Laminat-FAQ: Alles über Laminatboden

Laminat zu verlegen, ist eine der simpelsten Heimwerkerarbeiten und eine der einfachsten Methoden, um bei Hausbau und Renovierung Geld zu sparen. Wir klären daher die 100 häufigsten Fragen rund um das Thema Laminat.

Mann verlegt Laminat

Laminat-FAQ: Alles über Laminatboden

Foto: tkhatsko / iStock

Was ist Laminat eigentlich? Welche Nutzungsklassen gibt es? Wie verlegt man Laminat? Wie viel kostet Laminat? Wie pflege ich Laminat richtig? Und wie entsorge ich altes Laminat? Wir klären die 100 wichtigsten Fragen rund um den Bodenbelag Laminat.
Möchten Sie sich allgemein zum Thema Laminat informieren, klicken Sie sich einfach oben durch die Bildergalerie, um sämtliche Fragen beantwortet zu bekommen. Oder haben Sie vielleicht eine ganz spezielle Frage zum Thema Laminat? Dann haben wir hier eine Liste mit sämtlichen Fragen aufgeführt. Klicken Sie einfach auf den Link in den Überschriften und Sie gelangen direkt zu den ausführlichen Antworten:

  1. Was ist Laminat und welche Verlegesysteme gibt es?

  2. Was bedeuten die Nutzungsklassen bei Laminat?

  3. Welche Laminatsorten gibt es?

  4. Woran erkennt man gutes Laminat?

  5. Wie verlegt man Laminat?

  6. Ab wann darf man Laminat auf Estrich verlegen?

  7. Wie viel kostet Laminat?

  8. Warum hebt sich mein Laminat?

  9. Wie pflegt man Laminat?

  10. Wie oft muss Laminat erneuert werden?

 

Was ist Laminat?

Laminat ist ein Hartboden, der wie Parkett hauptsächlich aus Holz besteht. Der Hauptunterschied zwischen den Bodenbelägen ist die Oberfläche: Bei Parkett ist das tatsächliche Holz an der Oberfläche sichtbar, bei Laminat hingegen bestehen die einzelnen Schichten aus Holzwerkstoffen, die Oberfläche jedoch aus einer Dekorschicht, die lediglich das Aussehen von hochwertigem Holz imitiert. So ist es möglich, dass Laminat wie Parkett aussieht, jedoch viel günstiger verkauft werden kann. Teure Laminate imitieren eine Holzoberfläche dabei mittlerweile so geschickt, dass der Unterschied zwischen Parkett und Laminat für Laien kaum mehr erkennbar ist.

Laminat Schichten
Die unterschiedlichen Schichten von Laminat: Trittschallfolie aus Naturkork (E), Trägerplatte (D), Korkschicht (C), Fotopapier (B) und eine transparente Melminharzschicht (A).

Praxistipp: Da Laminat so günstig ist, gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme mit Schadstoffen. Doch ist Laminat schädlich? Nicht, wenn Sie beim Kauf darauf achten, dass das Laminat vom TÜV zertifiziert wurde. Dort werden die Bodenbeläge ausgiebig auf Schadstoffe geprüft.

 

Welche Laminat-Systeme gibt es?

Laminat ist nicht nur beliebt, weil es günstig ist, sondern auch weil es besonders einfach ist, das heute gängige Klicklaminat zu verlegen. Dabei gibt es grundsätzlich vier verschiedene Systeme, die heutzutage verkauft werden:

  • Klicksysteme: Die Bretter werden mit Hilfe eines Schlagklotzes aneinander befestigt.
  • Locksysteme: Die Bretter werden von oben eingehängt.
  • Kombi-Systeme: Die Bretter verfügen an der Längsseite über ein Locksystem und an der Stirnseite über ein Klicksystem.
  • Fold-Down: Hier werden die Bretter hinterher mit einer Feder zusammengehalten. Die Bretter werden bündig aneinandergelegt und von oben „heruntergefaltet“.
 

Was sind Nut und Feder bei Laminat?

Die Begriffe Nut und Feder beziehen sich ebenfalls auf die Verbindungssysteme von Laminat. Die Nut ist hierbei die Vertiefung, in die die passende Feder formschlüssig hineingesteckt wird.

Praxistipp: Festgeklebt wird Laminat in Gegensatz zu Stäbchen-Parkett nur sehr selten. Denn wenn Laminat beschädigt wird, lässt es sich nicht einfach abschleifen. Bei kleinen Macken gelingt es noch, das Laminat zu reparieren. Stark beschädigte Bretter müssen ausgetauscht werden, was bei geklebtem Laminat nicht so einfach möglich ist.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.