Rohr biegen

Metall-Rohre formen

Aus selbst ist der Mann 2/2022

Metallprofile und -rohre  können gezielt verformt werden. Dickeres Vollmaterial sollten Sie zuvor erhitzen, bei Rohren Biegehilfen einsetzen. Wir zeigen, wie Sie ein Rohr biegen können.

(1/15)
Foto: sidm / KEH, PB

Metall-Rohre formen

Wer ein Rohr biegen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten.

Foto: sidm / KEH, PB

Schablone bauen

Für das Biegen von Metallstäben können Sie eine Biegeschablone aus Holz bauen. Für die Innenradien haben wir die Form ...

Foto: sidm / KEH, PB

Schablone bauen

... an den Ecken etwas rundgefeilt. Schrauben Sie die Schablonenform auf ein Grundbrett – dieses kann dann gut fixiert werden.

Foto: sidm / KEH, PB

Schablone bauen

Als Gegenlager werden Zulagen aufgeschraubt. Lassen Sie etwa einen Millimeter Luft, um die Stäbe leicht einlegen zu können.

Foto: sidm / KEH, PB

Schablone bauen

Nach Bedarf können Sie nach den ersten Biegungen weitere Gegenlager aufschrauben, um eine gleichmäßige Form zu erzielen.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Mit solchen Handbiegern können Rohre recht einfach und maßgenau in definierten Winkeln gebogen werden.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Das Gerät muss exakt zum Rohrmaß passen. Bieger öffnen und Rohr einlegen.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Durch die Führungsnut wird die Außenform des Rohrs fixiert, ein Abknicken wird dadurch sicher verhindert.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Etwas weniger gleichmäßig kann man Rohre auch mit Spiralen biegen. Außenspiralen eignen sich für kleinere Durchmesser.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Auch die Spirale hält die Außenform des Rohrs fest genug, um ein Knicken zu verhindern. Danach Spirale wieder abziehen.

Foto: sidm / KEH, PB

Rohre biegen

Größere Rohrdurchmesser werden besser mit einer Innenspirale bearbeitet – dies funktioniert aber nur im Endbereich.

Foto: sidm / KEH, PB

Vollmaterial biegen

Die zu biegenden Bereiche können mit einer Lötlampe zielgenau erhitzt werden. In weniger als zwei Minuten beginnt das Material ...

Foto: sidm / KEH, PB

Vollmaterial biegen

... zu glühen. Dann schnell den Metallstab in die Biegeform legen und in die gewünschte Form bringen.

Foto: sidm / KEH, PB

Vollmaterial biegen

Dabei sorgt das Basisbrett hier dafür, dass die spätere Quadratform in einer Ebene liegt und nicht windschief wird.

Foto: sidm / KEH, PB

Vollmaterial biegen

Damit die Form nicht verbrennt, das gebogene Eisen aus dem Holz nehmen und erkalten lassen. Überstand falls nötig absägen.

Metallstangen, -profile und Rohre können per Hand gebogen werden – sofern ihr Querschnitt nicht zu groß ist. Je nach Material kann die mit dem Rohr Biegen einhergehende Verformung allerdings zu Versprödungen im Metallgefüge führen. Dies ist zum Beispiel bei Aluminium schnell der Fall – zu erkennen an kleinen Riss-Spalten auf der Außenseite des Biegeradius. Der Grund: Beim Kaltbiegen von Aluminium wird das eher weiche Material im Bereich des erzielten Radius verhärtet und damit spröde.

Vor allem bei kleinen Biegeradien sollten Sie daher das Aluminium zuvor erhitzen – allerdings möglichst nicht über 450 °C. Auch Eisenlegierungen können nach Erhitzen leichter verformt werden. Dabei sollte das Material so lange erhitzt werden, bis die Biegestelle leicht rötlich glühend erscheint – zuvor das Material falls nötig gründlich reinigen, damit Verschmutzungen nicht eingebrannt werden und später Verfärbungen hinterlassen. Wird der erhitzte Bereich nach dem Verformen mit kaltem Wasser abgeschreckt, härtet dieser Vorgang die Biegestelle – allerdings reduziert der Vorgang die Bruchfestigkeit des Metalls. Womit Sie auch ein Rohr biegen können, erfahren Sie hier >>

Rohr biegen: So geht es einfacher!

Zum Metall biegen zeigen wird Ihnen drei Methoden: Das Biegen mit einer Schablone, das Formen mit einem Handbieger und das Biegen von Vollmaterial mit einer Lötlampe.

Um das Rohr mit einer Schablone zu biegen, müssen Sie diese erst aus Holz bauen. Dann können Sie die Stäbe einlegen und nach Bedarf Gegenlager aufschreiben. So können Sie auch gleichmäßige Formen erhalten. Wer Vollmaterial benutzt, sollte die zu biegende Bereiche vorher mit der Lötlampe erhitzen. Wenn das Metall glüht, legen Sie es schnell in die Schablone und können es so einfacher zurecht biegen. Bevor das Metall komplett erkaltet, holen Sie es aus der Form. Andernfalls kann diese verbrennen.

Rohre mit der Hand biegen

Mit Handbiegern ist das Biegen von Rohren auch ohne erhitzen einfach. Das Rohr legen Sie einfach ein und drücken den Handbieger fest zusammen. Sie können aber auch Spiralen zum Biegen benutzen. Diese sind oft aber etwas ungleichmäßiger. Größere Durchmesser können dann mit einer Innenspirale bearbeitet werden. Für Rohre mit kleinerem Durchmesser eignen sich Außenspiralen. 

Übrigens: Metall kann man auch lackieren. So können Sie z. B. sichtbare Rohre an Wänden weniger sichtbar machen. Was Sie beachten müssen, zeigt das Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Praxistipp: Berücksichtigen Sie beim Metall bearbeiten, dass es beim Biegen der Rohre zunächst die Federkraft des Materials zu überwinden gilt. Meist muss die Biegung über den gewünschten Radius hinaus erfolgen, da das Material sich nach dem Biegevorgang wieder etwas zurückverformt – man spricht vom elastischen Verhalten des Metalls. Beim Biegen von Rohren muss ein Abknicken der Rohrwandung verhindert werden. Dies können Sie mit einer Füllung des Innenraums (Quarzsand, Biegefeder) oder  speziellen Biegegeräten sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren ...