Richtig streichen

Farbige Wände sind die einfachste Art, seine eigenen vier Wände zu gestalten: Eine Wand streichen kann jeder – für Heimwerker-Anfänger erklären wir hier die wichtigsten Schritte, die Sie beim Wändestreichen durchführen müssen. Mit diesen Tipps wird "richtig streichen" für Sie kein Problem mehr sein.

Die Anleitung zeigt zudem Schritt für Schritt, wie Sie bunte Wände farbig richtig streichen!

Wandfarbe, Farbrolle und Pinsel sind die wichtigsten Werkzeuge zum Streichen der Wände. Bei der Wandfarbe sollten Sie zu Marken-Dispersionsfarben greifen, damit reduzieren Sie Ihren Arbeitsaufwand, denn die Markenfarben decken bereits beim ersten Anstrich und bieten lange Zeit leuchtende Farben.

 
 

Tipps aus der Praxis: Wände richtig streichen

Weiß oder farbig? Die Frage gilt es zuerst zu beantworten, denn von der Antwort hängen zum Teil Material und Arbeitsweise ab, wollen Sie richtig streichen! Wobei richtig oder falsch nicht wirklich weiterführt – aber wenn Sie richtig streichen, ersparen Sie sich vor allem viel unnötige Arbeit und Ärger!

  • Nackte Wände (= ohne Tapete) vor dem Anstrich grundieren
  • Sorgfältig abkleben: Boden und alle "Hindernisse" im Raum mit Malerkrepp und Folie vor Farbspritzern schützen – Abkleben kostet Zeit, geht aber schneller als Putzen!
  • In Mietwohnungen besser auf glatte Vlies- oder Raufasertapete streichen (Farbton/ANstrich kann bei Auszug rückgängig gemacht werden)
  • Tapete kann mehrfach überstrichen werden, das spart Zeit
  • Tapeten mit kontrastreichen Mustern oder beschädigte Untergründe scheinen aber meist durch: Ärgerlich!
  • Wandfarbe kräftig aufrühren – vor allem abgetönte Farben und Gebinde, die lange im Keller lagernten
  • Bunte Wandfarbe besser im Baumarkt mischen lassen – so gelingt der Wunschton garantiert (auch beim Nachkauf)
  • Wer Muster streichen will, muss gutes Malerkrepp zum Abkleben der Farbflächen nehmen, damit keine Farbe unterläuft. Besser: Vorher Konturen mit Grundfarbton streichen!
  • Wand richtig streichen heißt: Nass-in-nass streichen (farbbahnen sollen sich satt überlagern) und vom Fenster (= Lichteinfall) weg streichen
  • Mit der Malerrolle geht die Arbeit schneller: Je kräftiger die Struktur der Tapete, desto langfloriger sollte die Rolle sein!
  • Pinsel sind beim Wände streichen nur für Fein- und Detailarbeiten geeignet
  • Lieber satt Farbe auftragen als zweimal streichen: Gute Wandfarben decken meist schon beim ersten Anstrich, dafür muss die Rolle aber jede Bahn neu mit Farbe benetzt werden.
  • Vor einem zweiten Anstrich Wand unbedingt abtrocknen lassen – nur so erkennt man, wo die Farbe nicht deckt

Fotos: Max Bahr

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.