Ameisen im Garten

In deutschen Gärten tummeln sich bevorzugt die schwarze und gelbe Wegameise und rote Waldameise. Obwohl die Ameisen im Garten teilweise schädliche Eigenschaften aufweisen, können Sie durchaus auch nützlich sein und Ihnen bei der Gartenarbeit helfen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Ameisen im Garten bekämpfen
  2. Mittel gegen Ameisen im Garten
  3. Hausmittel gegen Ameisen im Garten

Jeder hat Ameisen im Garten, doch was machen die Ameisen dort eigentlich? Meistens wird man erst auf sie aufmerksam, wenn sie sich auf der Suche nach Nahrung auf die Terrasse begeben oder ins Haus krabbeln. Bleiben sie auf der Wiese, bemerkt man sie  gar nicht. Dabei sind sie auch dort sehr fleißig: Sie lockern den Boden auf, verbreiten Samen und fressen tausende andere Krabbeltiere am Tag, darunter auch Schädlinge, die sich sonst an Ihren Pflanzen vergreifen würden.

Ameisen im Garten
Ameisen sind im Garten nützlich. Foto: Gila-Hanssen / pixelio.de
 

Ameisen im Garten bekämpfen

Nichtsdestotrotz können die Ameisen im Garten auch lästig werden. So bleibt die gelbe Wegameise zwar hauptsächlich unter Tage, dafür schüttet sie jedoch einen maulwurfsgroßen Ameisenbau auf. Die schwarze Wegameise ernährt sich vom Honigtau der Blattläuse und züchtet diese, um sie melken zu können. Hinzukommt, dass Ameisen sich gerne unter Pflastersteinen graben, wodurch diese sich im Laufe der Zeit absenken.

Werden die Ameisen im Garten immer lästiger, gibt es diverse Möglichkeiten, sie zu bekämpfen. Im Handel ist Ameisengift in zahlreichen Formen erhältlich, doch auch zahlreiche Hausmittel sind für Ameisen giftig oder können diese zumindest vertreiben. Sieben Tipps, um Ameisen zu vertreiben, sehen Sie oben im Video.

 

Mittel gegen Ameisen im Garten

Ameisengift aus dem Handel ist als Ameisenspray, Ameisenköder oder Granulat bzw. Streu erhältlich. Während Köder und Granulat nur dazu dienen, die Ameisen bis zur letzten Arbeiterin auszurotten, ist Ameisenspray lediglich ein Kontaktgift, das auch eine vorbeugende Wirkung aufweist. Auf die Terrasse gesprüht, dient es als Barriere, die die Ameisen nicht überschreiten.

Ameisen mit Blattläusen
Die Ameisen im Garten bringen aber auch Nachteile mit sich. Foto: luise / pixelio.de
 

Hausmittel gegen Ameisen im Garten

Insbesondere bei Kindern und Haustieren im Haushalt sollten Sie auf Ameisengift lieber verzichten und stattdessen zu Hausmitteln greifen. Reines Natron – oder Backpulver mit Natron – lockt in der Mischung mit Zucker Ameisen an und vergiftet diese, ähnlich eines Ameisenköders. Beißende Lebensmittel wie Essig hingegen, sorgen dafür, dass Ameisen sich nicht mehr richtig orientieren können – die Ameisenstraße löst sich bald danach auf. 


Ähnliche Mittel können Sie auch für die Bekämpfung von Ameisen in der Wohnung verwenden. In Räumen, in denen Sie sich regelmäßig aufhalten und Essen vorbereiten, muss bei der Bekämpfung schließlich besonders behutsam vorgegangen werden.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.