Elektrische Gartenscheren im Vergleich

Akku-Gartenscheren-Test 2024: Das sind die Testsieger!

Mit der Gartenschere wird ein weiteres klassisches Werkzeug auch im Hobbybereich elektrifiziert. Unser Praxistest zeigt: die meisten Akku-Gartenscheren funktionieren zuverlässig!

Akku-Gartenscheren im Praxistest
Foto: sidm / MMM
Auf Pinterest merken

Diese Marken haben wir getestet:

  • Black & Decker

  • Bosch

  • Captelec

  • Gardena

  • Ryobi

  • Trotec

  • Worx

  • Yardforce

Der Rückschnitt von Büschen und Sträuchern kann in größeren Gärten schnell anstrengend werden, denn das trockene Altholz ist mit der Gartenschere teilweise schwer zu trennen. Da ist elektrische Hilfe willkommen!

Dabei können Sie zwischen einer manuellen Gartenschere mit elektrischer Unterstützung und einem reinen Akku-Gerät wählen. Im unserem Test haben wir zwei Geräte der ersten Kategorie und sechs rein elektrische Geräte getestet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So haben wir getestet!

Alle Geräte haben wir im direkten Vergleich untereinander und unter einheitlichen Bedingungen getestet und bewertet.

Das erfreuliche Ergebnis: Keine der Gartenscheren fiel im Vergleich komplett durch. Von den acht Modellen erreichte zwar kein Gerät die Bestnote "sehr gut", doch ganze sechs Scheren schnitten "gut" ab, eine Gartenschere erreichte noch ein "befriedigend" und lediglich einModell war nur noch mit "ausreichend" zu bewerten.

Ist die Schere gut ausgewogen und auch von kleineren Händen gut greifbar? Kann mit dem Gerät längere Zeit ermüdungsfrei gearbeitet werden?

Wir haben praxisnah ermittelt, welche Durchmesser gerade noch bewältigt werden – auch mit Hartholz-Dübeln.

Bewertet wurde, wie glatt der Schnitt ausgeführt wird, wie sauber die Schnittoberfläche erscheint und ob es Druckstellen oder Absplitterungen am Rand gibt.

Alle getesteten Modelle bewältigen mehr als 300 Schnitte mit einer Ladung – mehr als genug für den täglichen Rückschnitt in Privatgärten.

Der TÜV Rheinland nahm einen Sicherheits-Check vor nach EN 62841, EN 55014 sowie auszugsweise EK5/AK2 12-03.1:2020.

Akku-Gartenscheren: Unterstützend oder rein elektrisch?

In unserem Akku-Gartenscheren-Vergleich gilt es zwischen zwei Arten der Gartenscheren zu unterscheiden. Unterstützende Scheren – im Test die Modelle der Hersteller Bosch und Gardena – funktionieren auch rein mechanisch und bieten die Motorkraft sozusagen zusätzlich. Die anderen getesteten Gartenscheren arbeiten rein elektrisch und schneiden daher nur mit Motorkraft.

Akku-Gartenschere schneidet Ast
Foto: sidm / MMM

Dabei sind mit den unterstützenden Gartenscheren kleinere Trennungen rein mechanisch möglich – bei geringer Betätigungskraft schaltet sich der Motor gar nicht zu. Vorteil: Schnelle, kleine Schnitte im Gestrüpp sind mit den schmaler gestalteten, leichteren Gartenscheren bequemer möglich.

Im Vergleich konnten sich die rein elektrischen Gartenscheren auf den vorderen Plätzen positionieren. Zwar sind die Modelle meist klobiger gestaltet und mit teilweise einem Kilogramm Gewicht deutlich schwerer – aber dafür schneiden sie deutlich dickere Äste und sind dabei kaum langsamer als die mechanische Konkurrenz.

Welche Akku-Gartenschere ist die beste?

Fast alle Scheren schneiden sehr gut, doch welches Gerät schneidet am besten ab? In unserem Vergleich konnten wir die Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle aufdecken. Folgende Dinge sind uns besonders aufgefallen:

Positiv aufgefallen im Akku-Gartenschere-Test:

  • Wartung: Bei allen getesteten Geräten ist die Klinge demontierbar.

  • Leistung: Alle Gartenscheren schaffen mehrere hundert Schnitte pro Akkuladung.

  • Gut: Alle getesteten Geräte sind mit Adresse gekennzeichnet.

Negativ aufgefallen im Akku-Gartenschere-Test:

  • Klobig: Einige Modelle öffnen sehr weit, was für kleine Hände unpraktisch ist.

  • Begrenzt: Auch mit Motorantrieb ist die Schnittleistung einiger Gartenscheren nicht sehr groß.

Welche Akku-Gartenschere soll ich kaufen?

Da sämtliche Gartenscheren in unserem Test ausreichend bis gut abgeschnitten haben, kommt es bei der Frage, welches Gerät, Sie sich anschaffen sollten, vor allem auf Ihre persönlichen Vorlieben an.

Benötigen Sie eine Gartenschere, die möglichst schlank gebaut ist, um dadurch besonders gut in Stammnähe arbeiten zu können? Oder nehmen Sie ein klobigeres Gerät in Kauf, um eine höhere Schnittleistung zu erzielen? Setzen Sie auf einen Akku, der auch mit dem Handyladekabel aufgeladen werden kann oder auf einen Akku, den Sie auch mit anderen Geräten desselben Herstellers verwenden können?

Name: Bosch

Betriebsart: unterstützend

Gewicht: 364 g

Akku Ladeverfahren/Ladegerät anbei?: USB (Typ B)/nein

Fazit: Quetscht nach kurzer Nutzung merklich, öffnet nicht mehr

Name: Gardena

Betriebsart: unterstützend

Gewicht: 390 g

Akku Ladeverfahren/Ladegerät anbei?: USB (Typ C)/nein

Fazit: Sauberer Schnitt, mittlere Schnittleistung, auch manuell nutzbar

Name: Trotec

Betriebsart: rein elektrisch

Gewicht: 914 g

Akku Ladeverfahren/Ladegerät anbei?: System-Ladegerät/ja

Fazit: Sauberer Schnitt, arbeitet relativ langsam, etwas dicker Griff

Name: Worx WG 330E

Betriebsart: rein elektrisch

Gewicht: 850 g

Akku Ladeverfahren/Ladegerät anbei?: System Ladegerät/ja

Fazit: Sauberer, schneller Schnitt, einfach zu bedienen, gute Schnittleistung

Aktuellen Akku-Gartenschere-Test herunterladen

Acht Gartenscheren haben wir in unserem Test auf die Probe gestellt, darunter sechs Modelle, die rein elektrisch arbeiten, und zwei mit unterstützender Motorkraft. Die Test-Tabelle mit den detaillierten Ergebnissen unserer Tester, dem Testsieger und dem Preis-Leistungs-Sieger unseres Akku-Gartenschere-Tests finden Sie hier zum Download.

Wie kann ich eine Gartenschere schärfen?

Ist die Gartenschere mehrere Jahre in Gebrauch, wird sie selbst bei bester Pflege mit der Zeit stumpf. Dann wird das Schneiden von Ästen selbst mit Akku-Betrieb mühsam. Die stumpfen Klingen quetschen die Äste eher ab, als dass sie sie schneiden. Das schadet auf Dauer Ihren Pflanzen, denn durch unsaubere Schnitte können sich Pflanzenkrankheiten leichter ausbreiten.

In diesem Fall zeigt sich ein weiterer Vorteil der Akku-Gartenscheren, denn im Gegensatz zu einer manuellen Gartenschere lassen sich die oberen Messer leicht lösen und einfach ersetzen. Das ist zwar besonders einfach, aber natürlich nicht unbedingt nachhaltig. Bevor Sie die Klinge ersetzen, sollten Sie daher zunächst prüfen, ob Sie sie selbst wieder schärfen können.

Hierfür können Sie einen einfachen Abziehstein verwenden, aber auch ein Messerschärfer, den Sie für Ihre Küchenmesser verwenden, kann für die Gartenmesser benutzt werden.

1. Reinigen: Klinge zunächst gründlich reinigen. Es darf kein Harz mehr an dem Messer zurückbleiben.

2. Wässern: Den Abziehstein zunächst etwa fünf Minuten in Wasser legen, bis keine Blasen mehr aufsteigen.

3. Schleifen: Die Klinge im 90°-Winkel über die grobere Seite ziehen und so die Riefen herausschleifen. Dann die Klinge leicht schräg von sich wegschieben und entlang der Biegung der Schneide drehen.

4. Schleifen: Anschließend die Klinge auf der feinen Seite des Steins bearbeiten.

5. Rückseite schleifen: Zuletzt wird auch die Rückseite der Klinge flach zum Metall abgezogen.

Praxistipp: Eine gut gepflegte Klinge bleibt länger scharf. Reinigen Sie die Schere daher nach jedem Gebrauch und geben Sie regelmäßig ein paar Tropfen Kriechöl auf die Schneiden.

Gibt es Akku-Gartenscheren für Linkshänder?

Das Leben als Linkshänder ist nicht immer leicht und beim Hantieren mit scharfen Werkzeugen und Elektrogeräten kann es sogar sehr gefährlich werden, wenn das Gerät mal wieder nur für Rechtshänder ausgelegt ist.

Während dies bei klassischen Gartenscheren schnell zu einem ergonomischen Problem werden kann, durch das das Schneiden schnell zu einer Tortur wird, besteht das Problem für Linkshänder bei Akku-Gartenscheren weniger. Insbesondere bei den rein elektrischen Modellen müssen Sie nicht mühselig die Griffe zusammendrücken, sondern lediglich einen Knopf betätigen. Das macht die Verwendung auch für Linkshänder besonders einfach.

Nutzt man eine Gartenschere für Sträucher?

Für was Sie welches Gartengerät verwenden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Es gibt für jeden Bedarf so viele verschiedene Scheren und Sägen, dass für jeden etwas dabei ist. Scheren zählen im Garten eher zu den Präzisionswerkzeugen. Mit ihnen werden kleinere Äste entfernt, etwa von Rosen oder Stauden. Natürlich können Sie jedoch auch für den Rückschnitt kleinerer Äste an Sträuchern verwendet werden.

Möchten Sie einen kompletten Strauch zurechtschneiden, ist eine spezielle Strauchschere meist die bessere Wahl. Mit ihnen lassen sich kleine Sträucher perfekt in Form bringen. Welches Werkzeug Sie für einen Baumschnitt benötigen, erfahren Sie in folgendem Artikel:

Was kostet eine Akku-Gartenschere?

Akku-Geräte sind aufgrund der verbauten Technologie immer ein wenig teurer als ihr manuelles Gegenstück. Während manuelle Scheren zwischen fünf und 60 Euro kosten, muss man daher bei den Akku-Modellen etwas tiefer in die Tasche greifen.

Dabei haben wir festgestellt, dass es meist nicht darauf ankommt, ob es sich um reine Akku-Geräte handelt oder ob der Akku lediglich unterstützend verbaut ist. Letztere Modelle liegen mit etwas über 100 Euro preislich etwa im Mittelfeld.

Auch spiegelt der Preis eines Modells nicht unbedingt die Leistung wider. Es finden sich gute Geräte in jedem Preissegment, von etwa 60 Euro bis über 200 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren ...