Laminat-FAQ: Alles über Laminatboden

Mann verlegt Laminat

Laminat-FAQ: Alles über Laminatboden

Was ist Laminat eigentlich? Welche Nutzungsklassen gibt es? Wie verlegt man Laminat? Wie viel kostet Laminat? Wie pflege ich Laminat richtig? Und wie entsorge ich altes Laminat? Wir klären die 100 wichtigsten Fragen rund um den Bodenbelag Laminat.Möchten Sie sich allgemein zum Thema Laminat informieren, klicken Sie sich einfach oben durch die Bildergalerie, um sämtliche Fragen beantwortet zu bekommen. Oder haben Sie vielleicht eine ganz spezielle Frage zum Thema Laminat? Dann haben wir hier eine Liste mit sämtlichen Fragen aufgeführt. Klicken Sie einfach auf den Link in den Überschriften und Sie gelangen direkt zu den ausführlichen Antworten:Was ist Laminat und welche Verlegesysteme gibt es?Was bedeuten die Nutzungsklassen bei Laminat?Welche Laminatsorten gibt es?Woran erkennt man gutes Laminat?Wie verlegt man Laminat?Ab wann darf man Laminat auf Estrich verlegen?Wie viel kostet Laminat?Warum hebt sich mein Laminat?Wie pflegt man Laminat?Wie oft muss Laminat erneuert werden?Was ist Laminat?Laminat ist ein Hartboden, der wie Parkett hauptsächlich aus Holz besteht. Der Hauptunterschied zwischen den Bodenbelägen ist die Oberfläche: Bei Parkett ist das tatsächliche Holz an der Oberfläche sichtbar, bei Laminat hingegen bestehen die einzelnen Schichten aus Holzwerkstoffen, die Oberfläche jedoch aus einer Dekorschicht, die lediglich das Aussehen von hochwertigem Holz imitiert. So ist es möglich, dass Laminat wie Parkett aussieht, jedoch viel günstiger verkauft werden kann. Teure Laminate imitieren eine Holzoberfläche dabei mittlerweile so geschickt, dass der Unterschied zwischen Parkett und Laminat für Laien kaum mehr erkennbar ist.Die unterschiedlichen Schichten von Laminat: Trittschallfolie aus Naturkork (E), Trägerplatte (D), Korkschicht (C), Fotopapier (B) und eine transparente Melminharzschicht (A).Praxistipp: Da Laminat so günstig ist, gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme mit Schadstoffen. Doch ist Laminat schädlich? Nicht, wenn Sie beim Kauf darauf achten, dass das Laminat vom TÜV zertifiziert wurde. Dort werden die Bodenbeläge ausgiebig auf Schadstoffe geprüft.Welche Laminat-Systeme gibt es?Laminat ist nicht nur beliebt, weil es günstig ist, sondern auch weil es besonders einfach ist, das heute gängige Klicklaminat zu verlegen. Dabei gibt es grundsätzlich vier verschiedene Systeme, die heutzutage verkauft werden:Klicksysteme: Die Bretter werden mit Hilfe eines Schlagklotzes aneinander befestigt.Locksysteme: Die Bretter werden von oben eingehängt.Kombi-Systeme: Die Bretter verfügen an der Längsseite über ein Locksystem und an der Stirnseite über ein Klicksystem.Fold-Down: Hier werden die Bretter hinterher mit einer Feder zusammengehalten. Die Bretter werden bündig aneinandergelegt und von oben „heruntergefaltet“.Was sind Nut und Feder bei Laminat?Die Begriffe Nut und Feder beziehen sich ebenfalls auf die Verbindungssysteme von Laminat. Die Nut ist hierbei die Vertiefung, in die die passende Feder formschlüssig hineingesteckt wird.Praxistipp: Festgeklebt wird Laminat in Gegensatz zu Stäbchen-Parkett nur sehr selten. Denn wenn Laminat beschädigt wird, lässt es sich nicht einfach abschleifen. Bei kleinen Macken gelingt es noch, das Laminat zu reparieren. Stark beschädigte Bretter müssen ausgetauscht werden, was bei geklebtem Laminat nicht so einfach möglich ist.

Laminatboden

Laminat: Was bedeuten die Nutzungsklassen?

Was bedeutet die Nutzungsklasse bei Laminat?Die Nutzungsklasse und die Beanspruchungsklasse geben bei Laminat an für welche Arten von Räumlichkeiten das Laminat geeignet ist. Die einzelnen Ziffern beziehen sich dabei auf die Belastbarkeit des Laminats, also dessen Abriebfestigkeit, Schlagfestigkeit, Fleckenunempfindlichkeit und so weiter. Die erste Ziffer gibt dabei die Beanspruchungsklasse an: 2 für den privaten Wohnbereich und 3 für den öffentlichen und gewerblichen Bereich. Die zweite Ziffer bezeichnet die Nutzungsklasse: 1 für eine geringe Nutzung, 2 für eine mittlere Nutzung und 3 für eine hohe Nutzung:Laminat Nutzungsklassen: Privater BereichNK 21: SchlafzimmerNK 22: Wohnzimmer, Esszimmer, KinderzimmerNK 23: Flur, KücheLaminat Nutzungsklassen: Öffentlicher/Gewerblicher BereichNK 31: HotelzimmerNK 32: Büros, Wartezimmer, CafésNK 33: Großraumbüros, Flure, öffentliche GebäudePraxistipp: Einen guten Anhaltspunkt für gute und widerstandfähige Laminatböden bietet unser großer Laminat-Vergleichstest:[inlineteaser:1209:teaser_inln_content]Was bedeutet AC3 bei Laminat?AC bezeichnet ebenfalls die Belastbarkeit von Laminat, allerdings im Speziellen die Abriebklasse. Der Wert gibt an, wie viele Umdrehungen mit Schmirgelpapier bespannte Räder auf dem Laminat machen können, bevor der Dekor deutlich durchgerieben wird:AC1: mindestens 900AC2: mindestens 1500AC3: mindestens 2000AC4: mindestens 4000AC5: mindestens 6000

Laminatproben

Welche Laminat-Sorten gibt es?

Welche Laminat-Sorten gibt es?Laminat soll durch sein Aussehen teure Holzdielen imitieren. Im Laufe der Jahre wurden die Hersteller immer besser darin, dem Laminat durch kleine Details eine authentische Optik zu verleihen. So kann ein guter Laminatboden mittlerweile kaum mehr von einem Parkettboden unterschieden werden.Was bedeutet Laminat mit V-Fuge?So sehr ein einzelnes Laminat-Brett auch Echtholz ähnelt, bei billigem Laminat lässt sich immer ein deutlicher Unterschied erkennen: Bei einem Echtholzboden ist auch nach der Verlegung jedes einzelne Brett erkennbar, ganz im Gegensatz zum einheitlichen Aussehen von Laminatböden. Um diesen Look zu imitieren, werden die Laminatbretter an den Kanten gefast, also angeschrägt, sodass zwischen den einzelnen Brettern eine sichtbare Fuge entsteht.V2-Fuge: Dies bedeutet, dass nur die längsseitige Kante gefast ist. Das lässt Räume größer wirken.V4-Fuge: Dies bedeutet das das Brett umlaufend gefast ist. Das sorgt für einen besonders hochwertigen Look.Links herkömmliches Laminat, rechts hochwertige Holzdielen: Der Unterschied ist deutlich an den (fehlenden) Fugen zu erkennen.Was bedeutet 1-, 2- und 3-Stab-Laminat?Als Stab werden bei Dielen die Anzahl der unterschiedlich farbigen Holzstäbe, die auf einem Brett nebeneinander angeordnet sind, bezeichnet.1-Stab-Laminat bezeichnet den klassischen Dielenboden, der aus einer durchgängigen Holzart besteht. Er wirkt besonders natürlich.2-Stab-Laminat bezeichnet Dielenbretter mit zwei unterschiedlich farbigen Stäben. Er ist am besten für kleine Räume geeignet, da er den Raum optisch vergrößert.3-Stab-Laminat bezeichnet Bretter mit drei unterschiedlich farbigen Stäben. Er ist am besten für große Räume geeignet, da er den Raum in kleine Flächen einteilt und somit optisch verkleinert. 3-Stab-Laminat ist auch unter dem Namen Schiffsboden-Laminat bekannt.

Woran erkennt man Laminat?

Woran erkennt man Laminat?Mittlerweile sehen Laminatböden so täuschend echt aus, dass erst ein genauer Blick verrät, ob es sich um Laminat, einen Vinylboden oder Echtholz handelt. So fällt die Unterscheidung leichter:Was ist der Unterschied zwischen Laminat und Vinyl?Der Unterschied zwischen Laminat und Vinyl besteht vor allem im Material. Während Vinyl komplett aus Kunststoff besteht, besteht Laminat zum Großteil aus Holz. Doch was ist der bessere Bodenbelag: Laminat oder Vinyl?Vorteile von LaminatKratzfest: Die Oberfläche von Laminat ist besonders hart, sodass er robuster ist als Vinyl.Lichtbeständig: Laminat verfärbt sich nicht so schnell bei längerer Sonneneinstrahlung, sodass es auch in Räumen mit großen Fenstern gut verlegt werden kann.Günstig: Laminat ist deutlich günstiger als ein guter Vinylboden.Vorteile von VinylRutschfestigkeit: Vinyl ist weicher und griffiger, sodass man nicht so schnell ausrutscht.Schallschutz: Vinyl ist weicher und bietet somit einen besseren Schallschutz als Laminat.Antibakteriell: Vinyl ist antibakteriell und daher besser für Allergiker geeignet.Wasserfest: Vinyl ist unempfindlich gegen Wasser, sodass der Bodenbelag auch in Küche und Bad eingesetzt werden kann.Mittlerweile gibt es auch Laminatböden, die wasserfest sind, wie hier von Quick Step. Diese sind mit knapp 50 Euro/m² aber auch deutlich teurer als herkömmliches Laminat. Foto: Hersteller / Quick StepWas ist der Unterschied zwischen Laminat und Parkett?Parkett besteht zu 100 Prozent aus echtem Holz. Laminat besteht hingegen aus hochverdichteten Holz-Faserplatten, auf die ein versiegeltes Dekorpapier aufgebracht ist. Durch das Dekorpapier wird die Optik von echtem Holz täuschend echt nachgeahmt, ohne dass die kompletten Bretter aus hochwertigem Holz bestehen müssen.Was ist besser: Laminat oder Parkett?Parkett gilt gemeinhin als der hochwertigere Bodenbelag, da er auch Echtholz besteht. Er bringt somit sämtliche Vorteile von Holz mit sich – allerdings auch sämtliche Nachteile.Vorteile von LaminatKratzfest: Die Oberfläche von Laminat ist besonders hart, sodass er robuster ist als Parkett.Günstig: Laminat ist deutlich günstiger als Parkett.Vorteile von ParkettLanglebig: Wird Holzboden beschädigt, kann das Parkett einfach abgeschliffen werden. Die hauchdünne Dekorschicht verhindert dies bei Laminat. Das macht Parkett wesentlich langlebiger und ressourcenschonender.Wasserfest: Obwohl Holz sich meist nicht gut mit Feuchtigkeit verträgt, sind gewisse Holzarten wie Eiche und Nussbaum vergleichsweise unempfindlich und eignen sich somit auch für die Verlegung in Küche und Bad.Die Frage zwischen Laminat und Parkett ist in erster Linie eine Kostenfrage. Selbst günstiger Parkettboden kostet in der Regel mehr als ein teurer Laminatboden.[inlineteaser:1247:teaser_inln_content]Woran erkennt man hochwertiges Laminat?Ein gutes Anzeichen für hochwertigen Laminatboden ist die Nutzungsklasse und die Abriebfestigkeit. Achten Sie außerdem darauf, dass die Dielenhöhe mindestens 7 mm beträgt. Das erhöht die Stabilität des Bodens und macht die Verlegung wesentlich einfacher.Welches Laminat ist am besten?Sie suchen nach einem hochwertigen Laminatboden? In unserem großen Laminat-Vergleichstest haben wir acht Laminatböden auf die Probe gestellt. Die Ergebnisse inklusive ausführlicher Test-Tabelle finden Sie hier:[inlineteaser:1209:teaser_inln_content]

Laminat Trittschalldämmung

Wie verlegt man Laminat?

Wie verlegt man Laminat?Diese Frage ist für Heimwerker die entscheidende: Gerade wer in der Verlegung von Laminat nicht geübt ist, wird sich über die folgenden Verlegeanleitungen und Tipps zum Verlegen von Laminat freuen.Laminat: Was kommt drunter?Laminat ist ein besonders harter Bodenbelag und sollte daher nicht einfach auf blankem Boden verlegt werden. Es gehört immer mindestens eine Trittschalldämmung und in den meisten Fällen auch eine Dampfsperre drunter. Eine gute Trittschalldämmung für Laminat ist ein Muss, da der harte Bodenbelag jeden Schritt ungedämmt an den Raum und den darunter liegenden Raum weitergibt. Dabei gilt: Je härter der Laminatboden, desto dicker sollte die Trittschalldämmung sein.[inlineteaser:21500:teaser_inln_content]Eine Dampfbremse hingegen ist auf allen mineralischen Untergründen wie Estrich und Beton sinnvoll. In jedem Fall aber, wenn es sich um einen Neubau handelt, in dem der Estrich gerade erst verlegt wurde und wenn es sich um einen Raum hat, der direkten Kontakt zum Erdreich hat – sprich Keller und gegebenenfalls Erdgeschoss. Die Kunststofffolie schützt das Laminat in diesem Fall vor Feuchtigkeit, die durch den Estrich und Beton nach oben ziehen kann.Was bedeutet Laminat schwimmend verlegen?Heutzutage wird Laminat schwimmend verlegt. Das bedeutet, dass der Bodenbelag nicht auf dem Untergrund mit Kleber oder Schrauben fixiert wird. Die einzelnen Bretter werden stattdessen mit einem Klick-System miteinander verbunden, sodass der Boden dennoch stabil ist und rutschfest aneinander liegt.[inlineteaser:10848:teaser_inln_content]Welches Werkzeug braucht man zum Laminat verlegen?Um Laminat zu verlegen, benötigen Sie folgende Werkzeuge:AbstandskeileZollstockBleistiftZugeisenKreissäge/Stichsäge/LaminatschneiderHammer und SchlagklotzWie lange dauert Laminat verlegen?Wie lange es dauert, Laminat zu verlegen, ist weniger von der Größe des Raumes abhängig, als vielmehr von dessen Grundriss. Je mehr Türen, Ecken und Kanten ein Raum hat, desto mehr Bretter müssen Sie zuschneiden und desto länger dauert es. So kann die Verlegung in einem 10 m² großer Flur wesentlich länger dauern als in einem 20 m² großen rechteckigen Raum. Während Sie beim ersten Fall durchaus zwei Tage einplanen sollten, kann das Laminat im zweiten Fall auch von Laien in fünf bis sechs Stunden verlegt werden – plus ein bis zwei Stunden für die Fußleisten.[inlineteaser:20088:teaser_inln_content]Warum Laminat zum Licht verlegen?Es wird allgemein empfohlen Laminat zum Licht hin zu verlegen, also längs zur Lichtquelle. Bei dieser Verlegeart treten die Fugen nicht so deutlich hervor, wenn die Sonne auf das Laminat scheint. Grundsätzlich ist die Verlegerichtung aber Geschmackssache. Berücksichtigen Sie bei der Wahl vor allem den Grundriss des Raumes. Werden die Bretter nämlich längs verlegt, wird der Raum optisch verlängert, quer verlegt, wird er optisch in die Breite gezogen.Praxistipp: Um zu ermitteln, was Ihnen besser gefällt, legen Sie ein paar Elemente vor dem Verlegen probeweise in verschiedenen Richtungen auf dem Boden aus.Warum muss man Laminat akklimatisieren?Laminat sollte vor dem Verlegen etwa 48 Stunden lang im Raum liegen bleiben, da Laminat zum Großteil aus Holzwerkstoffen besteht, welche sich je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausdehnen oder zusammenziehen. Kommt das Laminat daher aus einem kalten Lagerort und Sie verlegen es sofort, kann es sich nach dem Verlegen noch stark ausdehnen und Wellen werfen.

Frau verlegt Laminat

Wann Laminat verlegen?

Wann Laminat auf Estrich legen?Bevor Sie Laminat auf Estrich verlegen, sollte dieser komplett trocken sein. Je nach Art des Estrichs dauert das einige Wochen. Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie eine Trocknungszeit von drei bis vier Wochen einhalten. Auch danach sollten Sie jedoch immer eine Dampfbremse unter dem Laminat verlegen, damit keine Restfeuchtigkeit nach oben steigen kann.Wann Laminat belasten?Laminat wird trocken und lose verlegt und kann somit sofort nach dem Verlegen belastet werden. Auch Ihre Möbel können Sie sofort wieder an ihre vorgesehenen Plätze stellen.Laminat: Wann Keile entfernen?Die Keile können nach der Verlegung des Laminats sofort entfernt werden. Sie dienen lediglich dazu, dass bei der Verlegung ein ausreichender Abstand zur Wand eingehalten wird und haben danach keinen Nutzen mehr.Laminat: Wann Dehnungsfuge?In kleinen Räumen reicht es vollkommen aus, wenn das Laminat sich in Richtung der Wände ausdehnen kann. Die Distanzkeile am Rand sorgen für ausreichend Spiel zur Wand.Ist der Raum jedoch zu groß, sollten Sie eine zusätzliche Dehnungsfuge einbauen. Eine Dehnungsfuge ist dann nötig, wenn ein Raum mehr als 8 Meter breit und/oder mehr als 12 Meter lang ist. Auch bei verwinkelten Grundrissen z. B. in L-Form ist es oft sinnvoll die Fläche in zwei Verlegebereiche zu teilen, um Zwänge im Boden zu vermeiden.[inlineteaser:20098:teaser_inln_content]

Frau kauft Laminat

Wie viel kostet Laminat?

Wie viel kostet Laminat?Einfaches Laminat kostet zwischen 5 und 15 €/m². Qualitativ hochwertige Laminatböden mit speziellen Designs können jedoch bis zu 30 €/m² kosten. Spezielle Laminatböden, die zum Beispiel auch für die Verlegung in Badezimmer und Küche geeignet sind bis zu 50 Euro/m².Was kostet Trittschalldämmung für Laminat?Der Preis der Trittschalldämmung hängt in erster Linie von deren Stärke ab. Sie reichen von 2 bis 10 €/m². Sie sollten niemals auf eine Trittschalldämmung für Laminat verzichten, da der harte Bodenbelag den Schall besonders gut überträgt. Die Dicke der Trittschalldämmung sollten Sie daher immer von der Härte des Laminats abhängig machen.[inlineteaser:21500:teaser_inln_content]Praxistipp: Die beste Schalldämmung für Laminat bietet Dämmung aus PE-Schaum, nicht zu verwechseln mit der PE-Folie, die als Dampfsperre eingesetzt wird. Erhältlich sind außerdem Trittschalldämmungen aus Polystyrol, Kork und Holzfaser.Was kostet Laminat verlegen?Möchten Sie das Laminat nicht selber verlegen und stattdessen einen Handwerker beauftragen, rechnen Sie mit Preisen zwischen 15 und 35 Euro pro m², sowie weiteren 5 bis 10 Euro pro Meter Sockelleiste. Inklusive Materialkosten kostet die professionelle Verlegung von Laminat in einem 20 m² großem Raum daher zwischen 500 und 1300 Euro.[inlineteaser:10848:teaser_inln_content]Wieviel Verschnitt bei Laminat einrechnen?Beim Kauf von Laminat kalkuliert man immer mindestens 5 Prozent Verschnitt mit ein. Ist der Raum besonders kompliziert geschnitten – mit vielen Türen und Winkeln, rechnen Sie aber ruhig mit 10 Prozent mehr. Bei einem 20 m² großem Raum, sollte Sie daher gut ein bis zwei m² mehr einplanen.Praxistipp: Im Idealfall bleibt noch etwas Laminat übrig. So können Sie gegebenenfalls einzelne Bretter austauschen, wenn welche beschädigt werden.

Wasser auf Laminatboden

Warum hebt sich Laminat?

Warum hebt sich Laminat?Man liest und hört es immer wieder: Plötzlich hebt sich das Laminat an! Wer einen Laminatboden verlegen möchte, muss nun aber keine Angst haben, denn hebt sich das Laminat, hat das immer zwei ganz konkrete Gründe:Verlegefehler: Hebt sich das Laminat, liegt das meist daran, dass es nicht genügend Platz hat, um sich bei Temperaturschwankungen auszudehnen. Das bedeutet, der Abstand zu Wand, anderen Bodenbelägen oder Türzargen wurde zu gering bemessen.Nässe: Haben Sie Flüssigkeit verschüttet oder zu feucht gewischt, wölbt sich das nasse Laminat ebenfalls nach oben.Bei einem Verlegefehler müssen Sie zunächst die Stelle finden, an der das Laminat an die Wand drückt. Dann können Sie das Laminat dort mit einer Säge zurechtschneiden, sodass es sich in Zukunft ungehindert ausdehnen kann.Um zu vermeiden, dass das Laminat durch Feuchtigkeit aufquillt, ist eine korrekte Pflege des Laminats wichtig: Wischen Sie verschüttete Flüssigkeit immer sofort auf und wischen Sie den Boden nur nebelfeucht, denn durch Flüssigkeit aufgequollene Bretter sind leider nicht mehr zu retten und müssen ersetzt werden.Warum knarrt Laminat beim Betreten?Knarrt Laminat beim Betreten gibt es hierfür drei Gründe: ein zu geringer Wandabstand, eine unsaubere Verlegung von Laminat mit Klick-System oder einen unebenen Untergrund. Ist ein zu geringer Wandabstand die Ursache, können Sie wie weiter oben beim sich wölbenden Laminat vorgehen. Wurde das Klick-Laminat unsauber ineinandergesteckt, kommen Sie nicht drumherum den kompletten Boden noch einmal ordentlich zu verlegen. Ist hingegen der komplette Boden uneben, gibt es wenig, was Sie tun können. Manchmal hilft es jedoch, große Möbelstücke anders zu stellen, sodass sich die Druckstellen auf dem Laminat verlagern.Was kann man gegen rutschiges Laminat machen?Laminat ist grundsätzlich eine eher rutschige Oberfläche, was auf die versiegelte Dekorschicht zurückzuführen ist, die oben aufliegt. Weniger rutschig lässt sich das Laminat daher kaum machen. Da hilft es leider nur, wenn Sie einen Teppich auf das Laminat legen, Noppensocken tragen und Staub und Pflegerückstände stets restlos entfernen.

Mop auf Laminatboden

Wie Laminat pflegen?

Wie muss ich Laminat pflegen?Laminat ist besonders feuchtigkeitsempfindlich. Das liegt daran, dass die versiegelte Oberfläche einerseits keine Feuchtigkeit aufnehmen kann, während das Eindringen von Feuchtigkeit in den Fugen hingegen das Laminat aufquellen lässt und dieses irreparabel schädigt. Bei der Laminatpflege gilt daher: Weniger ist mehr!Wie oft Laminat (feucht) wischen?Wenn Sie das Laminat nur nebelfeucht wischen, sind keine Schäden am Laminat zu erwarten. Wringen Sie den Wischlappen daher gründlich aus, bis kein Wasser mehr austritt. Die Häufigkeit des Wischens richtet sich dann nach der Häufigkeit, mit der Sie den Raum nutzen. Im Schlafzimmer etwa reicht es, das Laminat einmal monatlich zu wischen, während im Wohnzimmer alle zwei Wochen und im Flur jede Woche gewischt werden kann. Je nach Beanspruchung natürlich auch seltener oder häufiger.Womit reinigt man Laminat am besten?Für das Reinigen von Laminat reicht einfaches Wasser in der Regel aus. Bei stärkeren Verschmutzungen erreicht Laminatreiniger ein gutes Ergebnis. Da derartige Spezialreiniger außerdem auch die Fugen versiegeln, sollten Sie diese so oder so gelegentlich verwenden. Als günstige Alternative zum teuren Spezialreiniger eignet sich auch ein Tropfen Spülmittel bzw. ein wenig Kernseife im Wischwasser.Praxistipp: Verwenden Sie kein Poliermittel! Die versiegelte Oberfläche des Laminats kann dieses nicht aufnehmen.Wie Laminat streifenfrei wischen?Korrekt verlegtes Laminat kann aufgrund der Versiegelung keine Feuchtigkeit aufnehmen. Das heißt, wenn Sie das Laminat einfach feucht wischen, entstehen fast zwangsläufig schlieren, da einige Stellen schneller trocknen als andere. Verhindern können Sie dies, indem Sie nach dem Wischen, noch einmal trocken wischen, um die überflüssige Feuchtigkeit aufzunehmen.Einige Laminatböden sind bereits beim Kauf glänzender als andere. Wurde Ihr Laminat jedoch erst mit der Zeit stumpf, hilft ein kleiner Schuss Weichspüler im Wischwasser! Foto: Hersteller / Ter HürneSind Dampfreiniger für Laminat geeignet?Sofern das Laminat fachgerecht verlegt wurde und keine Ritzen aufweist, in die Feuchtigkeit eindringen kann, spricht nichts gegen den Einsatz eines Dampfreinigers. Stellen Sie diesen jedoch unbedingt auf die kleinste Dampfdruckstufe und fahren Sie zügig über das Laminat. Sollte doch einmal zu viel Feuchtigkeit austreten, wischen Sie diese sofort weg.Praxistipp: Probieren Sie den Dampfreiniger im Zweifel an einer verdeckten Stelle auf dem Laminat aus.

