Holzlager

Kamin-Holzlager selber bauen

Aus selbst ist der Mann 11/2023

Der Winter steht vor der Tür: Zeit, es sich vor dem Kamin gemütlich zu machen. Mit einem Holzlager können Sie Ihren Holzvorrat optimal lagern.

(1/18)
Brennholzunterstand bauen
Die Holzarten Kiefer, Fichte und Douglasie eignen sich für den Bau eines Holzlagers. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Standort: Der Platz für den Holzunterstand sollte möglichst wettergeschützt und eben sein sowie gut erreichbar zum Haus liegen. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Ist der Standort festgelegt, wird der Bereich mit Pflöcken und Richtschnur markiert und die Positionen für die sechs ... Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
... Fundamentsteine werden abgesteckt. Dann heben Sie die Löcher für die Steine aus. Sie sollten etwas größer sein als die Steine selbst. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Füllen Sie die Löcher mit einer mindestens 30 cm starken Splitt- und Schotterschicht auf, um einen frostsicheren Untergrund zu schaffen. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Setzen Sie die Fundamentsteine mittig in die Löcher und richten Sie sie aus. Die Steine sollten alle auf einem Niveau liegen. Anschließend füllen Sie die Löcher seitlich ebenfalls mit Splitt auf. Hinweis: Die Steine dürfen nicht zu tief sitzen, denn der Holzunterstand muss genügend Abstand zum Boden haben, damit das Holz nicht zu faulen beginnt. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Schneiden Sie zuerst das benötigte Holz vom Fundamentbalken bis zum Dachrahmen für den Bau des Holzlagers zu. Tipp: Dünnes Holz können Sie gut mit einem Gehölzschneider zuschneiden. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Die Streben für das Dach werden in einem 45-Grad-Winkel zugeschnitten. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Legen Sie die Bodenbalken auf den Fundamentsteinen aus. Dann verschrauben Sie den Holzrahmen für die Bodenkonstruktion. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Der zusammengebaute Bodenrahmen wird nun auf die Fundamentbalken geschraubt. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
In den Ecken wird anschließend je ein Stützpfosten befestigt. Die beiden längeren Eckpfosten werden an der Vorderseite des Unterstands montiert, die kürzeren an der Rückseite. Hinweis: Achten Sie beim Aufstellen der Stützpfosten darauf, dass die abgeschrägten Flächen zum späteren Dachgefälle passen. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Sind die Eckpfosten montiert, befestigen Sie die Bodenbretter in gleichmäßigem Abstand auf dem Holzrahmen. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Nun geht es an die Seitenwände: Montieren Sie die Bretter an zwei Leistenrahmen und schrauben Sie anschließend die komplette ... Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
... Seitenwand an die Eckpfosten. Die Rückwand wird im gleichen Verfahren wie die Seitenwände erstellt und an den ... Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
... hinteren Pfosten montiert. Dann kann der Dachrahmen von außen an die Stützpfosten geschraubt werden. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Um dem Brennholzunterstand mehr Stabilität zu verleihen, werden in allen Ecken Streben angebracht. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Zum Schluss wird das Wellblech mit Spenglerschrauben auf dem Dachrahmen befestigt. Foto: Hersteller / Stihl

Brennholzunterstand bauen
Richtige Lagerung: Hier kann Ihr Brennholz gut und trocken aufbewahrt werden, bis es abgelagert ist und verbrannt werden kann. Mit einem Feuchtemesser können Sie den richtigen Zeitpunkt dazu leicht bestimmen. Foto: Hersteller / Stihl

Die Monate November bis März eignen sich besonders gut zum Holzhacken. In dieser Zeit ist der Feuchtigkeitsgehalt im Holz am niedrigsten. Ist das Holz gespalten, benötigt es zum Trocknen einen Lagerort.

Checkliste Werkzeug

  • Akku-Bohrschrauber

  • Hammer

  • Motorsäge

  • Richtschnur

  • Spaten

  • Wasserwaage

Am besten bewahrt man es in einem Holzlager im Garten auf, denn hier ist die Luftzirkulation besser und es herrscht eine niedrigere Luftfeuchtigkeit als beispielsweise im Keller. Für dieses Holzlager wurden die Holzarten Fichte und Kiefer verwendet, aber auch Douglasie eignet sich für den Bau.

Das Wellblechdach sorgt dafür, dass das Kaminholz möglichst trocken gehalten wird. Dank der Schräglage des Dachs kann Regenwasser problemlos ablaufen.

Brennholzunterstand bauen
Fundamentsteine dienen als Abstandhalter zum Erdboden. Foto: Hersteller / Stihl

Durch die Entkopplung mithilfe der Fundamentsteine und Fundamentbalken kommt das Holz nicht mit dem Boden in Kontakt, was Fäulnis und Schimmel verhindert. Wie genau Sie das Holzlager bauen, zeigt unsere Anleitung >>

So ein Lager ist oft notwendig, um das frisch geschlagene Holz so lange zu lagern, bis es trocken genug ist, um im Kamin verbrannt zu werden. Das kann gut ein oder zwei Jahre dauern. Um den Feuchtigkeitsgehalt von Brennholz zu bestimmen, können Sie ein spezielles Messgerät verwenden. Die Restfeuchte sollte bei Brennholz maximal 20 % betragen, um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten. Spalten Sie ein Stück auf und bestimmen Sie an drei verschiedenen Stellen quer zur Faserung die Restfeuchte.

Wenn Brennholz zu feucht ist, kann es zu einer höheren Schadstoffbelastung, Schäden am Schornstein und einem niedrigeren Heizwert führen. Die Feuchtigkeit im Brennholz behindert die Holzvergasung und raubt der eigentlichen Verbrennung die Energie, da das Wasser ebenfalls mit erhitzt wird. Die Verbrennung läuft nicht so effektiv ab, wie sie es eigentlich könnte, und das schlägt sich im letztendlich erreichten Heizwert und Brennwert nieder.

Anleitung: Holzlager selber bauen

Für den Bau dieses Unterstandes aus Holz kam folgendes Material zum Einsatz:

  • (A) Wellblech zum Verkleiden des Dachs

  • (B) Ein Schotter-Splitt-Gemisch als Drainageschicht, das in die Fundamentlöcher gefüllt wird

  • (C) Konstruktionsvollholz (Kiefer) und Rahmenholz (Fichte) für den Zusammenbau des Unterstands

  • (D) Sechs Fundamentsteine mit Fassung für 50-mm-Balken bilden das Fundament des Holzlagers

Brennholzunterstand bauen
Diese Materialien werden benötigt. Foto: Hersteller / Stihl

Bevor Sie mit dem Bau beginnen müssen Sie zunächst für das Holzlager eine geeignete Stelle im Garten suchen. Haben Sie diese gefunden, wird das Fundament gesetzt, auf dem das Holzlager stabil und frostsicher steht. Bei uns kamen Fundamentsteine aus Beton mit Aufnahmen für die Fundamentbalken zum Einsatz, es kann aber auch ein Punktfundament gegossen werden. Wie wir ein Fundament gesetzt haben, zeigt die Anleitung in der Bildergalerie >>

Praxistipp: Was Sie alles beachten müssen, bevor Sie das Brennholz lagern, zeigt Ihnen das Video. Dort erfahren Sie auch, wie Sie das Brennholz richtig schlagen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist bereits ein fester Untergrund wie eine Terrasse vorhanden, entfällt der Schritt des Fundamentsetzens und es geht direkt an den Bau des Holzlagers.

Die Bauanleitung in groben Schritten:

  1. Zuerst muss das benötigte Holz zugeschnitten werden. Die Fundamentbalken bestehen aus Konstruktionsvollholz. Für den Bodenrahmen, die Bodenbretter, die Eckpfosten, die Dachwinkel und die Streben sowie für die beiden Seitenwände und die Rückwand wird Rahmenholz verwendet. Tipp: Das Holz sollte vorab mit Holzschutz gestrichen werden, um den Unterstand vor Witterungseinflüssen zu schützen.

  2. Anschließend wird der Holzrahmen für die Bodenkonstruktion verschraubt.

  3. Darauf können Sie dann die Eckpfosten und direkt danach auch die Seitenwände montieren.

  4. Jetzt folgt noch der Dachrahmen.

  5. Ganz zum Schluss wird das Wellblech mit Spenglerschrauben befestigt.

Sicherheitshinweise: Beim Arbeiten mit Kettensäge und Gehölzschneider ist das Tragen von Sicherheitskleidung unverzichtbar.

Dazu gehören Schutzbrille, Schnittschutzhose, Sicherheitsstiefel, Handschuhe und Ohrenschützer. Die Schnittschutzhose ist mit einer Zwischenschicht aus reißfesten Kunstfasern versehen, die sich bei Kontakt mit einer laufenden Sägekette um das Antriebsrad der Kettensäge wickeln und die Kette damit blockieren.

Das könnte Sie auch interessieren ...