Tomahawk Steak grillen und vorbereiten

Ein paar Würstchen kann jeder auf dem Grill schmeißen, wollen Sie Familie und Freunde aber einmal so richtig beeindrucken, ist das Tomahawk Steak die perfekte Wahl. Wir verraten, wie Sie auch als unerfahrener Grillmeister das Tomahawk Steak grillen und vorbereiten.

Tomahawk Steak auf dem Grill
Foto: DSC_0027, Stefan Muth, flickr, CC BY-SA 2.0

Tomahawk Steaks – auch Cowboy-Steaks – wirken beeindruckend, dabei handelt es sich bei ihnen einfach um ein klassisches Rib-Eye-Steak aus der Hochrippe, an dem noch der komplette Rippenbogen hängt. Die Steaks sind meist zwischen einem und anderthalb Kilogramm schwer und nicht gerade günstig – mit 50 Euro/kg kosten sie in etwa so viel wie Rinderfilet. Der Unterschied liegt in der Marmorierung, die vom „Fettauge“ ausgeht, und das Fleisch besonders saftig und aromatisch macht, allerdings auch nicht so mager und zart wie ein Filetstück.

Praxistipp: Sein Name verdankt das Tomahawk-Steak seiner typischen Form, die an den Tomahawk der nordamerikanischen Ureinwohner erinnert. Der Begriff „tamahaac“ stammt aus der Powhatan-Sprache und bedeutet Axt oder Kriegsbeil.

 

Tomahawk Steak vorbereiten

Wollen Sie ein Tomahawk Steak grillen, sorgt das Fett für den aromatischen Geschmack. Abschneiden sollten Sie es daher auf keinen Fall. Damit es sich beim Grillen nicht zu stark zusammenzieht, sollten Sie es jedoch einschneiden.

Rohes Tomahawk Steak mit Zutaten für Marinade
Bei der Marinade für das Tomahawk Steak ist Zurückhaltung gefragt. Foto: thomasmaiwald / Pixabay

Aufgrund des einmaligen Eigengeschmacks des Tomahawk Steaks ist eine Marinade bei vielen Grillprofis verpönt – sie würde nur den Geschmack verfälschen. Salz und Pfeffer reichen völlig aus. Möchten Sie es doch etwas würziger haben, unterstreichen Oregano und Thymian den ursprünglichen Geschmack des Fleischs.

 

Tomahawk Steak grillen

Das Tomahawk Steak grillen Sie nach der 90-90-90-90-Methode bei etwa 250 °C. Das heißt 90 Sekunden auf der einen Seite scharf anbraten, das Fleisch um 90 ° um die eigene Achse drehen – so entsteht das typische Schachbrettmuster – und erneut 90 Sekunden anbraten. Das Gleiche für die andere Seite wiederholen. Anschließend bis zum Erreichen der Kerntemperatur von 54 bis 56 °C indirekt weiter garen lassen. Planen Sie hierfür in etwa 20 Minuten ein. Das Fleisch vom Grill nehmen, 10 Minuten ruhen lassen und gegen die Faser in 1 cm dicke Stücke schneiden.

Praxistipp: Da das Steak noch nachgart, sollten Sie es 1-2 °C vor Erreichen der Kerntemperatur vom Grill nehmen.

Foto: DSC_0027, Stefan Muth, flickr, CC BY-SA 2.0

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.