass sämtliche Anschluss- und Nutzungskomponenten aus einer Hand erhältlich sind. Das Rain4me-Regenwassernutzungssystem umfasst u. a. die Tanks aus 100 Prozent recyclingfähigem Kunststoff mit Pumpenanlage und Aufsatzstücken. Hier müssen Sie jedoch die Einbaulage berücksichtigen: Die Aufsatzstücke sind als begehbare Variante für maximal 200 kg Belastung erhältlich sowie als befahrbare Variante mit einer maximalen Radlast von 600 kg.

Checkliste Werkzeug
  • Akku-Schrauber
  • Minibagger
  • Säge
  • Schaufel
  • Stampfer

In unserem Beispiel wurde das Garten-Plus-Paket verbaut, das Zulaufberuhiger inklusive Filter, Wasseranschlussbox und Pumpe enthält. Man kann sich die Komponenten aber auch einzeln zusammenstellen und dann z. B. statt einer Wasseranschlussbox die Wasserzapfsäule wählen. Der Einbau ist dank des Systemgedankens gut selbst zu bewerkstelligen, zumal der Tank leicht und kompakt ausfällt.

  1. Zuerst müssen Sie eine Grube ausheben, die ausreichend groß ist. Darin findet später die Regenwasserzisterne platz.
  2. Ist das Loch groß genug, kann die Zisterne hineingehoben werden. Geben Sie etwas Sand um die Zisterne, damit sie nicht umfällt.
  3. Führen Sie den Pumpenschlauch und das Stromkabel aus dem Tank heraus und verdichten Sie den aufgefüllten Sand.
  4. Nun wird der Überlaufsiphon angebracht und die KG-Rohre verlegt. 
  5. Füllen Sie jetzt die Grube bis zur Oberkante der Zisterne mit Sand auf. 
  6. Jetzt wird der Zulaufberuhiger angeschlossen und der Domaufsatz fixiert.
  7. Anschließend das Fallrohr anschließen und die Grube bis zur Unterkante des Rohrs auffüllen.
  8. Als nächstes muss nur noch die Wasseranschlussbox positioniert und angeschlossen werden.
  9. Schlauchkupplung und Schnellkupplung verschrauben und die Abdeckung aufsetzen.
  10. Zum Schluss nur noch die Grube bis zur Geländeoberkante auffüllen. Wenn Sie jetzt Rasen um die Öffnung legen, fällt die Regenwasserzisterne gar nicht mehr auf.

Praxistipp: Eine genaue Anleitung mit jedem Schritt ausführlich erklärt, finden Sie in der Bildergalerie oben >>

Machbar
N/A
2-3 Tage
2+

Quelle: selbst ist der Mann 8 / 2018

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.