Pizza grillen So gelingt Pizza vom Grill

Pizza kennen die meisten nur aus dem Ofen. Doch diese kann auch auf dem Grill knusprig gebraten werden.

Pizza grillen
Inhalt
  1. Das Rezept: Pizza vom Grill
  2. Pizza grillen – das Grillzubehör
  3. Die Tipps für eine perfekt gegrillte Pizza

Im Grunde ist dies nichts anderes, als wenn Pizza im Steinofen gebacken wird, wie das bei vielen traditionellen italienischen Pizzerien noch heute der Fall ist. Dabei sollte man sich an ein bestimmtes Rezept halten, die Kohle im Grill in gewisser Weise verteilen und auch einen sogenannten Pizzastein verwenden. Wer sich also mal eine Pizza grillen möchte, benötigt dafür spezielle Utensilien und folgendes Rezept:

 

Das Rezept: Pizza vom Grill

Wer eine Pizza grillen möchte, sollte den Teig mindestens 24 Stunden vorher zubereiten, denn dieser muss mindestens für genau diese Zeit ziehen.

Pizza grillen: TeigDie Zutaten für den Teig sind:

  • 450 Gramm Pizzamehl
  • 50 Gramm Weizendunst
  • 250 Milliliter warmes Wasser
  • 13 Gramm Meersalz
  • 1 Block Hefe

Zunächst werden dann der Block Hefe und das Wasser vermischt. Die restlichen Zutaten des Teiges (Mehl, Weizendunst und Salz) werden dann ebenfalls durchgemischt und im Nachhinein kommt das Gemisch aus Wasser und Hefe hinzu. Daraufhin wird die entstandene Masse dann entweder mit der Hand geknetet oder es kommt das Rührgerät zum Einsatz. Es soll dabei ein weicher Teig entstehen. In der Regel sollten dazu 15 Minuten Zeitaufwand eingeplant werden. Anschließend muss genau dieser Teig im besten Fall für 24 Stunden ziehen. Nach dieser Zeit sollte man kleine Kugeln aus dem Teig formen, diese mit einem feuchten Tuch abdecken und diese dann nicht kühl, sondern bei Zimmertemperatur lagern.

 
 

Pizza grillen – das Grillzubehör

Pizzastein kaufen

Neben den Zutaten für den Pizzateig und dem gewünschten Belag der Pizza, der je nach individuellem Geschmack variieren kann, benötigt man außerdem einen Grill, einen Pizzastein, Holzkohle und im besten Fall auch eine Abdeckung für den Grill. Ein runder Kugelgrill ist dazu am besten geeignet, da in diesem die Holzkohle genau angeordnet werden kann – nämlich im Kreis.
Den Pizzastein kennen wir von den traditionellen Italienern, die ihre oder eben unsere Pizza ebenfalls auf einem solchen zubereiten. Dieser ist zum Teil auch verantwortlich für den klassischen Geschmack einer wirklichen italienischen Pizza.

Mit diesem Grillzubehör wird jeder Mann zum Sternekoch Zur Bildergalerie »

 

Die Tipps für eine perfekt gegrillte Pizza

Der Trick beim Pizza-Grillen ist der, dass die Pizza wie auch beim Italiener um die Ecke auf dem Pizzastein gebacken wird. Zunächst einmal muss die Kohle entsprechend platziert werden. Diese wird im Kreis um den Pizzastein platziert, auf den später die Pizza gelegt wird. Man spricht bei einer solchen Ausrichtung der Grillkohle auch von indirektem Grillen. Der Pizzastein wird dann in die Mitte der Grillkohle gelegt und sollte dort zwanzig bis dreißig Minuten erhitzt werden. Dabei sollte der Grill durch die Abdeckung geschlossen sein. Auf diese Weise kann der Pizzastein eine angemessene Temperatur erreichen.

Mit einem Kugelgrill und dem passenden Pizzastein schmeckt die selbst gegrillte Pizza wie vom Lieblingsitaliener! © sidm / DW

Erst dann kann die belegte Pizza auf dem Pizzastein platziert werden. Dazu den fertigen Pizzateig ausrollen, mit Tomatensauce bestreichen und dann mit allem belegen, was man gerne isst. Vorteil dieser Art des Pizzabackens ist, dass zum einen durch das indirekte Grillen der Pizzaboden nicht anbrennen kann und zum anderen die Geschmacksaromen des Belags vollständig erhalten bleiben. Bereits nach drei bis sechs Minuten sollte die Pizza dann zum Verzehr bereit sein.

Fotos: flickr.com © Torolnoue (CC BY-NC-ND 2.0), commons.wikimedia.org © Lppa (CC BY-SA 3.0), flickr.com © Eric Kilby (CC BY-SA 2.0)

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.