Wand ohne Tapete streichen Kalksandsteinwand streichen

In vielen (Miet-)Wohnungen ist die Raufasertapete immer noch der verbreiteteste Wandbelag, doch die Vliestapete holt beständig auf: Dabei kann man eine Wand ohne Tapete streichen! Ob farbig oder uni-weiß – wer eine Wand streichen will, muss dafür vorher nicht tapezieren.

Klar, in Mietwohnungen lässt sich so beim Auszug leichter wieder der Ur-Zustand herstellen. Aber direkt gestrichene Wände haben einen besonderen Reiz – die Wand ohne Tapete zu streichen wird daher immer beliebter. Die Anleitung zeigt Schritt für Schritt, wie Sie eine Wand ohne Tapete streichen.

 

Anleitung: Wand ohne Tapete streichen

Früher waren untapezierte Wände normal. Papiertapeten oder gar textile Wandbespannungen waren teuer, Farben oder Kalkschlämmen günstig. Das Kälken der Wand gehörte zum jährlichen Renovierungsritual einfach dazu. Heute weiß kaum noch einer, Kalkfarbe richtig anzusetzen. Auch das "Kreiden" (= Abfärben der Wand) führte dazu, dass man die Wand nicht mehr nur einfach strich sondern lieber tapezierte. Während es eine ganze Zeil lang nur noch für untergeordnete Räume (Abstellkammern, Kellerräume) üblich war, die Farbe dierekt auf Die Wand oder Putzschicht aufzutragen, feiern Wände ohne Tapete heute wieder ein Revival.

Badsanierung: Wand & Decke beplanken
Untapezierte Wände benötigen eine Grundierung, ehe man sie streichen kann.

Achtung: In einer Mietwohnung sollten Sie vorher den Vermieter fragen, ob Sie die Wand direkt streichen dürfen, denn rückgängig machen können Sie den Anstrich bei Auszug nicht!

 

Wand streichen – aber nicht ohne Grundierung

Klar ist, dass eine verputze Wand stärker saugt als eine Tapete. Daher ist die Grundierung der Putzwand besonders wichtig, will man eine Wand ohne Tapete streichen. Die Vorbehandlung der Wand mit Grundierung oder Tiefengrund ist notwendig, um das Saugverhalten der pörösen Putzoberfläche herabzusetzen.

Wie viel Material Sie beim Streichen brauchen, zeigt die einfache Rechnung im Video:

 

Im Prinzip können Sie nun die Wand mit jeder handelsüblichen Dispersionsfarbe streichen. Doch damit verschließen Sie die Poren im Wandputz, wodurch seine Fähigkeit Wasserdampf aufzunehmen und abzugeben stark beeinträchtigt wird. Außerdem ist die Wand dann für andere Farben "versaut", noch schlimmer ist es bei Latexfarben! Wenn Sie direkt auf eine Wand ohne Tapete streichen wollen, greifen Sie besser zu "natürlichen Farben": Kreide- oder Kalkfarben, Silikatfarben aber auch Quark-, Leim-, Harz- und Kaseinfarbenfarben.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.