Kaputter Laminatboden

Wie oft muss Laminat erneuert werden?

Wie oft muss Laminat erneuert werden?Wie lange Laminat hält, ist davon abhängig, wie stark das Laminat beansprucht wird, wie gut es gepflegt wird und wie gut die Qualität des Laminats ist. Bei guter Pflege kann Laminat durchaus 10 bis 30 Jahre halten.Wann muss der Vermieter neues Laminat verlegen?Für Vermieter und Mieter ist die Lage deutlich geregelt. Laut Gericht ist die Haltbarkeit von Laminat auf 10 Jahre festgelegt. Ist der Bodenbelag älter, kann der Vermieter beim Auszug des Mieters keine Ansprüche für einen abgenutzten Boden geltend machen. Als Mieter haben Sie entsprechend nach ca. 10 Jahren Anspruch auf einen neuen Boden, aber nur wenn der alte Bodenbelag abgewohnt ist. Das heißt also nicht, dass Sie nach Ablauf von 10 Jahren automatisch einen neuen Boden verlangen können, wenn dieser noch gut aussieht. Im Gegenzug heißt das jedoch auch nicht, dass der Vermieter den Laminatboden erst nach 10 Jahren austauschen muss. Liegt etwa ein Wasserschaden vor, muss der beschädigte Laminatboden logischerweise früher ausgetauscht werden. Wird ein defekter Boden nicht ausgetauscht, obwohl Sie einen Anspruch darauf haben, können Sie gegebenenfalls die Miete mindern.Praxistipp: Bei einem beschädigten Laminatboden kommt es auch immer darauf an, wer den Schaden verursacht hat. Sind Sie selber schuld am schlechten Zustand des Laminats, müssen Sie auch die Kosten für den Austausch tragen. Kleine Schäden sollten Sie daher nach Möglichkeit selber reparieren:[inlineteaser:22356:teaser_inln_content]Wie Laminat entfernen?Laminat wird in der Regel schwimmend verlegt, entsprechend einfach ist die Entfernung. Nehmen Sie zunächst die Fußleisten ab und hebeln Sie dann die erste Reihe hoch. Die restlichen Bretter lassen sich einfach abnehmen oder mit wenig Kraftaufwand auseinanderbrechen.Wie Laminat entsorgen?Ist das Laminat entfernt, stellt sich noch die alles entscheidende Frage, ist das Laminat Sperrmüll, Restmüll oder gar Sondermüll? Es gibt drei Möglichkeiten das Laminat zu entsorgen:Recyclinghof: Beim örtlichen Recyclinghof liegen Sie mit Ihrem alten Laminat goldrichtig. Dort ist die Entsorgung meist bis zu einer bestimmten Menge kostenlos.Restmüll: Laminat ist grundsätzlich Restmüll. Kleine Mengen können Sie daher auch im Hausmüll entsorgen.Sperrmüll: In einigen Gemeinden können Sie das Laminat auch per Sperrmüll entsorgen lassen. Informieren Sie sich hier allerdings vorab, ob das auch erlaubt ist.Praxistipp: Mieten Sie einen Baucontainer an, kann das Laminat auch in diesem entsorgt werden. Bedenken Sie aber, dass Laminat nicht als reiner Bauschutt gilt, sondern ein Baumischabfall ist und die Entsorgung von Laminat entsprechend mehr kostet:[inlineteaser:45269:teaser_inln_content]

Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.